Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Parteipraesident Albert Roesti spricht an der Delegiertenversammlung der SVP am Samstag, 25. August 2018, in Unteraegeri. (KEYSTONE/Alexandra Wey)

Bad News für Albert Rösti: Seiner SVP droht ein Verlust von -2,0 Prozent Wähleranteil.  Bild: KEYSTONE

Die SVP taucht, die Grünen legen zu – das SRG-Wahlbarometer ein Jahr vor den Wahlen

Ein Jahr vor den Wahlen ist die Schweizer Parteienlandschaft in Bewegung. Bemerkenswert: Die SRG-Umfrage zeigt, dass der Nationalrat fast für die Hälfte der Wählenden zu rechts politisiert. Das wichtigste Thema für die Bevölkerung sind die Krankenkassenprämien.



Rund ein Jahr vor den eidgenössischen Wahlen vom 20. Oktober 2019 hat die Forschungsstelle sotomo für das Wahlbarometer der SRG den Puls der Bevölkerung gefühlt. 

Die wichtigsten Erkenntnisse: 

Die Wähleranteile der Parteien

Bild

Nationale Wähleranteile der Partien quelle: sotomo

Die Verlierer

Das wird SVP-Präsident Albert Rösti nicht gefallen. Laut dem SRG-Wahlbarometer verliert die SVP aktuell zwei Prozentpunkte. «Damit käme sie mit 27,4 Prozent immer noch auf das drittbeste Ergebnis ihrer Geschichte», halten die Studienautoren fest. 

Bild

quelle: sotomo

Die CVP büsst 1,5 Prozentpunkte ein. Der Verlust ist deutlich gravierender, als die Christdemokraten nur noch knapp im zweistelligen Bereich liegen. «Seit ihrem letzten Wahlsieg 2007 hat die CVP damit fast einen Drittel ihrer Wählerschaft verloren», heisst es weiter.  

Der BDP droht der Absturz in die Bedeutungslosigkeit: Mit einem Rückgang von 0,9 Prozentpunkte käme die Partei bloss noch auf 3,2 Prozent. 

Die Gewinner

Mit einem Plus von 1,6 Prozentpunkte legen die Grünen aktuell am meisten zu, die neu 8,7 Prozent Wahleranteil erreichen.

Zweite Gewinnerin ist die FDP, welche 1,3 Prozentpunkte zulegen und auf 17,7 Prozent kommen. 

Ebenfalls im Aufwind befinden sich zurzeit die Grünliberalen mit einem Plus von 1,1 Prozentpunkten. Auch die SP steigert ihren Wähleranteil leicht. Sie legt um einen halben Prozentpunkt auf 19,3 Prozent zu.

So haben sich die Wähleranteile der Parteien seit 1991 entwickelt

Bild

Der Nationalrat ist den Schweizern zu rechts

Die politische Ausrichtung der Parteien ist laut Wahlbarometer für eine Mehrheit der Stimmenden der wichtigste Faktor für ihren Wahlentscheid. Sie wollen damit Einfluss auf die Ausrichtung von Parlament und Bundesrat nehmen. Wie zufrieden sind die Leute aber mit der Ausrichtung? 

Bild

Für fast die Hälfte der Wählenden ist der Nationalrat in der laufenden Legislatur politisch eher zu rechts ausgerichtet. Ein Drittel ist der Ansicht, er politisiere eher zu links. Nur 20 Prozent sind der Meinung, dass das Parlament richtig austariert ist. Interessant: Für mehr als die Hälfte der Anhänger der bürgerlichen Parteien CVP und BDP ist der Nationalrat derzeit zu rechts ausgerichtet.

Die grossen Probleme

Wo drückt der Schuh bei der Bevölkerung? Die Top-3-Herausforderungen der Schweizer sind:

Bild

quelle: sotomo

Die Anhänger der verschiedenen Parteien nennen unterschiedliche Themen als grösste Herausforderung. Lediglich die Krankenkassenprämien finden sich bei allen Parteien auf einem der ersten drei Ränge. Für Anhänger von CVP, BDP und SP haben sie die höchste Priorität. Unter den FDP-Anhängern ist die Reform der Altersvorsorge die grösste Herausforderung, unter den SVP-Sympathisanten das Thema Zuwanderung/Ausländer. Unter den Anhänger der Grünen hat das Thema Klimawandel/CO2-Austoss die höchste Priorität.

Die Daten zur Umfrage

Die Umfrage fand zwischen dem 13. und dem 18. September 2018 statt. Die Befragung erfolgte online auf den Webportalen der SRG sowie durch ein Online-Panel der Forschungsstelle sotomo. Insgesamt wurden 14’985 Stimmberechtigte befragt. Nach der Bereinigung und Kontrolle der Daten wurden die Angaben 12’179 Stimmberechtigten für die Auswertung verwendet werden. Die Stichprobe wurden nach räumlichen, soziodemographischen und politischen Kriterien gewichtet. Die Autoren der Umfrage geben einen Strichprobenfehler von +/- 1,5 Prozentpunkte an.

(amü)

Südkoreaner jodeln für den Bundesrat

Video: srf

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hate Crimes: Ständerat will nicht wissen, wie viele queere Menschen angegriffen werden

Die Ständerätinnen und Ständeräte wollen nicht, dass Hassverbrechen gegen queere Menschen systematisch erfasst werden. Wer dagegen war und warum.

In der Schweiz werden homosexuelle, bisexuelle und Trans-Menschen angegriffen, weil sie von ihren Angreiferinnen und Angreifern nicht akzeptiert oder verachtet werden. Wie viele solche Hate Crimes passieren, weiss niemand. Die Polizeien in der Schweiz führen keine systematische Erfassung von solchen Hassverbrechen durch.

Ein Vorstoss der ehemaligen BDP-Nationalrätin Rosmarie Quadranti wollte dies ändern. Am Dienstag hätte ihr Anliegen eine weitere Hürde nehmen können, nachdem es im …

Artikel lesen
Link zum Artikel