DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bundesbehörde warnt vor Stromschlaggefahr bei USB-Ladegerät



Das USB-Ladegerät der Marke M2-Tec wird vom Bund als potenziell gefährlich eingestuft. Nach einem Unfall hat nun das Eidgenössische Starkstrominspektorat (Esti) am Montag eine Sicherheitswarnung herausgegeben: Es bestehe die Gefahr eines elektrischen Schlages.

Bei der Verwendung zusammen mit einem Ladekabel können im eingesteckten Zustand die berührbaren Steckverbindungen des Ladekabels unter Spannung stehen, wie es in einer Mitteilung des Esti heisst. Dies sei mit einer möglichen Stromschlaggefahr verbunden.

Von der Sicherheitswarnung betroffen sei einzig das steckbare USB-Ladegerät 0.8A Netzteil Adapter der Marke M2-TEC, Modell V-4423.

Bild

Konsumentinnen und Konsumenten, die ein solches USB-Ladegerät besitzen, werden vom Esti dringend aufgefordert, dieses nicht mehr zu benutzen. Sie sollen dem Starkstrominspektorat eine Mitteilung machen, wo sie das Gerät eingekauft haben.

Erst am Wochenende war bekannt geworden, dass eine 22-Jährige in Gossau im Kanton St.Gallen durch einen Stromstoss in der Badewanne ums Leben gekommen war. Die Frau habe die mit Wasser gefüllte Wanne bestiegen und sich dabei auf ihrem Mobiltelefon eine Sendung angesehen, hiess es in einer Mitteilung der Kantonspolizei. Dabei müsse das am Strom eingesteckte Mobiltelefon ins Wasser gefallen sein.

Die aktuelle Sicherheitswarnung hat allerdings nichts mit diesem Unfall zu tun, wie ein Sprecher des Esti am Montag auf Anfrage von watson und der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte.

(oli/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

80 Rappen inklusiv Versand für ein Ladekabel aus China

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ohne Rahmenabkommen droht der Schweiz eine «Stromlücke» im Winter

Das fehlende Stromabkommen mit der EU wird für die Schweiz immer mehr zum Problem. Es drohen Engpässe bei den Importen. In der hitzigen Debatte über das Rahmenabkommen aber ist dies so gut wie kein Thema.

Ohne Elektrizität geht in unserer modernen Welt gar nichts. Und die Nachfrage wird durch Digitalisierung und Elektromobilität weiter zunehmen. Die Schweiz deckt ihren Strombedarf mit Wasserkraft und AKW sowie einem wachsenden Anteil an erneuerbaren Energien. Im Winter aber ist sie auf Importe aus der Europäischen Union angewiesen.

Dies war lange kein Problem. Die Schweiz ist eine wichtige Stromdrehscheibe in Europa. Mit dem so genannten «Stern von Laufenburg» im Aargau schlug 1958 die …

Artikel lesen
Link zum Artikel