DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lecker Vielfalt für die Schweiz 

Kulinarischer Einbürgerungstest beweist: Mehr Eritreer braucht das Land!



Die Schweiz sieht sich seit jeher durch ausländische Horden bedroht, die sich den roten Pass klauben wollen, ohne Rücksicht auf den Fortbestand der fragilen indigenen Spezies zu nehmen. In Wahrheit haben die Schweizer immer wieder durch ausländisches Talent und durch Einwanderung profitiert – nicht zuletzt bei den Essgewohnheiten. 

Wie wir an dieser Stelle bereits einmal festgestellt haben, gibt es gute Gründe, weshalb Riz Casimir, Toast Hawaii, Sulzkuchen und Co. hierzulande seltener gegessen werden. Einer davon ist, dass das ausländische Zeugs eben verdammt lecker ist. Oder würden Sie freiwillig auf Pasta oder Pizza verzichten? Stellen Sie sich den Ausgang vor, wenn Sie sich nirgends einen Kebab schnappen könnten!

Vielfalt ist das beste Rezept

Burger statt Adrios, Green Curry statt Riz Colonial, Bagel statt Weggli, Sushi statt Forelle Blau, Tapas statt Wurst-und-Käse-Platte – und glauben Sie mir, als nächstes verdrängen die Briten Emmentaler und Co. Die kulinarischen Bereicherungen haben wir den Ausländern zu verdanken. Und natürlich sind wir ihnen deswegen nicht böse, denn das leckerste Essen der Welt heisst: Abwechslung. 

Restaurant Habesha Kreis 3 Brupbacherplatz äthiopisches eritreisches Essen Zürich

Bild: watson/obi

Beim Pasta-Italiener, dem Kebab-Türken und den Thali-Tamilen sind wir schon auf den Geschmack gekommen. Nun ist es an der Zeit, dass mehr Eritreer in der Schweiz Restaurants eröffnen. Denn diese Leute machen verdammt schmackhafte Speisen! 

Probe aufs Exempel – beim Eritreer in Züri

Watson-Filmer Miguel Tupak Kratzer und der Autor dieser Zeilen haben das äthiopisch-eritreische Restaurant Habesha am Zürcher Brupbacherplatz getestet.

«Habesha» sei der Oberbegriff für Menschen aus Äthiopien und Eritrea, erklärt uns Wirt Habtemariam Tsehaye, der seit gut zwei Jahren das Lokal betreibt. Auch die Küche sei in Eritrea und Äthiopien dieselbe, versichert er. Im einen der beiden zuweilen etwas willkürlich eingerichtet wirkenden Räume wird gegessen, im anderen spielen Tsehayes Landsleute Billiard. Die Schaufenster sind immer noch mit den Telefonie-Angeboten des vorherigen Ladenbetreibers beklebt.

Wir bestellen «Yebeg tips» («Lammfleisch in Würfel angebraten», so die Menükarte), sowie «Shiro wott» («gemahlen Erbsen Sauce»), «Msr wott» («Linsen mit scharfe Zwiebel Sauce») und «Gomen» (Spinat). 

Am Abend läuft der Laden, am Mittag ist er ziemlich leer – was konkret bedeutet: 1. Es dauert ordentlich, bis das Essen da ist, weil 2. alles frisch zubereitet wurde und deshalb superlecker ist.

Dieses Riesenteil wird uns vorgesetzt:

Restaurant Habesha Kreis 3 Brupbacherplatz äthiopisches eritreisches Essen Zürich

Bild: watson/obi

Beim Öffnen bietet sich dieser Anblick ...

Restaurant Habesha Kreis 3 Brupbacherplatz äthiopisches eritreisches Essen Zürich

Bild: watson/obi

... Wow!

Wie man sieht, werden alle Gerichte auf einem Teigfladen serviert, der als Teller dient. Die «Shiro wott» (die «gemahlen Erbsen Sauce») wird separat serviert und danach in die Mitte geschöpft. Besteck gibt es keins – stattdessen werden weitere Teigfladen serviert, von denen man Stücke abreisst, um damit in die Häufchen zu greifen.

Restaurant Habesha Kreis 3 Brupbacherplatz äthiopisches eritreisches Essen Zürich

Bild: watson/obi

Der Geschmack ist schlichtweg grossartig! Vieles ist angenehm scharf, die Gewürze schön ausbalanciert. Und am Schluss darf man gewissermassen noch den Teller aufessen ... 

... wenn man noch mögen würde, denn die Portionen waren für Miguel und mich zuviel – obwohl wir beide stolze Mannsbilder sind. Glücklich und satt rollen wir aus dem Lokal, beide in der festen Überzeugung, dass man hierzulande durchaus mehr eritreische Beizen vertragen könnte.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fanta gibt's dank den Nazis – und 12 weitere WTF-Fakten zu Cola, Limo und Co.

Wollte man im 19. Jahrhundert ein erfrischendes Sprudelgetränk, besuchte man die Apotheke. Dort nämlich befanden sich die ersten soda shops Nordamerikas. Da im 19. Jahrhundert Medizin fast ausschliesslich in flüssiger Form zu sich genommen wurde, war die Beigabe von Zucker dazu da, den bitteren Geschmack von «medizinischen» Zutaten wie Chinin und Eisen zu überdecken.

Bald gab es süsse Sprudelwasser gegen eine Unmenge von Gebrechen, von Verdauungsstörungen über Bluthochdruck bis hin zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel