Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ZU DEN ZAHLEN UEBER ASYLGESUCHE IN DER SCHWEIZ 2014 STELLEN WIR IHNEN AM DONNERSTAG, 22. JANUAR 2015, FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Asylbewerber vor dem Empfangs- und Verfahrenszentrum Chiasso, am Mittwoch, 23. Juli 2014. Die Fluechtlinge, hauptsaechlich aus Afrika, hoffen im Empfangs- und Verfahrenszentrum fuer Asylbewerber Aufnahme zu finden. (KEYSTONE/Ti-Press/Carlo Reguzzi)

Asylbewerber vor dem Empfangszentrum des Bundes in Chiasso. Bild: TI-PRESS

1451 Asylgesuche im Mai – ein Viertel weniger als im Vorjahr



Im Mai haben in der Schweiz ein Viertel weniger Menschen ein Asylgesuch gestellt als im Mai 2016. Das sagte Bundesrätin Simonetta Sommaruga in der «Samstagsrundschau» von Radio SRF.

Insgesamt seien im Mai 1451 Gesuche gestellt worden, sagte die Justizministerin im Interview. Gemäss der Asylstatistik des Staatssekretariats für Migration waren im Mai des vergangenen Jahres in der Schweiz 1885 Asylgesuche eingereicht worden.

Am Samstag wollte Sommaruga angesichts der Rekordzahl von Anlandungen von Flüchtlingen und Migranten in Italien noch keine Prognose abgeben, wie viele Menschen in der Schweiz ein Asylgesuch stellen würden. Eine Prognose abzugeben, sei derzeit schwierig, sagte Sommaruga. Die Lage könne aber wieder «prekär» werden.

Wegen der Situation in Italien werde sie sich am Montag mit dem italienischen Innenminister treffen, sagte Sommaruga weiter. (sda)

Sie wollten in die Schweiz: So sah es im Sommer 2016 in Como aus

Flüchtlinge kämpfen gegen Grenzen

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Heikler Datenaustausch: Schweiz meldet eritreische Geflüchtete ans Herkunftsland

Die Schweiz verrät Daten von abgelehnten Asylsuchenden dem Regime in Eritrea. Im Nationalrat werden nun Antworten vom Bundesrat gefordert.

Eritreische Flüchtlinge haben in den vergangen Jahren eine Asyl-Verschärfung nach der anderen erlebt. Faktisch haben jene Menschen, die vor der Diktatur und dem Nationaldienst flüchten, heute kaum mehr Chancen auf Schutz in der Schweiz: Zuerst wurde die illegale Ausreise als Fluchtgrund aberkannt, dann wurde behauptet, das Desertieren vom Nationaldienst stelle keine Gefahr für Rückkehrer dar. Und zuletzt entschied das Bundesverwaltungsgericht, dass in Eritrea keine Situation allgemeiner …

Artikel lesen
Link zum Artikel