Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mattea Meyer, SP-ZH, links, und Cedric Wermuth, SP-AG, diskutieren in der Wandelhalle, waehrend der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 19. Dezember 2019, im Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Die Juso will Mattea Meyer und Cédric Wermuth als neue Co-SP-Führungskraft. Bild: KEYSTONE

Die Juso will dieses Duo als neue SP-Präsis



Die Jungsozialisten unterstützen für die Nachfolge des abtretenden SP-Parteipräsidenten Christian Levrat das Co-Präsidium bestehend aus Mattea Meyer und Cédric Wermuth. Das haben die Delegierten an der Jahresversammlung entschieden.

Für die Kandidatur Meyer-Wermuth stimmten 126 der 164 anwesenden Delegierten, wie die Juso am Samstag mitteilte. Alle Kandidatinnen und Kandidaten seien an der Versammlung während mehr als einer Stunde mit Fragen gelöchert worden.

Überzeugt hätten Meyer und Wermuth schliesslich mit ihrer basisdemokratischen und mutigen Vision für die SP Schweiz. Zudem teilten sie mit der Juso die Auffassung, dass die Lösung der Klimakrise eine Verteilungsfrage sei.

«Meyer und Wermuth stehen für eine klare linke Alternative, für eine SP der Mitbestimmung und eine Politik, die nicht nur in den Parlamentssälen stattfindet, sondern auch auf der Strasse», wird Juso-Präsidentin Ronja Jansen zitiert.

Levrat tritt im April als Parteichef zurück. Im März wird die SP vier offizielle Hearings in allen Landesteilen durchführen. Die Wahl findet am Parteitag der SP Schweiz vom 4. und 5. April in Basel statt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Bundespräsidenten der letzten 25 Jahre [1.2.19/jaw]

13 Sätze, die man beim Sex UND bei der Steuererklärung sagt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Arroganz der Linken: Warum Basel als einzige Grossstadt nach rechts kippen könnte

Alle grossen Schweizer Städte werden von der SP und den Grünen regiert. In Basel jedoch liegt ein Machtwechsel in der Luft. Wieso? Die Basler haben nicht genug von linken Rezepten. Grund ist ein anderer.

In Bern hält die Linke vier von fünf Sitzen in der Stadtregierung. In Genf ebenso. In Lausanne besetzen linke Parteien sechs von sieben Sitze in der Exekutive. In Zürich sind es sechs von neun. Im Kanton Basel-Stadt aber könnten die Bürgerlichen im zweiten Wahlgang am 29. November eine Mehrheit erringen. Der Regierungsrat könnte nach rechts kippen.

Warum ist das so? Warum schert die drittgrösste Schweizer Stadt aus? Sind die Baslerinnen und Basler linker Rezepte überdrüssig? Haben Sie genug …

Artikel lesen
Link zum Artikel