Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Schutzanzug gelandet

Ebola-Kranker ist in Genf angekommen



Ebola Genf

Der an Ebola erkrankte Arzt aus Sierra Leone ist in der Schweiz. Das Flugzeug mit dem Patienten landete in der Nacht auf Freitag kurz vor Mitternacht in Genf.

Eine Ambulanz mit Polizeieskorte brachte den 43-Jährigen ins Universitätsspital Genf. Um ungefähr 0:30 Uhr, rund eine Stunde nach der Landung des Flugzeuges einer privaten Gesellschaft, kam der Patient im Spital an, wie der Genfer Kantonsarzt Jacques-André Romand sagte. Der Transfer sei problemlos verlaufen. Zum Zustand des Arztes sagte Romand, der Mann habe in einem Schutzanzug und einer Maske selbstständig das Flugzeug verlassen können. Seit dem Abflug in Sierra Leone habe sich sein Zustand nicht verschlechtert.

Der Mann ist laut Gesundheitsbehörden in Sierra Leone positiv auf Ebola getestet worden, hat seit Sonntag Fieber, verspürt ansonsten aber keine Symptome.

epa04497216 Police vehicles escort the ambulance carrying a Cuban doctor who had been diagnosed with Ebola, as it heads from the airport in Geneva to the university hospital HUG in Geneva, Switzerland, 20 November 2014. The medic, a member of the 165-member Cuban medical team sent to fight Ebola in Sierra Leone, has been diagnosed with the disease, and was transferred to Geneva for treatment, Cuban state media reported.  EPA/MARTIAL TREZZINI

Die Ambulanz, in der sich der kubanische Arzt befand, wurde von der Polizei zum Universitätsspital in Genf eskortiert.  Bild: EPA/KEYSTONE

Der Kubaner, ein Mitglied eines 165-köpfigen medizinischen Teams aus dem Inselstaat, ist der erste Ebola-Kranke, der in der Schweiz behandelt wird. Im Universitätsspital ist er in einem eigens eingerichteten Zimmer in einem isolierten Gebäude untergebracht. Noch nicht bestimmt ist, wie er behandelt wird. Die Schweiz hatte sich bereit erklärt, Mitarbeiter von Hilfsorganisationen, die sich in Ebola-Ländern in Westafrika bei Einsätzen angesteckt haben, zu behandeln. Das Universitätsspital hat laut Kantonsarzt Romand Erfahrung bei der Behandlung von viralen Fiebererkrankungen mit Blutungen, die Ebola ähnlich sind.

Die Behandlung organisierte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf der Grundlage eines Abkommens zwischen ihr und dem Staat, das Behandlungen von Helfern aus Kuba in einem Drittland vorsieht. Beim Ebola-Ausbruch in wenigen Ländern in Westafrika sind bislang mindestens 5450 Menschen gestorben. Allein in Liberia kamen mehr als 2800 Menschen wegen der Krankheit ums Leben. Nebst Liberia sind auch Sierra Leone und Guinea stark betroffen. (feb/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat lehnt Verhüllungsverbot ab und unterstützt Gegenvorschlag

Für den Bundesrat ist die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» unnötig. Die Gesichtsverhüllung sei in der Schweiz ein Randphänomen, argumentierte Justizministerin Karin Keller-Sutter. Ein Verbot beschneide die Rechte der Kantone, schade dem Tourismus und helfe den Frauen nicht.

Die Volksinitiative «Ja zum Verhüllungsverbot» verlangt, dass schweizweit niemand sein Gesicht verhüllen darf. Das Verbot würde an allen Orten gelten, die öffentlich zugänglich sind - so zum Beispiel auf den …

Artikel lesen
Link zum Artikel