Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Jusit» will gebrauchten Smartphones ein zweites Leben schenken.

Mobilezone verkauft nun gebrauchte Smartphones

Mobilezone will dem wachsenden Bedürfnis nach gebrauchten Smartphones Rechnung tragen. Dazu lanciert der Handyanbieter die Produktemarke «jusit».



Die Handykette Mobilezone will auch gebrauchte Smartphones verkaufen. Das Unternehmen lanciert dafür die Marke «Jusit», wie es in einer Mitteilung vom Donnerstag heisst. Die Smartphones stammten aus dem Eintauschprogramm von Mobilezone, schreibt die Gesellschaft weiter. Die zurückgegebenen Neugeräte und gebrauchten Smartphones würden überprüft, falls erforderlich wiederaufbereitet und dann in den Verkauf gegeben. Dadurch werde die Lebensdauer der Geräte um zwei bis vier Jahre verlängert, was die Umwelt schone.

Die Aufbereitung führe die Mobilezone-Tochter Mobiletouch durch, welche sich selber als grösste Werkstatt für Smartphones der Schweiz bezeichnet.

Leichte Gebrausspuren möglich

Jedes Smartphone muss laut den Angaben den originalen Herstellertest bestehen und so leistungsfähig sein wie ein neues Gerät. Techniker führten bei jedem Exemplar zudem eine professionelle Datenlöschung und Reinigung durch und installierten die neusten Software-Updates.

«Jusit» bietet die Geräte in drei Qualitätsklassen «Wie neu», «Sehr gut» und «Gut» an, wie es weiter heisst. Bei der letzten Kategerie könnten die Smartphones leichte Gebrauchsspuren aufweisen, die auch mit den Fingern spürbar seien.

(oli/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

40 Fotos mit dem Nokia 5.3: Das kann das 180-Franken-Handy

So wüten die Waldbrände in Kalifornien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Diese 16 Grafiken zeigen, wie brutal Tesla der Konkurrenz enteilt ist

Seit der Ölkrise Mitte der 1970er wurden in der Schweiz nie mehr so wenig Autos gekauft wie im Corona-Jahr 2020. Elektroautos – insbesondere von Tesla – verkauften sich trotzdem prächtig. Eine Übersicht.

2020 fuhr Tesla endgültig aus der Nische. Setzte Elon Musks Tech-Konzern 2013 weltweit gerade mal 22'000 Elektroautos ab, waren es im schwierigen Corona-Jahr fast eine halbe Million. Oder um genau zu sein: 499'550 Stück. Während fast alle anderen Automarken starke Einbrüche verzeichneten, lieferte Tesla 36 Prozent mehr Autos als im Vorjahr aus.Niemand muss Musk sympathisch finden, aber die Zweifler an der Elektromobilität sind 2020 grösstenteils verstummt. Die folgenden Grafiken zeigen, weshalb.

Artikel lesen
Link zum Artikel