DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Barbara Schmid-Federer (CVP-ZH) spricht waehrend einer Debatte im Nationalrat waehrend der Wintersession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 17. Dezember 2015 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Tritt zurück: Barbara Schmid-Federer. Bild: KEYSTONE

Weil ihr die CVP unter Pfister zu konservativ wurde: Schmid-Federer tritt zurück

Sie könne sich nicht mehr mit dem aktuellen Kurs der CVP identifizieren und das Parlament bewege sich zunehmend nach rechts. Darum zieht Nationalrätin Barbara Schmid-Federer jetzt den Hut.



Elf Jahre lang sass sie für die CVP im Nationalrat, jetzt tritt Barbara Schmid-Federer zurück.

«Es war eine wunderbare Zeit in Bundesbern, doch nun ist es Zeit, zurückzutreten und mich vermehrt auf meine sozialen Engagements zugunsten von Menschen in Not in unserer Gesellschaft zu konzentrieren», schreibt Schmid-Federer auf ihrer Homepage. Ende Juni wolle sie sich um einen Sitz im Rotkreuzrat bewerben.

«Das Parlament fällt zunehmend Entscheide, die meinen Überzeugungen zuwiderlaufen.»

Barbara Schmid-Federer

Dass sie zurücktrete, habe auch damit zu tun, dass sich das aktuelle Parlament stark nach rechts bewege. «Es fällt zunehmend Entscheide, die meinen Überzeugungen zuwiderlaufen.» Sie habe sich stets hartnäckig für ihre Überzeugungen eingesetzt. Jetzt glaube sie, ausserhalb des Parlaments mehr bewirken zu können.

Im Interview mit dem «TagesAnzeiger» führt die 52-Jährige ihre Beweggründe für den Rücktritt detaillierter aus. So könne sie beispielsweise den Plan, dass Lehrpersonen Kinder von Sans-Papiers anzeigen sollen, nicht nachvollziehen. «Kinder können nichts dafür, wenn ihre Eltern keine gültigen Papiere haben.» Auch bereite ihr Sorgen, dass im Parlament Stimmen salonfähig geworden sind, welche die Todesstrafe fordern.

Die Nationalraete Gerhard Pfister, CVP-ZG, rechts, und Barbara Schmid-Federer, CVP-ZH, verfolgen die Debatte an der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 28. Februar 2017 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Sind sich nicht mehr einig: Schmid-Federer und CVP-Chef Gerhard Pfister. Bild: KEYSTONE

Im Interview sagt Schmid-Federer zudem, sie können sich nicht mehr mit dem heutigen Kurs der CVP unter der Führung von Parteipräsident Gerhard Pfister identifizieren. Anfang der 2000er-Jahre sei das Parteiprogramm liberal-sozial ausgerichtet gewesen. Jetzt sei ein konservativ-bürgerlicher Weg eingeschlagen worden. (sar)

Kennst du sie alle? Bundespräsidenten der letzten 20 Jahre

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Dieser Februar war trotz Eistagen zu warm

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Keine Reisen und vielleicht sogar eine Kündigung? Was Impfverweigerern drohen könnte

In der Schweiz werden Stimmen lauter, welche Privilegien für Geimpfte fordern. Ist dies mit dem Grundrecht vereinbar? Eine Analyse.

In der Schweiz wird es keine Impfpflicht geben. Das hat der Bundesrat bereits einige Male klargemacht. Wer sich nicht gegen das Coronavirus impfen will, dem ist dies also freigestellt. Die Zeichen verdichten sich jedoch, wonach Impfverweigerern schon bald das Leben schwer gemacht werden könnte.

So berichtete der «Blick» zum Beispiel, dass der Bundesrat beschlossen hat, geimpften Personen gewisse Freiheiten wiederzugeben. Sie sollen wieder in Clubs, Beizen, zu Konzerten und ins Fitnessstudio …

Artikel lesen
Link zum Artikel