DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV --- ZU DEN GESCHAEFTSZAHLEN VON BARRY CALLEBAUT STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Produkte des Schokoladenproduzenten Barry Callebaut werden in einer Auslage praesentiert, am Donnerstag, 4. November 2010 in Zuerich. Bis Ende August hat das Unternehmen 10.9 Prozent mehr Gewinn erwirtschaftet als im Vorjahr. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Barry Callebaut trotzt den ungünstigen Umständen.
Bild: KEYSTONE

Starke Zahlen: Barry Callebaut zementiert Vormachtstellung im Schokoladenmarkt



Der weltgrösste Schokoladenhersteller Barry Callebaut hat im Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr weitere Marktanteile hinzugewinnen können. Wegen Währungsverlusten, höheren Kakaopreisen und Steuern fällt der Jahresgewinn jedoch tiefer aus.

Mit 239.9 Millionen Franken hat er sich gegenüber dem Vorjahr um 5,9 Prozent reduziert, wie Barry Callebaut am Mittwoch mitteilte. Die Verkaufsmenge dagegen wuchs um 4,5 Prozent auf 1,79 Millionen Tonnen, der Umsatz um 6,4 Prozent auf 6.24 Milliarden Franken. Damit hat Barry Callebaut den Markt deutlich übertroffen, der gemäss Mitteilung in den letzten zwölf Monaten um 2,7 Prozent geschrumpft ist.

«Nach einem verhaltenen Start ins Geschäftsjahr 2014/2015 beschleunigte sich das Verkaufsmengenwachstum vor allem im letzten Quartal», lässt sich der neue Barry Callebaut-Chef Antoine de Saint-Affrique dazu im Communiqué zitieren.

Schwellenländer als Wachstumstreiber

Wachstumstreiber beim Schokoladenhersteller waren dabei die Schwellenländer, der Bereich der Gourmetprodukte und die Produktion für andere Hersteller, wie es in der Mitteilung heisst.

Beim Ausblick weist der Schokoladenhersteller auf neue Herausforderungen am Schokoladenmarkt hin, was die Profitabilität des Geschäfts beeinflussen werde. Barry Callebaut passt darum die Mittelfristziele an.

Angestrebt wird für die nächsten drei Jahre ein Verkaufsmengenwachstum von 4 bis 6 Prozent, anstatt wie bisher 6 bis 8 Prozent. Der Betriebsgewinn dagegen soll in lokalen Währungen über diesem Verkaufsmengenwachstum zulegen. Barry Callebaut schreibt in diesem Zusammenhang von «smartem Wachstum». Man wolle ein Gleichgewicht zwischen Verkaufsmengenwachstum, der Steigerung der Profitabilität und der Erwirtschaftung von freiem Cashflow anstreben. (sda/cma)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

B.1.617 verbreitet sich auch ausserhalb Indiens: 4 Punkte zum Stand der Mutationen

In der Schweiz kratzt die britische Mutation an der 100-Prozent-Marke, die indische B.1.617-Variante holt jedoch weltweit auf. Eine Übersicht.

In der Schweiz setzt sich die britische Variante B.1.1.7 durch – wie von der Covid-Science-Taskforce vor ein paar Monaten prognostiziert. Per Anfang April machte die britische Mutation knapp 90 Prozent aller Sequenzierungen aus. Mittlerweile dürfte die Quote noch höher liegen.

Einen Lichtblick gibt es jedoch: Die Verbreitung verlangsamt sich, wie die Grafik unten zeigt. Seit dem Anstieg der Fälle Mitte März lag die Wachstumsrate bei zwischen 10 und 40 Prozent. Mittlerweile steht sie kurz davor, …

Artikel lesen
Link zum Artikel