Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV - ZUR MELDUNG DASS DIE SCHWEIZER BUNDESANWALTSCHAFT EIN VERFAHREN WEGEN DES BERLIN-ANSCHLAGS EROEFFNET HAT, STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG. - Sicht auf den Sitz des Departements fuer Verteidigung, Bevoelkerungsschutz und Sport, VBS, wo auch der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) ansaessig ist, am Freitag 28. September 2012, in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)..

Sicht auf den Sitz des Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport, VBS, wo auch der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) ansässig ist. Bild: KEYSTONE

Verhafteter Mann unter Spionageverdacht wurde von NDB eingesetzt



Was die Bundesstellen bis heute nicht kommentieren wollten, ist nun bestätigt: Der in Deutschland unter Spionageverdacht verhaftete Schweizer ist vom Nachrichtendienst des Bundes (NDB) eingesetzt worden. Das sagte Corina Eichenberger, Vizepräsidentin der NDB-Aufsicht.

«Wir haben uns vor etwa fünf Jahren mit dem Fall beschäftigt, der NDB hat uns den Fall damals vorgelegt», sagte die Aargauer FDP-Nationalrätin am Mittwochabend auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Die Vizepräsidentin der Geschäftsprüfungsdelegation (GPDel) bestätigte damit eine Meldung des «Blicks».

Der Schweizer arbeitete in einer Zeit für den Nachrichtendienst, in der die Schweiz als Schwarzgeld-Oase massiv unter Druck war. «Die Deutschen haben illegale Wirtschaftsspionage betrieben, indem sie illegale Daten-CDs erwarben», sagte Eichenberger.

Der NDB habe im Rahmen der Spionageabwehr herausfinden wollen, wer das Mandat dazu gegeben hatte – da wurde der Mann eingesetzt. «Aufgrund seiner Informationen wurden Haftbefehle gegen drei deutsche Steuerfahnder erlassen wegen Verdacht auf nachrichtliche Wirtschaftsspionage.»

Alles legal

Die Spionageabwehr gehöre zum Auftrag des NDB, sagte Eichenberger. Damals sei im gesetzlichen Rahmen alles korrekt abgelaufen. «Hätten wir das anders gesehen, hätten wir interveniert und den NDB für sein Vorgehen mindestens gerügt.» Auch jetzt sehe sie keinen Anlass, daran zu zweifeln, «dass der NDB richtig gehandelt hat».

Eichenberger geht nicht davon aus, dass die Verhaftung des Mannes in Frankfurt von vergangener Woche etwas mit den Tätigkeiten vor fünf Jahren zu tun hat. «Was jetzt passiert, ist wahrscheinlich etwas anderes», sagte sie der SDA. Über die Gründe der Festnahme werde sich die GPDel an einer Sitzung am (morgigen) Donnerstag im Detail informieren lassen.

Wahlkampf oder Staatsaffäre?

Die deutsche Regierung verlangt von der Schweiz Aufklärung in der Affäre. Sie berief deshalb am Dienstag die Botschafterin in Berlin zu einem klärenden Gespräch ins Aussenministerium ein. Dies hält Eichenberger für übertrieben. «Dieses Vorgehen hat mich erstaunt, das muss man unter dem Thema Wahlkampf abbuchen.»

Die deutsche Regierung sieht in der Affäre keine Belastung für die Beziehungen zwischen Deutschland und der Schweiz. Das Verhältnis beider Länder sei «so eng und so gefestigt», dass es durch die Affäre «nicht so schnell» erschüttert werden könne, sagte der Sprecher des Auswärtigen Amts, Martin Schäfer, am Mittwoch in Berlin. Beide Seiten hätten ein «starkes Interesse», dass sich der Fall nicht negativ auf die bilateralen Beziehungen auswirke. Die Schweiz müsse aber an der Aufklärung mitwirken.

Die Schweizer Behörden wollten bis anhin Angaben von Medien und des Anwalts des Verhafteten nicht bestätigen, wonach es sich beim Auftraggeber um den Nachrichtendienst des Bundes (NDB) handelt. Er könne und wolle nicht zum konkreten Fall Stellung nehmen, sagte Verteidigungsminister Guy Parmelin am Dienstag mit Verweis auf die laufenden Verfahren. Er habe die Ausführungen der deutschen Generalbundesanwaltschaft zur Kenntnis genommen, sagte er lediglich.

Der 54-jährige Schweizer war am vergangenen Freitag in Frankfurt verhaftet worden. Laut dem deutschen Generalbundesanwalt wird ihm vorgeworfen, während über fünf Jahren für einen ausländischen Geheimdienst tätig gewesen zu sein.

Verfahren auch in der Schweiz

Auch die Schweizer Bundesanwaltschaft ermittelt gegen den Mann. Sie bestätigte am Dienstag, dass sie im Januar 2015 ein Strafverfahren wegen des Verdachts des wirtschaftlichen Nachrichtendienstes eröffnet habe.

Die Verhaftung in Frankfurt sei aber nicht im Rahmen des Schweizer Verfahrens erfolgt. Die Bundesanwaltschaft habe davon erst durch den deutschen Generalbundesanwalt erfahren. Die beschuldigte Person sei zudem nie für die Bundesanwaltschaft tätig gewesen. (sda)

Die Gadgets der Top-Agenten von damals

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Gute Noten im Kampf gegen die Korruption

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Postauto geht von Verlust von 50 Millionen aus – und muss ihn selber berappen

Postauto geht für das vergangene Jahr wegen der Coronavirus-Pandemie von einem Verlust von 50 Millionen Franken aus. Dieser soll mit den angehäuften Reserven gedeckt werden.

Die Reserven seien gross genug, dass Postauto damit den Verlust decken müsse, sagte Postauto-Sprecher Urs Bloch am Freitag gegenüber der SRF-Sendung "Heute Morgen. Zwar hatte das Parlament in der Herbstsession entschieden, Unternehmen im öffentlichen Verkehr wegen der Verluste während der Coronavirus-Pandemie mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel