DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Hier trennen sich die Wege: Links die derzeit gesperrte Bahn-2000-.Strecke beim Thunnel Thunstetten, rechts die

Hier trennen sich die Wege: Links die derzeit gesperrte Bahn-2000-Strecke Mattstetten – Rothrist, rechts die alte Linie Burgdorf – Langenthal. Bild: KEYSTONE

Schon wieder eine Panne: So (un-) pünktlich sind die SBB auf der Bahn-2000-Paradestrecke

Wegen eines Gleisschadens ist die Neubaustrecke zwischen Bern und Olten erneut gesperrt. Die Verspätungen liegen ausgerechnet auf der Hauptroute weit über dem von den SBB angepeilten Wert, wie eine watson-Datenauswertung zeigt. Das hat Folgen.



Ein Unglück kommt selten allein: Letzten Freitag verteilte ein Bauzug auf der Bahn-2000-Strecke zwischen Bern und Olten Öl auf einer Länge von 500 Metern. Die SBB-Hauptschlagader blieb deswegen stundenlang gesperrt. Tausende Reisende mussten über die alte Route Langenthal – Burgdorf umgeleitet werden.

Seit Dienstagmorgen brauchen Pendler schon wieder Geduld. Wegen eines Gleisbruchs ist die Neubaustrecke erneut unterbrochen. Dies bis mindestens 14 Uhr.

Die beiden Ereignisse haben zwar keinen direkten Zusammenhang. Mit der Pünktlichkeit harzt es auf der Bahn-2000-Strecke jedoch schon lange. An manchen Tagen ist zwischen Bern und Zürich jeder zweite Zug verspätet.

Dies zeigt eine watson-Auswertung der Zug-Pünktlichkeit der IC/IR-Verbindungen auf der Bahn-2000-Strecke der letzten drei Monate. Als pünktlich gelten in der Schweiz Züge, die mit weniger als drei Minuten Verspätung am Zielort eintreffen.

Pünktlichkeit auf der Bahn-2000-Strecke

Der Zielwert der SBB ist eine Kundenpünktlichkeit von 91,5 Prozent. Auf der Paraderoute sind die Bundesbahnen allerdings weit von dieser Marke entfernt. «Die SBB tut alles, um die Pünktlichkeit auf dieser Strecke zu erhöhen. Wir sind nicht glücklich über diese Werte», sagt SBB-Sprecher Daniele Pallecchi. Es liege im ureigenen Interesse der SBB, den Fahrplan auf dieser Hauptroute möglichst stabil zu halten. Denn Verspätungen auf dieser Strecke hätten zur Folge, dass Anschlüsse nicht eingehalten werden könnten. Die jüngste Panne wegen des Schienenbruchs sei ein dummer Zufall. «Die Bahn-2000-Strecke ist einer der am intensivsten gewarteten Abschnitte auf dem gesamten SBB-Netz», sagt Pallecchi.

Lange spielten die SBB entsprechende Probleme herunter und verwiesen auf die insgesamt guten Werte. Störungen wurden als Einzelfälle taxiert. Diese Zeiten scheinen vorbei zu sein. Der Konzern erklärte die Verspätungen mit Wetterereignissen wie der Hitzewelle, Unterhaltsarbeiten und Ausbauten. Dazu kommen Lieferprobleme bei den neuen Doppelstockzügen. Wegen der fehlenden Kapazitäten habe man älteres Rollmaterial einsetzen müssen.

Für Bahn-Nerds: Die Pünktlichkeit an den einzelnen Tagen

Die nachfolgenden Tabellen zeigen die Zug-Pünktlichkeit an den einzelnen Tagen seit dem 19. August 2019. Grün markierte Felder zeigen, dass an diesem Tag die Pünktlichkeit über dem von den SBB angepeilten Zielwert von 90 Prozent lag. Orange markiert sind die Felder zwischen 85 und 90 Prozent. Rot sind alle Tage, an denen die Pünktlichkeit unter 85 Prozent lag.

Bern – Olten: 69,9 %

Bild

Olten – Bern: 82,1 %

Bild

Zürich – Bern: 72,4 %

Bild

Bern – Zürich: 81 %

Bild

Solothurn – Olten: 85,6 %

Bild

Olten – Solothurn: 70,2 %

Bild

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Städte, die du ab Zürich mit dem Nachtzug erreichst

1 / 13
Städte, die du ab Zürich mit dem Nachtzug erreichst
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die SBB renoviert die Züge aus den 90ern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CO₂-Gesetz könnte kippen: Städte verzeichnen tiefe Stimmbeteiligung

Die Städte melden tiefe Stimmbeteiligungen. Das CO2-Gesetz wird angesichts Umfragewerte durch die Schlussmobilisierung entschieden werden.

Am kommenden Sonntag steht fest, wie sich die Klimapolitik der Schweiz entwickeln wird. Die Stimmbevölkerung entscheidet in einem Referendum über das CO2-Gesetz, dessen Chancen derzeit alles andere als gut stehen. Dies zeigen die repräsentativen Umfragen von gfs.bern und SRF, die vor der Abstimmung veröffentlicht wurden.

Gründe für die schlechten Chancen dürften in der urbanen, städtischen Bevölkerung zu finden sein: Diese befürwortet zwar gemäss jüngsten Umfragen mehrheitlich das …

Artikel lesen
Link zum Artikel