Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Samira Marti, Kandidatin als neue JUSO-Praesidentin, vor der Delegiertenversammlung der JUSO in Zuerich am Samstag, 18. Juni 2016. Am 18. Juni tritt Fabian Molina als JUSO-Praesident zurueck. Samira Marti und Tamara Funiciello haben sich als neue JUSO-Praesidentin beworben. (KEYSTONE/Walter Bieri)

«Ich habe mich nicht auf einer Datingplattform angemeldet, sondern werde Nationalrätin»: Samira Marti. Bild: KEYSTONE

Die Jüngste unter der Bundeshaus-Kuppel: So tickt Samira Marti (24)

Einst wäre sie beinahe Juso-Chefin geworden. Nun rückt die Baselbieterin Samira Marti als jüngstes Mitglied in den Nationalrat nach. Acht Fakten zur Senkrecht-Starterin.



Blitz-Karriere

Mit ihren 24 Jahren kann Samira Marti bereits auf eine steile Polit-Karriere zurückblicken. Mit 19 war sie Co-Präsidentin der Juso Baselland, mit 20 nahm sie Einsitz in den Geschäftsleitungen der SP und der Juso Schweiz. Seit letztem Jahr leitet sie als Vizepräsidentin die Geschicke der SP Baselland. Eine Nationalrats-Kandidatur blieb 2015 zunächst erfolglos – nun rückt Marti auf Ende Jahr für die abtretende Susanne Leutenegger-Oberholzer ins Parlament nach.

Anti-Funiciello

Als die Juso vor knapp zwei Jahren eine neue Präsidentin suchte, kämpften zwei Frauen um den Posten: Tamara Funiciello und Samira Marti. Medial waren die Rollen schnell verteilt: Funiciello, die Provokateurin – Marti, die Analytische. Während erstere mit knalligen Forderungen aufwartete («25-Stunden-Woche für alle!»), legte letztere ihre Ansichten in einem umfangreichen Positionspapier dar («Breitere Partizipationsmöglichkeiten!»).

Beobachter waren sich einig: Eine Wahl Martis wäre ein Bruch mit dem klassischen Juso-Stil. Die Delegierten wollten es nicht darauf ankommen lassen: Sie gaben Funiciello mit 176 zu 79 Stimmen den Vorzug. «Tamara Funiciello und ich stehen uns nahe und arbeiten gut zusammen», betont Marti heute.

Tamara Funiciello, Kandidatin als neue JUSO-Praesidentin, an der Delegiertenversammlung der JUSO in Zuerich am Samstag, 18. Juni 2016. Am 18. Juni tritt Fabian Molina als JUSO-Praesident zurueck. Samira Marti und Tamara Funiciello haben sich als neue JUSO-Praesidentin beworben. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Ähnliche Ansichten, unterschiedlicher Stil: Funiciello setzte sich im Kampf ums Präsidium gegen Marti durch. Bild: KEYSTONE

Traum von der Wirtschafts-Revolution

An einer SP-Delegiertenversammlung Ende 2016 wäre Marti beinahe ein Coup gelungen: Zusammen mit ihren Mitstreitern reichte sie einen Antrag ein, der im Wesentlichen darauf abzielte, Privateigentum abzuschaffen. Erst nach einer Intervention von Parteipräsident Levrat lehnten die Delegierten den Antrag ab.

Hinter dem Antrag von damals steht Marti noch heute – wobei sie selber nicht von einer Abschaffung des Privateigentums sprechen will. Stattdessen sagt sie: «Wir müssen Eigentum demokratischer organisieren.» Die Schwächen des heutigen Systems träten immer deutlicher zutage, sowohl in volkswirtschaftlicher als auch in sozialer Hinsicht. Wenn die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer würden, laufe etwas falsch, so die angehende Ökonomin, die derzeit im Master an der Universität Zürich studiert.

Christian Levrat, Praesident SP Schweiz, spricht an der Delegiertenversammlung der SP Schweiz im GKB Auditorium in Chur, am Samstag, 25. Juni 2016. (KEYSTONE/Nick Soland)

Ihm ging der Juso-Antrag zu weit: SP-Chef Christian Levrat. Bild: KEYSTONE

Linkes Elternhaus auf dem Land

«Ziefen ist ein ziemlich linkes Dorf, eine Insel in einer konservativen Region», beschrieb Marti ihre Oberbaselbieter Heimatgemeinde einst in der WOZ. Sie selber sei in einem politisch linken Haushalt aufgewachsen: «Mein Vater wurde über die Auseinandersetzung um die Abschaffung der Armee, meine Mutter über das geplante AKW Kaiseraugst politisiert.»

Martis eigener politischer Erweckungsmoment kam, als die Baselbieter Regierung 2010 Abbaumassnahmen im Bildungsbereich plante. Zusammen mit anderen Schülern demonstrierte die Gymnasiastin vor dem Regierungsgebäude – mit Erfolg. Das Sparpaket wurde versenkt. «Es hat mich beeindruckt, was alles möglich wird, wenn Menschen gemeinsam für ihre Überzeugungen eintreten», so Marti.

Diskrete Spin-Doktorin

Taktisches Geschick bewies Marti im Abstimmungskampf zur Unternehmenssteuerreform III. Während andere den grossen Auftritt vor der Kamera hatten, zog sie als SP-Kampagnenmitarbeiterin im Hintergrund die Fäden. Im regionalen Abstimmungskampf habe sie «zu den einflussreichsten Figuren» gehört, schrieb die «Schweiz am Sonntag».

Moderatoren-Schreck

Dass sie sich auch vor der Kamera durchzusetzen weiss, bewies Marti in der «Arena» zur AHV-plus-Initiative. Bei ihrem ersten Auftritt in der SRF-Sendung riss die Nachwuchspolitikerin die Diskussion zwischenzeitlich komplett an sich. Die Versuche von Moderator Mario Grossniklaus, ihren Monolog abzuklemmen, scheiterten grandios. «Wir sind hier nicht in einer linken Kuschelveranstaltung», beschied ihm Marti. «Es gibt volkswirtschaftliche Argumente für die Stärkung der AHV».

abspielen

Video: streamable

Gegen die Macho-Kultur

Nach ihrem «Arena»-Auftritt habe sie zahlreiche Rückmeldungen erhalten, positive wie auch negative, sagt Marti. «Nur bezogen sich leider die meisten davon nicht auf meine politische Message, sondern auf mein Aussehen oder meine Rolle als Frau.» Auch in den letzten Tagen habe sie viele Nachrichten mit sexistischem Inhalt erhalten. «Ich habe mich nicht auf einer Datingplattform angemeldet, sondern werde Nationalrätin!», stellt sie klar.

Begeisterte Musikerin – und Jasserin

Den Ausgleich zum Wirtschaftsstudium und dem Politik-Alltag findet Marti in der Musik. Die 24-Jährige singt, spielt Klavier und Gitarre. In der Vergangenheit war sie auch in verschiedenen Bands aktiv. «Dafür reicht die Zeit nicht mehr. Nun sitze ich abends oft mit den Kopfhörern am E-Piano.» Einmal im Monat trifft sie sich zudem mit einer Frauen-Gruppe zum Jassen.

Juso und SP – eine schwierige Beziehung

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Premier Conte erzielt Etappensieg

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Sagt der Bundespräsident die Wahrheit? 4 Aussagen von Guy Parmelin im Faktencheck

Mit einem seiner ersten Interviews als neuer Bundespräsident sorgte Guy Parmelin am Wochenende für Aufmerksamkeit. Einige Aussagen sorgten besonders bei Epidemiologen für rote Köpfe. 4 Zitate Parmelins im Faktencheck.

Die folgenden vier Aussagen sind Auszüge aus dem Interview, das der Sonntagsblick am 3. Januar 2021 mit Guy Parmelin geführt hat.

Bundespräsident Parmelin bezieht sich mit dieser Aussage auf die ansteigenden Corona-Fälle im Herbst. Zuvor räumt er zwar ein, dass man die Lage im Juli bis September unterschätzt habe. Das Virus sei im Sommer aber nicht nur für die Politik, sondern auch für die Wissenschaft weit weg gewesen.

Wen Parmelin genau mit «Spezialisten» meint, führt er nicht weiter aus. …

Artikel lesen
Link zum Artikel