DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Caritas lanciert soziales Restaurant-Projekt

«Bon Lieu»: Armutsbetroffene zahlen weniger für ein Menü als Normalverdienende

Egal ob reich oder arm, jede Person soll sich ein Restaurantessen leisten können. Die SV Stiftung und Caritas Schweiz haben dafür die neue Restaurant-Idee Bon Lieu lanciert. 



Das Caritas-Restaurant La Meridiana in Chur ist das erste Restaurant, das die Bon-Lieu-Idee anwendet: Normalverdienende werden zu marktüblichen Preisen bewirtet, Armutsbetroffene hingegen profitieren von einem reduzierten Preis für dasselbe Angebot.

Zudem wollen Caritas und die SV Stiftung sozial benachteiligte Personen in den Restaurants anstellen oder ausbilden, wie die beiden Organisationen am Donnerstag mitteilten. «Bon Lieu steht für einen guten Ort – und einen Ort für Gutes», schreiben sie.

Kulturlegi oder Caritaskarte

Um in den Genuss eines reduzierten Preises zu kommen, muss entweder die Kulturlegi oder die Einkaufskarte des Caritas-Markts vorgewiesen werden. Das Konzept soll in der ganzen Schweiz Fuss fassen und meist in bestehenden Restaurants umgesetzt werden. Diese sollen dabei ihre eigene Identität behalten.

Die SV Stiftung, die sich dafür einsetzt, dass gesunde Ernährung für die breite Bevölkerung erschwinglich ist, und Caritas finanzieren und organisieren das Projekt über eine gemeinsame Betriebsorganisation. (whr/sda) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Eine kleine Geschich­te des Vegeta­ris­mus in der Schweiz

Vegane und vegetarische Ernährung gilt als gesund und nachhaltig. Wie der Verzicht auf Fleisch zu einem Zukunftsmarkt wurde, zeigt ein Blick auf die Geschichte des Vegetarismus in der Schweiz.

Der Trend zur vegetarischen Ernährung ist nicht zu übersehen. In der beliebten Filiale der vegetarischen Fastfoodkette in Bahnhofsnähe, am wachsenden Sortiment von Fleischersatzprodukten im Supermarkt um die Ecke oder in der neuen veganen Bäckerei in der Innenstadt: Der Konsum von fleischlosen Nahrungsmitteln erlebt seit rund 20 Jahren ein starkes Wachstum. Wer heute vegan oder vegetarisch isst, kann sein Profil als reflektierter, umwelt-, gesundheits- und modebewusster Mensch schärfen.

Die …

Artikel lesen
Link zum Artikel