Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Une personne regarde sur son smartphone l'application SwissCovid alors que des personnes font la fete lors d'une soiree d'ete le samedi 27 juin 2020 dans le quartier du Flon a Lausanne. SwissCovid est une application mobile de suivi des contacts mise en place en Suisse lors de la pandemie de Coronavirus (Covid-19) pour faciliter la recherche des contacts. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Ein erkrankter Zürcher SwissCovid-User wartete über zwei Tage auf seinen Code, um andere per App warnen zu können. Der Fall wirft Fragen auf. Bild: KEYSTONE

Kanton Zürich lässt erkrankten Mann tagelang auf Covidcode warten – Nachfragen hilft nicht

42 Stunden musste der Sohn einer Aargauer Lehrerin nach einem positiven Corona-Test auf den Code für die Covid-App warten. Das ist kein Einzelfall: Ein Zürcher versuchte über Tage, bei den Behörden einen App-Code zu erhalten.



Geschlagene 42 Stunden dauerte es, bis nach einem positiven Coronatest dem Sohn der Aargauer Lehrerin Monika Stiller ein Covidcode zugestellt wurde. Ihr von watson aufgegriffenes «Live-Protokoll» hat für Aufsehen gesorgt. «Liebe Kantone, so läuft euch die Zeit davon. Die schnellste Technologie nützt nichts, wenn das Zuvor und das Danach dermassen langsam ist», schrieb etwa Epidemiologe Marcel Salathé.

Zwei Tage Wartezeit auf den Covidcode: Der Vorgang ist kein Einzelfall. Aufgrund des Artikels hat sich der Zürcher Thomas M.* bei watson gemeldet. Seine Schilderungen bestätigen die zähflüssigen Vorgänge bei den kantonalen Gesundheitsbehörden, die für das Ausstellen verantwortlich sind.

Thomas befindet sich derzeit zuhause in Isolation, er ist an Covid-19 erkrankt, bestätigt durch einen Test am Montag. Doch zwei Tage später wartete der 30-jährige Mann immer noch auf den Covidcode, den er verwenden wollte, um andere SwissCovid-Nutzer per App anonym zu warnen.

«Zuerst heisst es, man solle die App unbedingt herunterladen, aber dann kann man nicht mehr tun, als zu warten.»

«Trotz zweifachem Nachfragen beim kantonsärztlichen Dienst, wurde mir bis zum jetzigen Zeitpunkt noch kein Code für die Tracing-App zugeschickt», wunderte sich Thomas.

Er sei SwissCovid-Nutzer der ersten Stunde, habe sie umgehend heruntergeladen, nachdem sie Ende Juni verfügbar war. Doch nun frage er sich schon, was das bringen solle, wenn man im Ernstfall gar niemanden warnen könne. «Zuerst heisst es, man solle die App unbedingt herunterladen, aber dann kann man nicht mehr tun, als zu warten.»

Dabei zählt genau in dieser Situation jede Stunde. Je früher die Menschen gewarnt werden, die mit Thomas in engerem Kontakt standen, desto grösser die Wahrscheinlichkeit, dass sich unbemerkte Ansteckungen nicht weiter ausbreiten.

FILE - In this photo taken on April 20, 2020, a woman wearing protective face mask looks at her phone past a closed restaurant during a nationwide confinement to counter the COVID-19, in Paris. French lawmakers are set to vote on whether allowing or not France's contact-tracing app designed to contain the spread of the coronavirus that is raising privacy concerns. (AP Photo/Francois Mori, File)

Menschen sind auch ohne Symptome ansteckend: Die Swisscovid-App informiert ihre User über Begegnungen, die zu einer Infektion geführt haben könnten. Bild: AP

App-Code lässt auf sich warten

Thomas liess sich am Montagmorgen in einem kleineren Spital in seinem Wohnkanton Zürich testen. Wenige Stunden danach hatte er bereits Gewissheit: Am Telefon eröffnete ihm eine Mitarbeiterin des Spitals, dass ein positives Testresultat vorliege. Noch am gleichen Nachmittag, weitere zwei bis drei Stunden später, wurde Thomas vom kantonsärztlichen Dienst angerufen. So konnte er einer Mitarbeiterin des Contact-Tracing-Teams mögliche Kontakte angeben.

Abgesehen vom Ausstellen des Covidcodes habe das Contact Tracing aus seiner Sicht gut geklappt. Schon zwei Stunden nachdem er eine Liste mit möglichen Kontakten (und deren Handynummern) abgegeben hatte, seien die Leute kontaktiert und befragt worden. Dies hätten Rückmeldungen aus seinem Umfeld gezeigt.

Als er dann auch am Folgetag, dem Dienstag, noch immer keinen Covidcode erhalten hatte, fragte er per E-Mail beim kantonsärztlichen Dienst nach. Im Antwortmail hiess es, dass tatsächlich noch kein Code für ihn erstellt worden sei «und dass dieser jetzt bestellt wird». Was lief da schief?

Er wisse nicht, was das Standardprozedere beim kantonsärztlichen Dienst sei, wenn ein positiver Test vorliege, sagt Thomas. Ein drittes Mal wolle er nicht nachfragen.

Das Warn-SMS

Kein Covidcode. Dafür traf am Dienstag auf seinem Handy eine SMS ein, das ihn vor einer möglichen Ansteckung warnte.

Bild

In der Benachrichtigung wird der Name des Lokals nicht erwähnt. screenshot: watson

Die allgemein formulierte Mitteilung bezog sich vermutlich auf die Zürcher Bar, in der sich Thomas am vergangenen Freitag, dem 21. August, abends als Gast aufgehalten hatte. «Ich war in einer Bar an der Langstrasse», erzählt er. «Und dort musste man sich mit den Kontaktdaten registrieren.»

Demnach klappte die Alarmierung gemäss dem Gastro-Schutzkonzept. Nur auf den Covidcode wartet Thomas immer noch. Sein Krankheitsverlauf ist mild, er hat seit ein paar Tagen typische Corona-Symptome wie Fieber und Husten.

Update: Am Mittwochabend, um 18.30 Uhr, dann endlich die positive Nachricht: «Ich habe den Code nun erhalten», schreibt Thomas der watson-Redaktion.

Kanton weicht aus

Warum dauert es auch im Kanton Zürich zwei Tage bis zum Versenden des Covidcodes? Wie und durch wen werden die Covidcodes generiert und ausgegeben?

Auf Anfrage von watson hiess es am Mittwoch seitens der Zürcher Gesundheitsdirektion, man nehme zu anonymen Aussagen keine Stellung. «Wie das technisch abläuft, müssen Sie das BAG als Betreiberin der App befragen», sagte Mediensprecher Marcel Odermatt. Dies obschon die Kantone offiziell für die Ausstellung der Codes zuständig sind.

Beim BAG heisst es, der Austausch zwischen den kantonalen Behörden finde laufend statt. «Wir sind immer offen für Rückmeldungen. Der Prozess ist grundsätzlich bei den Kantonen angesiedelt, was selbstverständlich nicht ausschliesst, dass wir gemeinsam nach möglichen Lösungen suchen», erklärt BAG-Sprecher Marco Stücheli.

Man befinde sich in Kontakt mit dem Verein Kantonsärzte Schweiz VKS. «Wir bieten dabei auch unsere Unterstützung an, wenn es zu Verzögerungen bei der Zustellung der Covidcodes kommt», so Stücheli. Beispielsweise erneute Schulungen der Mitarbeiter der kantonsärztlichen Dienste zur Generierung der Covidcodes oder die Einarbeitung neuer Mitarbeitenden auf das System zur Generierung von Covidcodes.

Ist es also normal, dass es über 40 oder gar 48 Stunden bis zum Versand des App-Codes durch die zuständigen Kantone dauert? Wie lange dauert es im Durchschnitt? Man führe diesbezüglich keine Statistik. «Es besteht keine zeitliche Zielvorgabe an die Kantone», sagte Bücheli weiter.

* Name geändert

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das ist die SwissCovid-App fürs iPhone

SwissCovid-App noch nicht installiert? Wir helfen dir

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Frau zu sein ist gefährlicher als...

7949 Frauen erlebten in der Schweiz im vergangenen Jahr häusliche Gewalt. Zum internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen nehmen wir diese Zahl unter die Lupe.

Wir schreiben das Jahr 2019 und noch immer werden jährlich tausende Frauen in der Schweiz Opfer von häuslicher Gewalt. Du denkst, wir übertreiben? Dann schau dir mal die Zahlen der polizeilichen Kriminalstatistik an.

2019 wurden in der Schweiz in 365 Tagen ...

... Opfer durch häusliche Gewalt. Das sind ...

Oder ...

Beinahe jede Stunde wird also eine Frau Opfer von häuslicher Gewalt. Im Jahr 2019 wurden dabei insgesamt 19 Frauen getötet. Oder anders ausgedrückt:

Zusätzlich kam es in der Schweiz im …

Artikel lesen
Link zum Artikel