DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesraetin Viola Amherd, rechts, und Jean-Philippe Gaudin, Direktor NDB, an einer Medienkonferenz über den Lagebericht „Sicherheit Schweiz 2019“, am Freitag, 24. Mai 2019, in Bern.  (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Ihn freut's: Jean-Philippe Gaudin, Direktor NDB, kriegt 100 neue Stellen. Bild: KEYSTONE

100 Stellen mehr: Schweizer Geheimdienst wird massiv ausgebaut – 6 Fragen und Antworten



Was ist passiert?

Der Schweizer Nachrichtendienst kann gemäss einem Bericht der NZZ rund hundert neue Stellen schaffen. Der Bundesrat hat demnach am Mittwoch einen entsprechenden Antrag von Verteidigungsministerin Viola Amherd (CVP) bewilligt.

Der personelle Ausbau von heute gut 300 Stellen solle über einen Zeitraum von fünf Jahren erfolgen, bestätigte ein Sprecher des Eidg. Verteidigungsdepartements (VBS) einen Bericht der «Neuen Zürcher Zeitung» vom Donnerstag. Brisant dabei: Weder das Verteidigungsdepartement noch der Bundesrat hat aktiv darüber informiert.

Wie wird's begründet?

Dem Bundesrat sei es ein Anliegen, dass der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) über genügend Ressourcen verfüge, um seinen gesetzlichen Auftrag zu erfüllen. Er habe sich daher an seiner Sitzung vom 3. Juli 2019 in einem Grundsatzentscheid für eine Erhöhung der Ressourcen beim NDB ausgesprochen.

Wo wird aufgestockt?

Die personelle Aufstockung solle vor allem in Kernbereichen des Nachrichtendienstes wie der Terrorismus-Abwehr und der Bekämpfung von gewalttätigem Extremismus eingesetzt werden.

Ist das alles?

Nein, auch bei den Kantonen wird aufgestockt. Der Bundesrat bewilligte eine Erhöhung der Beiträge an die Kantone ab 2020. Dabei handelt es sich jährlich um 2,6 Millionen Franken, was 26 Stellen bei den Nachrichtendiensten der Kantone entspricht, sowie um 3 Millionen Franken, um in drei Kantonen die bestehende Überwachung zugunsten des NDB aufzustocken.

Gibt's jetzt 100 neue Stellen?

Nein, nicht ganz. Einen grossen Teil der Stellen will das VBS durch interne Umlagerungen zur Verfügung stellen. So sei geplant, dieses und nächstes Jahr je 20 Stellen an den NDB abzugeben. Erst in den folgenden drei Jahren sollen insgesamt 60 zusätzliche Stellen in die Personalplanung aufgenommen werden.

Was meint der Chef?

NDB-Chef Jean-Philippe Gaudin sagte im Mai, wegen der knappen Ressourcen habe er nach seinem Amtsantritt vor einem Jahr fast überall Lücken festgestellt, vor allem aber auf operationeller Ebene. Bei der Spionageabwehr müsse man sich deshalb auf einige wenige Gebiete fokussieren – den grossen Rest der Welt könne man nicht abdecken. Dasselbe gelte für den Terrorismus, wo man sich derzeit auf die Dschihad-Rückkehrer konzentriere. (jaw/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Der gläserne Bürger droht Realität zu werden!» Moment – über welches Gesetz haben wir gerade abgestimmt?

1 / 12
«Der gläserne Bürger droht Realität zu werden!» Moment – über welches Gesetz haben wir gerade abgestimmt?
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So stoppst du die Handy-Überwachung

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kampfjet-Entscheid im Bundesrat: Gegenwind für die US-Flieger

Noch vor der Sommerpause will der Bundesrat entscheiden, welchen neuen Kampfjet die Schweizer Luftwaffe erhalten soll. Es könnte auf Eurofighter oder Rafale hinauslaufen.

Der Entscheid galt mehr oder weniger als Formsache. Am Ende wurde es ultraknapp. Mit nur 50,1 Prozent Ja oder 8000 Stimmen Vorsprung wurde der Kredit von sechs Milliarden Franken für die Erneuerung der Kampfjet-Flotte im letzten September angenommen. Verteidigungsministerin Viola Amherd war mit einem tiefblauen Auge davongekommen.

Gegen das Projekt «Air 2030» hatten vor allem Westschweizer, Frauen, Junge und Menschen aus der urbanen Schweiz gestimmt. Nach dem Absturz des schwedischen Gripen E …

Artikel lesen
Link zum Artikel