Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Er soll in Zukunft in der Schweiz vermitteln: Diplomat Flügger wird deutscher Botschafter



Michael Flügger wird neuer Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Bern. Er hat Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga am Dienstag sein Beglaubigungsschreiben überreicht. Flügger folgt auf Norbert Riedel.

Der neue deutsche Botschafter kommt aus Brüssel nach Bern, wie die Botschaft mitteilte. Flügger war dort während der letzten fünf Jahren Deutschlands Vertreter im Politischen und Sicherheitspolitischen Komitee (PSK) der EU und Leiter der Politischen Abteilung an der Ständigen Vertretung Deutschlands bei der EU.

Eine «Herzensangelegenheit»

In der Mitteilung der Botschaft liess sich Flügger mit den Worten zitieren, er freue sich, wieder in die Schweiz zu kommen. Er habe seine diplomatische Karriere bei der Uno in Genf begonnen. Nun sei es ihm ein «Herzensanliegen», an den hervorragenden nachbarschaftlichen Beziehungen zwischen Deutschland und der Schweiz mitzuwirken.

Neben Stationen in Genf, Sarajewo, London und im Bundeskanzleramt in Berlin war Botschafter Michael Flügger im deutschen Auswärtigen Amt, dem Aussenministerium, Europäischer Korrespondent und Leiter des Referats für die gemeinsame Aussen- und Sicherheitspolitik der EU.

Im Bundeskanzleramt arbeitete er als stellvertretender Leiter der Abteilung auswärtige Beziehungen, Sicherheitspolitik und globale Fragen. Die Schweiz kennt der neue Botschafter auch von seinem Studium der Rechtswissenschaften in Genf her. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wetter mit Migrationshintergrund: Das steckt dahinter

Die ersten Hoch- und Tiefdruckgebiete in diesem Jahr haben migrantische Namen. Ein Schweizer Verein will damit auf die Vielfalt in der Bevölkerung hinweisen.

Bald könnte die Meteorologin im Fernsehen von Ahmet berichten, der Regenwolken ins Mittelland schickt. Oder von Dragica, die Sonnenstrahlen bringt. Dahinter steckt die Kampagne «#Wetterberichtigung», eine Aktion der Neuen Schweizer Medienmacher*innen (NCHM*) und ihren Pendants aus Deutschland und Österreich. Die Vereine haben für dieses Jahr insgesamt 14 Wetterpatenschaften gekauft, wie es in einer Medienmitteilung heisst.

«Wir wollen die Vielfältigkeit unserer Gesellschaft aufzeigen und dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel