Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

YouTube sperrt Wahlkampf-Video der Zürcher SVP wegen Hassrede



Youtube hat ein Video der Zürcher SVP gesperrt, weil es den Richtlinien gegen Hassrede widerspreche. Die SVP spricht von «Zensur» und will sich dagegen wehren.

Das Video kommt schnell zum Punkt: dramatische Musik, Zeitungsausschnitte über Straftaten, die eritreischen Staatsangehörigen zugeschrieben werden, dann die Aussage: «Sie sind keine echten Flüchtlinge.»

Letzte Woche wurde der neue Clip der Zürcher SVP auf der Videoplattform Youtube aufgeschaltet. Wie der «Tages-Anzeiger» in seiner Ausgabe von Donnerstag schreibt, wurde das Video nun aber gesperrt. Wer das Video sucht, erhält die Nachricht, dass das Video gegen die Youtube-Richtlinien betreffend Hassrede verstosse.

Beschwerdeformular ausgefüllt

Patrick Walder, Präsident der Zürcher SVP, ist aufgebracht: «Das ist willkürliche Zensur.» Gemäss «Tages-Anzeiger» hat die Kantonalpartei nun ein Beschwerdeformular von Youtube ausgefüllt. Gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA fügt Walder hinzu, dass er nicht damit rechne, dass das Video noch vor den Wahlen wieder aufgeschaltet werde.

Theoretisch, so Walder, könne die Partei das Video erneut hochladen. Das Risiko sei aber gross, dass bei einer erneuten Sperrung der ganze Youtube-Auftritt der Partei für drei Tage gesperrt werde.

Auf Facebook und Twitter ist das Video allerdings noch abrufbar. Wie unterschiedlich das Video von den Zuschauern aufgenommen wird, zeigen die Kommentare. Walder besteht darauf, dass der Clip faktenbasiert sei. Ein ähnliches Video würde die Zürcher SVP wieder veröffentlichen, sagte er.

Es ist nicht das erste Mal, dass politische Inhalte auf den sozialen Medien blockiert werden. So wurde das Facebook-Profil des Aargauer SVP-Politikers Andreas Glarner mehrmals gesperrt, ebenso einmal der Youtube-Kanal von SVP-Nationalrat Thomas Matter. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

#GoWote! Darum machen wir bei den Wahlen mit!

Kanada vs. Schweiz: Wer hat die nervigste Polit-Werbung?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Schweizer Verschwörungs-Influencer

Snowboardprofi Nicolas Müller und Comedian Gabirano Guinand verbreiten über ihre Social Media Kanäle abstruse Theorien über Kinderhandel, Impfungen oder 5G. Solche Einträge sehen jeweils Hunderttausende. Das ist nicht ungefährlich.

Fake News und Desinformation haben in Krisenzeiten Hochkonjunktur. Der US-Präsident Donald Trump empfahl eine Lichttherapie und das Spritzen von Desinfektionsmittel gegen das Coronavirus. Der deutsche Sänger Xavier Naidoo feiert den mehrfach verurteilten Reichsbürger Rüdiger Hoffmann als «wahren Helden» ab. Auf europäischen Plätzen demonstrieren Tausende gegen Bill Gates und seinen angeblichen Impfplan.

Solche abstrusen Verschwörungstheorien finden auch in der Schweiz eine Reihe von Anhängern. …

Artikel lesen
Link zum Artikel