Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aufsicht über den Nachrichtendienst soll verstärkt werden



Der Nachrichtendienst erhält mit dem neuen Gesetz mehr Kompetenzen, soll aber auch stärker beaufsichtigt werden. Zur Geschäftsprüfungsdelegation (GPDel), welche die parlamentarische Oberaufsicht ausübt, kommt eine unabhängige Aufsichtsbehörde hinzu.

Der GPDel ist wichtig, dass die Aufsicht über den Nachrichtendienst damit weiter verbessert wird, wie sie am Freitag mitteilte. Sie hat sich von Verteidigungsminister Guy Parmelin über den Zeitplan informieren lassen und ihre Vorstellungen dargelegt.

Die richtige Auswahl der Leitung der neuen Behörde sei von grösster Bedeutung, schreibt die GPDel. Die gewählte Person werde über einen grossen Gestaltungsspielraum verfügen. Sie werde das Personal der Behörde anstellen und über ein eigenes Budget verfügen.

Die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Aufsichtsorganen wird in einer Verordnung geregelt. Nach Meinung der GPDel soll der Bundesrat aber prüfen, ob die Verordnung später in ein eigenes Bundesgesetz überführt werden sollte.

Die GPDel traf sich auch mit dem Präsidenten und weiteren Vertretern des Bundesverwaltungsgerichts. Dieses wird über Gesuche für Telefon- oder Computerüberwachungen des Nachrichtendienstes entscheiden. Mit den laufenden und geplanten Vorbereitungsarbeiten zeigt sich die GPDel zufrieden.

Das Stimmvolk hatte das Nachrichtendienstgesetz am 25. September 2016 angenommen. In Kraft treten wird es voraussichtlich nächsten Herbst. Die GPDel will die Vorbereitungsarbeiten weiterhin aufmerksam verfolgen. (gin/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Welt gratuliert Joe Biden

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat lehnt Verhüllungsverbot ab und unterstützt Gegenvorschlag

Für den Bundesrat ist die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» unnötig. Die Gesichtsverhüllung sei in der Schweiz ein Randphänomen, argumentierte Justizministerin Karin Keller-Sutter. Ein Verbot beschneide die Rechte der Kantone, schade dem Tourismus und helfe den Frauen nicht.

Die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» verlangt, dass schweizweit niemand sein Gesicht verhüllen darf. Das Verbot würde an allen Orten gelten, die öffentlich zugänglich sind - so zum Beispiel auf den …

Artikel lesen
Link zum Artikel