Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Böse Parodien

Eeebbollaaaa! Ricola kommt gerade etwas unter die Räder



Der Gag bietet sich an. Statt «Riiicollaaaa!» wie in der offiziellen Werbung, heisst es nun: «Eeebbollaaaa!» Im Sommer tauchten die ersten Parodien der Lutschbonbon-Werbung aus der Schweiz im Netz auf, die sich inzwischen als Running-Gag entpuppt haben. Damals noch als Bild:

Dank Danny Rockett von Rockett Radio gibt es seit einem halben Monat aber auch eine YouTube-Version. 

Die Verbreitung des Scherzes hielt sich bisher in Grenzen. Nun ist aber der hellste Stern am deutschen Comedy-Himmel, Jan Böhmermann, auf den Zug aufgesprungen. In der Ausgabe des Neo Magazins vom 30. Oktober präsentierte er die bisher schönste Version des Gags.

Ricola selber befindet sich selbstverständlich in einer unangenehmen Situation: Offiziell darf der Kräuterbonbon-Hersteller nicht darüber lachen. Dafür ist das Ganze zu zynisch. In einer Stellungnahme gegenüber watson heisst es dann auch:

«Über Ebola sollten keine Scherze gemacht werden. Unser Mitgefühl gilt den Tausenden von Menschen, die von diesem grausamen Virus betroffen sind und wir danken all den medizinischen Fachkräften, die durch ihre lebensrettende ärztliche Versorgung gegen die Verbreitung des Virus ankämpfen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Versicherung wollte nach mutmasslichem Suizid nicht zahlen – Bundesgericht sieht es anders

Das Bundesgericht hat die Beschwerde einer Versicherung abgewiesen, die nach dem Autounfall eines Versicherten keine Kosten übernehmen wollte. Sie stellte sich auf den Standpunkt, der Mann habe Suizid begehen wollen, womit sie nicht leistungspflichtig sei.

Die Versicherung stützte ihren Entscheid auf eine Aussage, die der Verunfallte nach dem Unfall gegenüber dem als erstem am Unfallort erschienenen Polizisten machte.

So soll der Verletzte auf die Frage des Polizisten, ob er habe sterben wollen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel