DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

GC-Fans nach dem Stadion-Ja: «Endlich können wir wieder nach Hause!»



Die Zürcher Stimmbevölkerung sagt Ja zum neuen Fussballstadion. Ein Entscheid, der Emotionen auslöst – vor allem bei den Anhängern des Grasshopper Clubs.

Der Rekordmeister musste in den letzten zehn Jahren seine Heimspiele im Letzigrund-Exil austragen. «Wir freuen uns, endlich wieder nach Hause zu kommen», sagt ein GC-Fan. Denn nun zeichnet sich ein Ende ab. Und obwohl es noch Jahre dauern könnte, bis der erste Ball im neuen Stadion rollt, ist die Freude gross.

GC-Fan Andi: «Wir freuen uns, wieder nach Hause zu kommen»

Video: watson/Sarah Serafini

Klar scheint bereits jetzt: Es werden zahlreiche Einsprachen gegen das Projekt eingehen. «Ich bin sehr erleichtert über das Ja. Aber das ist noch lange kein Freipass, dass das Stadion wirklich gebaut werden kann», so ein anderer GC-Anhänger. 

GC-Fan Fabian: «Es werden sicher Einsprachen kommen»

Video: watson/Sarah Serafini

Der GC-Fanmarsch nach Stadion-Ja

Video: watson

Vor dem Letzigrund wird gefeiert ...

Video: Sarah Serafini

... und im Stadion brennen die Pyros

(aeg/amü)

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach 12:57 Minuten explodiert der Zürcher Böögg: Ein guter Sommer sollte uns bevorstehen

Nach 12 Minuten und 57 gab es den grossen «Chlapf»: Dem Zürcher Böögg auf der Urner Teufelsbrücke explodierte mit lautem Krachen der Kopf. Damit ist der Winter offiziell vertrieben – und vielleicht ja auch das Coronavirus.

Im Vergleich zu anderen Jahren kam das diesjährige Bööggen-Aus relativ schnell. Der Sommer dürfte also schön werden. 140 Böller waren im Schneemann eingebaut. Entsprechend laut krachte es in der Schöllenenschlucht, als sie alle in die Luft flogen. In seinen letzten Lebensminuten geizte der Böögg nicht mit Spezialeffekten.

Der Dreizack, den er wegen seines teuflischen Standorts hielt, sprühte Funken. Der Bööggen-Bauch klappte zudem auf und zeigte ein ungesundes Innenleben: ein fies grinsendes …

Artikel lesen
Link zum Artikel