Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08718736 Austrian director Evi Romen receives the Golden Eye for her movie 'Hochwald' during the Award Night ceremony at the 16th Zurich Film Festival (ZFF) in Zurich, Switzerland, 03 October 2020. The festival runs from 24 September to 04 October 2020.  EPA/ALEXANDRA WEY

Regisseurin Evi Romen nimmt das Goldene Auge für den besten Film im deutschsprachigen Wettbewerb entgegen, das österreichische Drama «Hochwald». Bild: keystone

ZFF-Hauptpreise an Frauen – Schweiz gewinnt Publikumspreis



Triumph für die Frauen: Alle drei Hauptpreise des 16. Zurich Film Festival gehen an Regisseurinnen. Die Filme «Sin Señas Particulares» aus Mexiko, «Time» aus den USA und «Hochwald» aus Österreich gewinnen Goldene Augen. Der Publikumspreis geht an die Schweiz.

Die mexikanische Filmemacherin Fernanda Valadez gewinnt mit ihrem Erstling «Sin Señas Particulares» das Goldene Auge als bester Spielfilm. Sie erzählt in ihrem Drama von der verzweifelten Suche einer Mutter nach ihrem totgeglaubten Sohn, der in der Hoffnung auf ein besseres Leben aus Mexiko in die USA geflüchtet ist. Der Film lief im Januar am Sundance Film Festival, wo er zwei Preise gewann.

Ebenfalls ein Sundance-Gewinner ist «Time» von Garrett Bradley, der mit dem Goldenen Auge als bester Dokumentarfilm ausgezeichnet wird. Die Regisseurin beschreibt in Schwarz-weiss-Bildern den Kampf einer afro-amerikanischen Mutter mit ihren sechs Kindern zur Freilassung ihres Ehegatten aus dem Gefängnis. Das Ehepaar hatte vor 21 Jahren eine Bank ausgeraubt.

Das Goldene Auge als bester Film im deutschsprachigen Wettbewerb geht an das österreichische Drama «Hochwald» von Evi Romen. Die Regisseurin beschreibt in ihrem Erstling die schwule Beziehung zwischen einem Südtiroler Dorfjungen und seinem als Schauspieler in Rom lebenden Jugendfreund.

Swiss models Dominique Rinderknecht and Tamy Glauser, from left, pose on the Green Carpet during the Award Night ceremony at the 16th Zurich Film Festival (ZFF) in Zurich, Switzerland, Saturday, October 03, 2020. The festival runs from September 24 to October 4, 2020.(KEYSTONE/Alexandra Wey).

Dominique Rinderknecht (l.) und Tamy Glauser auf dem Grünen Teppich. Bild: keystone

Gala im Opernhaus

Der Schweizer Film, der im deutschsprachigen Wettbewerb mit fünf von zwölf Produktionen prominent vertreten war, geht leer aus. Besondere Erwähnungen in dieser Sektion gehen an Deutschland («One of these Days») und Österreich («Wood»). Die drei Hauptpreise, die mit je 25'000 Franken dotiert sind, wurden am Samstagabend im Opernhaus Zürich vergeben.

Der Preis des Schweizerischen Verbandes der Filmjournalistinnen und Filmjournalisten geht an den deutschen Dokumentarfilm «80'000 Schnitzel» von Hannah Schweier. Die Münchner Regisseurin porträtiert ihre eigene Familie, die entgegen aller ökonomischen Vernunft den Familienbetrieb mit Bauernhof und Gasthaus in der Oberpfalz zu retten versucht.

Als beste Serie schwingt die dänische Produktion «Cry Wolf» von Maja Jul Larsen obenauf. Der Preis der Kinderjury geht an «The Club of Ugly Children» von Jonathan Elbers aus den Niederlanden und der Publikumspreis des Kinderprogramms an «Little Crumb» von Diede In’t Veld, ebenfalls aus den Niederlanden.

Den Publikumspreis der Wettbewerbs-Sektionen erhält der Schweizer Erstlings-Spielfilm «Sami, Joe und ich» von Karin Heberlein, der bereits während des Festivals mit dem Filmpreis der Zürcher Kirchen ausgezeichnet worden war. Der Science Film Award schliesslich geht an den schwedischen Dokumentarfilm « I am Greta» von Nathan Grossman über die bekannte Klimaaktivistin. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Stars waren alle schon am Zurich Film Festival!

Vom Crush zum Crash - Hugh Grant am Zürich Film Festival

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ernst Stocker lässt Firmen warten – der Thurgau zeigt, wie einfach Geldverteilen geht

Einige Kantone tun sich schwer, das Härtefallprogramm für angeschlagene Firmen schnell umzusetzen. Der Kanton Thurgau zeigt, wie es auch einfach, unkompliziert und vor allem schnell ginge.

Normalerweise kommt an den Bundesratspressekonferenzen Gesundheitsminister Alain Berset (SP) die meiste Aufmerksamkeit zuteil. Doch am Mittwoch stahl ihm ein anderer die Show. Der Zürcher Regierungsrat Ernst Stocker (SVP) schien verärgert. Als Präsident der Finanzdirektorenkonferenz sollte er über die Umsetzung der Härtefall-Regelung referieren, deren Lockerung Bundesrat Ueli Maurer (SVP) soeben kommuniziert hatte. Doch irgendwie schien Stocker etwas unleidig.

>>> Alle News zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel