DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUR PUBLIKATION DER QUARTALSZAHLEN VON SWISSCOM STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - The Swisscom logo pictured in a Swisscom Shop of the telecommunications provider Swisscom AG on Bubenbergplatz Square in Bern, Switzerland, on July 2, 2015. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Swisscom: Bis jetzt immer Spitzenreiter, nun von einem Konkurrenten überholt. Bild: KEYSTONE

Mobilfunknetz-Test: Swisscom überraschend nicht mehr an Spitze

Ein Netztest von «connect» zeigt, welche Telekommunikationsanbieter in der Schweiz die Nase vorn haben. Wir haben die wichtigsten Ergebnisse des Tests zusammengefasst.

Eva Hirschi
Eva Hirschi



Das deutsche Magazin für Telekommunikation «connect» testet regelmässig die Mobilfunknetze in der Schweiz, in Deutschland und in Österreich. Auch wenn sich in der Schweiz die drei Anbieter Swisscom, Sunrise und Salt verglichen mit den anderen zwei Ländern auf hohem Niveau bewegen, gibt es dennoch Unterschiede in der Qualität. 

Während Swisscom jahrelang Spitzenreiter war, liefern die Ergebnisse des diesjährigen Tests Überraschungen. Gemessen wurden verschiedene Kategorien: das Telefonieren aus dem Auto, beim Spazieren und aus dem Zug. Auch die Datenübertragung wurde getestet. 

Telefonieren aus dem Auto

Bild

bild: Shutterstock

Bei der Kategorie Drivetest wurde auf die Qualität und Stabilität von Telefonverbindungen während des Autofahrens geachtet. Hier hat Sunrise laut «connect» bei den meisten getesteten Szenarios die Nase vorn. Gerade in grösseren Städten ist die Qualität von Sunrise die höchste. Den Vorsprung kann Swisscom in den ländlichen Gebieten jedoch fast wieder wettmachen.

Telefonieren draussen

Bild

bild: shutterstock

Bei der Kategorie Walktests liegen Swisscom und Sunrise gleich auf, was das Telefonieren in grösseren Städten angeht. Beide Anbieter haben sich gegenüber dem Vorjahr sogar verbessert. Salt (ehemals Orange) liegt zurück, liefert aber dennoch ein sehr gutes Resultat.

Interessant: Swisscom ist (noch) der einzige Netzbetreiber, der VoLTE (Voice over LTE-Technologie) unterstützt. Durch diese moderne Verbindungstechnik, welche für einen Teil der Testtelefonate verwendet wurde, wundert es also kaum, dass Swisscom in der Sprachdisziplin exzellent abschneidet. Dennoch gewinnt in der Endabrechnung in dieser Kategorie Sunrise knapp.

Telefonieren aus dem Zug

Jugendliche fahren Zug und telefonieren mit dem Handy, aufgenommen am 26. August 2003. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)  === ,  ===     : Film]

Bild: KEYSTONE

Beim Handygebrauch im Zug zeigen sich kleine Differenzen. Beim Telefonieren in Schweizer Bahnen liegt Sunrise leicht vorn, während Swisscom beim Surfen minimal bessere Ergebnisse verzeichnen kann. Salt belegt wiederum den dritten Platz, allerdings ebenfalls mit einem sehr guten Resultat.

Datenübertragung

A teenager uses his mobile phone with the apps Facebook, Youtube, Itube and Energy Radio in Zuerich, Switzerland, March 12, 2014. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Jugendlicher nutzt sein Mobiltelefon mit den Apps Youtube, Facebook, ITube, and Energy Radio, auf dem Zuercher Turbinenplatz am 12. Maerz 2014. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Bild: KEYSTONE

Gegenüber dem Vorjahr hat sich Sunrise in der Kategorie Datenübertragung stark verbessert und liegt vor Swisscom und Salt. Gerade in grösseren Städten und aus dem Auto hat Sunrise einen grossen Vorsprung auf Swisscom. Bemerkenswert: Bei Dateidownloads aus dem Auto und beim Abspielen von YouTube-Videos erreicht Sunrise eine Erfolgsquote von 100 Prozent.

In kleinen Städten und auf dem Land liegen Sunrise und Swisscom aber fast gleich auf. Salt bleibt auch hier auf dem dritten Platz zurück, konnte jedoch sein ebenfalls hohes Niveau vom letzten Jahr halten. 

Was für Erfahrungen hast du mit deinem Anbieter gemacht? Wir sind gespannt auf eure Rückmeldungen.

Schicke uns deinen Input

So einfach geht es:
Text, Videos und Links ins Feld kopieren.
Bitte erfasse einen Text, ein Bild oder ein YouTube-Video.

Bitte hinterlasse uns deine Nummer, damit unsere Redaktoren bei offenen Fragen mit dir Kontakt aufnehmen können. Die Nummer wird nicht weitergegeben.




Danke für den Input.
Herzlichen Dank! Dein Input ist bei uns am Newsdesk angekommen. Deine Watsons

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Smart Farming

Die «Pestizid-Hölle Schweiz» ist nur ein Furz im Wasserglas

Du musst jetzt stark sein. Denn unser Agrarjournalist widerlegt deine Vorurteile über die «Pestizid-Hölle Schweiz»: Die Pflanzenschutzmittel Chlorothalonil und Glyphosat sind weniger gesundheitsgefährdend als ein Glas Whisky oder eine Portion Erdbeeren.

«Im ganzen Kanton Bern gibt es keine einzige Wasserfassung, bei der man von einem ernsthaften Gesundheitsrisiko sprechen müsste!» Das erklärt der Berner Regierungspräsident Christoph Ammann kategorisch.

«Bei uns kann man bedenkenlos in jeder Gemeinde das Wasser aus jedem Wasserhahn trinken», erklärt auch Alda Breitenmoser, Leiterin des Amtes für Verbraucherschutz im Kanton Aargau, dessen Grundwasser am stärksten belastet ist: «Die Schlagzeilen von der Pestizid-Hölle sind reine Hysterie!»

Wer hat …

Artikel lesen
Link zum Artikel