Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erneute Belästigungsvorwürfe: Yannick Buttet steht nicht mehr auf CVP-Liste



Yannick Buttet, Präsident der Walliser Gemeinde Collombey-Muraz, kandidiert nicht auf der CVP-Liste bei den Gemeindewahlen vom kommenden Herbst. Der als Stalker verurteilte Buttet soll vergangene Woche eine FDP-Politikerin belästigt haben.

Diese Rückzugs-Entscheidung, wie sie die CVP Collombey-Muraz am Montagabend mitteilte, folgt Medienberichten, wonach Buttet die Gemeinderatspräsidentin von Monthey VS, Laude-Camille Chanton, auf der Terrasse einer Bar verbal und körperlich belästigt hat.

Ex-CVP-Nationalrat, Immer-noch-Gemeindepr

Tritt nicht mehr an: Ex-Nationalrat Yannick Buttet. Bild: sda

Bereits am Montagvormittag hatten die CVP Unterwallis wie auch die Ortspartei von Collombey-Muraz jede Form von Belästigung und von ungebührlichem oder strafbarem Verhalten verurteilt.

Auch die FDP Collombey-Muraz verurteilte das Verhalten Buttets gegenüber ihrem Parteimitglied Chanton scharf. Die Juso und die Grünen Unterwallis forderten den unverzüglichen Rücktritt Buttets als Gemeindepräsident.

Buttet war schon früher mehrmals einschlägig aufgefallen und im August 2018 im Wallis wegen Nötigung seiner früheren Geliebten verurteilt worden. Er hatte dieser wochenlang täglich bis zu 50 Textnachrichten geschickt, hatte also Stalking betrieben.

Ende November 2017 war bekannt geworden, dass die Polizei in Siders VS wegen Buttet ausrücken musste. Er soll bei seiner EX-Geliebten so lange geklingelt haben, bis die Frau die Polizei rief.

Buttet trat nach Bekanntwerden des Vorfalls zuerst als Nationalrat und dann als Vizepräsident der CVP Schweiz zurück. Ausserdem verzichtete er auch auf das Vizepräsidium der Schweizerischen Offiziersgesellschaft. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Nicht alle Männer sind sexistische Eichhörnchen!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
goschi
04.08.2020 07:32registriert January 2014
Ein echter Sympath
Sind das diese christlichen Werte, die immer wieder betont werden? 🤔
614
Melden
Zum Kommentar
code-e
04.08.2020 07:44registriert November 2018
Dieser Süffel lernt es halt nie. Vielleicht ein wenig mehr beten und noch fester an Gott glauben, das hilft - Not
563
Melden
Zum Kommentar
5

Wie Viola Amherd zu einer der beliebtesten Bundesrätinnen wurde

Viola Amherd wurde rasch zu einer der beliebtesten Bundesrätinnen. Warum wagen nicht einmal politische Gegner Kritik? Ein Porträt.

Viola Amherds Amtszeit begann mit einem Unfall. So wie alle Amtszeiten von Schweizer Verteidigungsministern beginnen. Der Gesamtbundesrat zwang auch sie in das Departement, in das keiner will.

Doch dann gab da plötzlich eine Frau Gas, brach mit der «kä Lust»-Mentalität ihrer Vorgänger. Rasch setzte die Walliserin eigene Akzente: Im Männerbund Armee stellte sie Frauen in den Vordergrund. Sie fiel mit Mut und unkonventionellen Entscheiden auf. Ein gmögiger Banker wurde Armeechef …

Artikel lesen
Link zum Artikel