Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Wähleranteile der Parteien in Prozent, wenn Anfang Juni gewählt worden wäre im Vergleich mit den Parlamentswahlen von 2011.  gfs.bern

Wahlbarometer: FDP weiter im Aufwind – CVP, SP und Grünliberale verlieren an Boden – SVP stagniert

Wäre Anfang Juni gewählt worden, dann würden die SVP und die FDP als Siegerinnen aus den Wahlen hervorgehen. Die SVP wäre die wählerstärkste Partei, die FDP hätte gegenüber 2011 am stärksten zugelegt. 



Die zweite Welle des GfS-Wahlbarometers von Claude Longchamp bestätigt die erwarteten Trends. Wäre zwischen dem 1. und 12. Juni gewählt worden, dann läge die SVP in Sachen Wähleranteil weit vor der SP und der FDP

Bild

Die Säulen zeigen die Wähleranteile der Parteien, wenn zwischen dem 1. und 12. Juni 2015 gewählt worden wäre. 

Die SVP erreicht mit 26,1 Prozent Wähleranteil 0.5 Prozentpunkte weniger als bei den Wahlen 2011, die FDP hingegen legt um ganze zwei Prozentpunkte an Wähleranteil auf 17,1 Prozent Wähleranteil zu. Dies trotz dem Wirbel, den die Lobbying-Affäre um die FDP-Nationalrätin und designierte Nationalratspräsidentin Christa Markwalder verursacht hatte. «Die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Debatte negativ auf die Wahlabsichten für die FDP ausgewirkt hat, ist ausgesprochen gering», schreibt Longchamp in der Interpretation der Ergebnisse. 

Auch die SP vermag von 18,7 auf 19,3 Prozent Wähleranteil zulegen und bleibt damit zweitstärkste Partei. Die CVP und die Grünen hätten im Vergleich mit den Wahlen 2011 Wähleranteile verloren. Bereits zum dritten Mal hintereinander verliert die BDP, die noch auf einen Wähleranteil von 4,4 Prozent kommt. Die nächst schlechter abschneidende Partei sind die Grünliberalen. 

Bild

Die Linien zeigen die Entwicklung der erfragten Wähleranteile seit den Wahlen 2011 zu vier ausgewählten Zeitfenstern. 

Die Führung der SVP erklärt sich zu einem guten Teil damit, dass der grösste Anteil der vom GfS befragten Wählerinnen und Wähler die Migrationsthematik als grösstes und dringendstes Problem sehen und die meisten Wählenden der SVP in diesem Themenfeld auch am meisten Kompetenz zusprechen.

Was die GfS-Befragung auch zeigt: Die Befragten sehen im Migrationsbereich die Flüchtlings- und Asylfrage nicht als problematisch an. Nur 30 Prozent geben an, die Schweiz nehme ihrer Meinung nach zu viele Flüchtlinge auf. 65 Prozent der Befragten gaben an, die Schweiz nehme «gerade richtig» viele oder «zu wenige» Flüchtlinge auf.

Bild

Antworten auf die Frage, wie adäquat die befragten Stimmbürgerinnen und Stimmbürger die Zahl der aufgenommenen Flüchtlinge beurteilen. 

(thi)

Die haarsträubendsten Fauxpas der SVPler auf Social Media

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie raus aus dem Lockdown? In der «Arena» sitzen alle aufs Maul – ausser SVP-Friedli

In der «Arena» für eine mögliche Exit-Strategie aus dem Lockdown schiesst SVP-Nationalrätin Esther Friedli mit ihren Vorschlägen über das Ziel hinaus. FDP-Ständerat Ruedi Noser überrascht am Ende der Sendung mit einem klaren Votum.

Zum sechsten Mal in Folge findet die SRF-Arena zum Thema Coronavirus statt. Zum vierten Mal in Folge ohne Publikum. Moderator Sandro Brotz findet das schon etwas seltsam und fragt seine Studiogäste zu Beginn der Sendung, wie es denn ihnen so zuhause in der Isolation gehe.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

«Ich bin ja grundsätzlich ein geduldiger Mensch», sagt die St.Galler SVP-Nationalrätin Esther Friedli. Aber langsam falle sogar ihr die Decke auf den Kopf. Sich daran zu halten, …

Artikel lesen
Link zum Artikel