Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Kopftuch verbieten? Okay, liebe CVP – und bitte auch das Zölibat

Papst Franziskus gibt sich gerne fortschrittlich, ist innerkirchlich aber stramm konservativ. Bild: EPA/ANSA

Die CVP will die Muslime zur Respektierung von Rechtsstaat und Säkularismus zwingen. Das könnte für die Partei ungewollte Konsequenzen haben. Ein paar ketzerische Gedanken zu Weihnachten.



Eine Woche vor Weihnachten waren von der CVP wenig besinnliche Töne zu vernehmen. In einem Positionspapier zu «Werten und Rechtsstaat» verlangt die Partei «Verbote und Einschränkungen für Muslime, die nichts mit Fundamentalismus zu tun haben», berichtete die «SonntagsZeitung». Dazu gehört offenbar auch ein Kopftuchverbot an Schulen.

«Kleidungsstücke, welche die Unterordnung der Frau unter den Mann symbolisieren, lehnen wir ab», heisst es gemäss der Zeitung in dem CVP-Papier. Schulen und Kindergärten seien «gesetzliche Schutzräume für das säkulare Gesellschaftsmodell». Andere Kopfbedeckungen auch religiöser Art sind der Partei egal. Ihr geht es um «den Kampf gegen den politischen Islam».

Hidschab & Co.

Mit dem Papier, das vom Präsidium genehmigt worden sei und vom Vorstand noch abschliessend behandelt werden müsse, setzt die Partei die Ankündigung ihres Präsidenten Gerhard Pfister in die Tat um. Nach seiner Wahl im Frühjahr 2016 hatte der Zuger Nationalrat wiederholt erklärt, die CVP müsse «eine Art christlich-abendländische Leitkultur» in der Schweiz etablieren.

Was ist problematisch?

Davon ist gemäss «SonntagsZeitung» nicht mehr explizit die Rede. Vielmehr gebärdet sich die CVP mit dem geforderten Kopftuchverbot als Schutzpatronin des Säkularismus. In die gleiche Richtung gehen Überlegungen für einen Religionsartikel, der «das Verhältnis zwischen Kultusfreiheit und Rechtsstaat regelt», wie Gerhard Pfister gegenüber der Zeitung erklärte.

Die CVP plant offenbar, diesen Religionsartikel als Gegenvorschlag zur Burkaverbotsinitiative einzubringen. Dabei geht es gemäss Parteipräsident Pfister nicht um die Einschränkung der Religionsfreiheit, sondern allenfalls um eine «Einschränkung von Handlungen, die religiös begründet werden, und die rechtsstaatlich oder gesellschaftlich/kulturell problematisch sind».

Eine interessante Formulierung. Sie liefert den Anstoss für kühne Gedanken. Denn nicht nur der Islam hat in dieser Hinsicht ein Problem. Sondern auch die römisch-katholische Kirche, die ihre Priester mit dem Zölibat zur Ehelosigkeit zwingt und Frauen das Priestertum verbietet. Beides ist in Pfisters Worten «rechtsstaatlich oder gesellschaftlich/kulturell problematisch».

Und das ist noch nett formuliert. Tatsächlich verstösst die katholische Kirche mit diesen Dogmen auf flagrante Weise gegen die Bundesverfassung. In Artikel 14 steht klipp und klar:

«Das Recht auf Ehe und Familie ist gewährleistet.»

Auch Artikel 8 lässt an Deutlichkeit nichts zu wünschen übrig:

«Mann und Frau sind gleichberechtigt. Das Gesetz sorgt für ihre rechtliche und tatsächliche Gleichstellung, vor allem in Familie, Ausbildung und Arbeit. Mann und Frau haben Anspruch auf gleichen Lohn für gleichwertige Arbeit».

In der Realität lässt die Umsetzung zu wünschen übrig, insbesondere bei der Lohngleichheit. Das Arbeitsverbot für Priesterinnen, das der Vatikan verhängt hat, geht jedoch weit über das in einer «Grauzone» allenfalls Zulässige hinaus. Es gibt heutzutage Rabbinerinnen und weibliche Imame, auch wenn sie vorwiegend in den liberalen Strömungen ihrer Religion tätig sind.

«Verbrechen an der Menschheit»

Noch übler ist das Pflichtzölibat. «Sexualität mit religiösen oder moralischen Geboten zu unterdrücken, ist ein Verbrechen an der Menschheit», meint watson-Blogger Hugo Stamm. Viele Priester befinden sich in einem Gewissenskonflikt. «Sie halten sich eine heimliche Geliebte, was die betroffenen Frauen oft in schwere seelische Not versetzt. Oder sie vergreifen sich an Kindern», schrieb ich vor einem Jahr in einem Kommentar über das unsägliche Niveau der Burkadebatte.

«Ich habe mit verschleierten Frauen erheblich weniger Mühe als mit priesterlichen Kinderschändern. Dennoch finde ich, die katholische Kirche muss dieses Problem selber lösen», schrieb ich damals weiter. Das Papier der CVP lässt mich davon Abstand nehmen. Fragt sich nur, ob die Schweiz eine globale Institution wie die katholische Kirche mit Hauptsitz in Rom dazu zwingen kann, das Zölibat abzuschaffen und Frauen zum Priesteramt zuzulassen.

Vom Staat privilegiert

Ich denke, sie kann! Denn in der Schweiz beansprucht der römische Katholizismus den Status einer Landeskirche, inklusive Steuerprivileg. Geregelt ist dies kantonal. Einzig in Genf und Neuenburg, wo Religion und Staat nach dem Vorbild des französischen Laizismus getrennt sind, müssen sich die Kirchen und andere Religionsgemeinschaften privatrechtlich organisieren.

Für ein offenes Frauenbild. Und zwar mit Kopftuch und Rap!

Video: srf

Wer aber vom Staat einen privilegierten Status erhält und von ihm Steuern einziehen lässt, der müsste auch das Regelwerk dieses Staates anerkennen. Also die Bundesverfassung.

Natürlich könnte sich die katholische Kirche bei Zölibat und Frauenpriestertum auf das Gewohnheitsrecht berufen. Doch auch das muss kein Hindernis sein. Als die Landsgemeinde in Appenzell Innerrhoden 1990 zum wiederholten Mal Nein zum Frauenstimmrecht sagte, setzte sich das Bundesgericht über dieses Gewohnheitsrecht hinweg und zwang die Innerrhoder mit Verweis auf den Gleichstellungsartikel in der Bundesverfassung, den Frauen das Stimmrecht zu gewähren.

Gerhard Pfister, Zuger Nationalrat und Kandidat fuer das Praesidium der CVP Schweiz, an einer Wahlveranstaltung fuer den Nidwaldner Regierungsratkandidaten Josef Niederberger, in einer Schreinerei in Bueren NW, am Samstag, 20. Februar 2016. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Gerhard Pfister will die CVP zur «Wertepartei» machen. Bild: KEYSTONE

Ich bin kein Jurist, und es ist wie gesagt nur ein Gedankenspiel. Aber es ist eine reizvolle Vorstellung, dass ausgerechnet die CVP mit ihrem Religionsartikel ungewollt dazu beitragen könnte, die Priester – und ihre verdeckt lebenden Partnerinnen und Partner – vom Zwang zur Ehelosigkeit zu befreien und Frauen die Weihe zur Priesterin zu ermöglichen.

Trotz zahlreicher Versuche ist es der CVP nie wirklich gelungen, ihre Wählerbasis über das katholische Milieu hinaus zu erweitern. Was zur Folge hat, dass diese Basis genauso schrumpft wie besagtes Milieu (ich bin selber ein ehemaliger Katholik). Gerhard Pfister versucht diesen Trend umzukehren, indem er auf den Islam einprügelt. Am Ende könnte er das eigene Fundament treffen.

Aber eben, vorläufig sind das nur einige festtägliche Hirngespinste. In diesem Sinne: Frohe Weihnachten, liebe CVP.

Das könnte dich auch interessieren:

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Spitex will raschen Zugang zu Tests und Impfung

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Deutscher Staatsanwalt rechtfertigt Kinder schlagen mit Bibelzitat und erntet Shitstorm

«Füdlitätsch» und «en Chlapf um d'Ohre»: Früher galten diese körperlichen Züchtigungsmassnahmen noch als normal in der Kindererziehung.

Dass dies heute nicht mehr so ist, musste gerade ein deutscher Staatsanwalt in Oldenburg feststellen. Bei einem Berufungsprozess gegen einen Mann, der seine Kinder jahrelang geschlagen hatte, setzte sich der Staatsanwalt dafür ein, den Vater nur milde zu bestrafen.

Begründet hat er dies mit der Bibel und einer angeblichen päpstlichen Segnung von Gewalt an …

Artikel lesen
Link zum Artikel