DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
IM HINBLICK AUF DEN SCHULJAHRESBEGINN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL VOM UNTERRICHT AN GYMNASIALEN MATURITAETSCHULEN ZUR VERFUEGUNG --- Class 2A pictured taking an exam during natural science project work with teacher Thomas Ortega (not in the picture) at the gymnasium of the Cantonal School Glarus, Switzerland, on May 8, 2018. The Cantonal School Glarus was founded in 1956 and consists of a gymnasium and a specialized upper secondary school (Fachmittelschule FMS). (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Werden die Maturanden ihre Prüfungen schreiben können oder nicht? Darüber herrscht noch immer Unklarheit. Bild: KEYSTONE

Maturaprüfungen oder nicht? Das sagen die Kantone

Wie soll der Präsenzunterricht ab dem 11. Mai aussehen? An der Umsetzung wird auf Hochtouren gearbeitet. Besonders Maturanden wollen Klarheit darüber, ob die Abschlussprüfungen Ende Mai stattfinden oder nicht. Nun preschen Kantone mit eigenen Vorschlägen vor.



Unter Lehrpersonen, Schülerinnen und Schülern rumort es. Der Bundesrat will ab 11. Mai bzw. 8. Juni den Unterrichtsbetrieb nach und nach wieder hochfahren. Weitere Details nannte er nicht. Fragen zu den Abschlussprüfungen oder zum Infektionsschutz der Kinder bleiben offen.

Die Ungewissheit wurde nicht kleiner, als klar wurde, dass Bildungsminister Guy Parmelin an der gestrigen Pressekonferenz nicht teilnimmt. Der Zürcher Gymi-Schüler und Klimajugend-Frontmann Jonas Kampus spricht von einer «speziellen Situation»: «Eigentlich würde unsere Prüfungsphase am 29. Mai beginnen. Heute Morgen war ich noch am Lernen und fragte mich ständig, ob sich das überhaupt noch lohnt.»

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Was helfen könnte, wäre Klarheit. Das ist auch, was Baselbieter Wirtschaftsmittelschüler Philip Fiechter fodert: «Einfach ins Blaue hinaus zu lernen, ist anstrengend und nagt an unserer Motivation.» Aktuell würde er noch ganz normal für die Prüfungen lernen, so als würden sie Ende Mai stattfinden. «Ich bin aber der Meinung, dass es unfair wäre, wenn unsere Prüfungen stattfinden würden und andere, wie beispielsweise die schriftlichen Lehrabschlussprüfungen, nicht», sagt Fiechter.

Bild

Der 18-jährige Wirtschaftsmittelschüler Philip Fiechter will Klarheit. Ins Blaue hinaus zu lernen nage an der Motivation. bild: zvg

Kantone wollen selber entscheiden

Was die beiden Maturanden «unfair» finden, könnte jedoch bald Realität werden, wie Recherchen von watson zeigen. Die Arbeiten hinter den Kulissen laufen auf Hochtouren, mehrere Kantone haben eigene «Task Forces» eingerichtet, um Fragen zu Hygienemassnahmen, Prüfungen oder Unterrichtsmodalitäten zu klären.

Der Hintergrund dieser Arbeit vor Ort: Mehrere kantonale Bildungsdirektoren gehen davon aus, dass der Bundesrat in seinem Beschluss inhaltlich nur den «Präsenzunterricht an der Volksschule» wieder zulassen wird. Weitere Auflagen soll es «von Bern» aus nicht geben, so die Stimmung bei mehreren Regierungsräten. Sie verweisen darauf, dass die Bildung «traditionell in der Zuständigkeit und Kompetenz der Kantone» liege und diese besser auf die örtlichen Unterschiede auf dem Land und in der Stadt reagieren könnten.

In den Kantonen prüfe man deshalb individuell, wie welche Schutzmassnahmen in den Schulhäusern gelten sollen, wenn das Social Distancing für Kinder und Jugendliche quasi aufgehoben wird. Bei den Unterrichtsmodalitäten werde diskutiert, ob man die Klassen «halb oder voll» ins Zimmer lassen werde und ob ein «Split» für Vormittags- bzw. Nachmittagsunterricht möglich sei. Möglich sei auch, dass ähnlich wie in Deutschland jeder Kanton selber entscheidet, wann welche Klasse wieder zum Präsenzunterricht ins Schulhaus muss.

Maturaprüfungen trotz Corona?

Diese Haltung widerspiegelt sich im Brief, den die Erziehungsdirektorinnenkonferenz (EDK) diese Woche an den Bundesrat verschickte. Darin forderte man, dass den Kantonen per Notrecht erlaubt werden soll, individuell über Durchführung oder Absage der schriftlichen Matura-Prüfungen entscheiden zu können. Auch «Erfahrungsnoten» sollten möglich sein, heisst es im Brief weiter.

«Ich kann nur sagen, dass wir davon ausgehen, dass die Maturaprüfungen im Juni wie geplant stattfinden werden.»

St.Galler Bildungsdirektor und EDK-Vorstandsmitglied Stefan Kölliker (SVP)

Stand heute liegt diese Frage in der Kompetenz des Bundes. Deshalb sorgte auch die Ankündigung des Kantons Zürich, Maturaprüfungen ausfallen lassen zu wollen (falls es der Bundesrat erlaube), für gemischte Gefühle. Vorfreude gab es verständlicherweise bei den Schülerinnen und Schülern. Verwundert reagierten die anderen Kantone, die nun unter Zugzwang stehen.

So berichtet der St.Galler Bildungsdirektor und EDK-Vorstandsmitglied Stefan Kölliker (SVP), dass wegen der Meldung aus Zürich bei ihm das Telefon ständig klingle, weil man wissen wolle, wie das nun in seinem Kanton aussehe. «Ich kann nur sagen, dass wir davon ausgehen, dass die Maturaprüfungen im Juni wie geplant stattfinden werden», sagt Kölliker zu watson.

Maturanden machen Druck

Bei St.Galler Maturandinnen und Maturanden mag das zwar eine klare Aussage sein. Viele dürften aber ähnliche Kritik haben, wie es der Zürcher Gymi-Schüler Jonas Kampus formuliert:

«Es ist für uns eine psychische Belastung, wenn wir besorgt sein müssen, ob die Hygienemassnahmen eingehalten werden können.»

Gymi-Schüler Jonas Kampus

Bild

Der 18-jährige Jonas Kampus. bild: zvg

Beispiele aus Deutschland hätten gezeigt, dass es schwierig sei, diese einzuhalten. Auch sei es anspruchsvoll, sich von der Quarantäne direkt auf die Prüfungssituation umzustellen. «Ich unterstütze deshalb den Antrag der EDK», sagt Kampus.

Andere Gleichaltrige gehen einen anderen Weg: In einer Onlinepetition, die bereits über 40'000 unterzeichnet haben, fordern die Maturanden, dass auf die Abschlussprüfungen verzichtet wird. Sie fordern, dass der Durchschnitt der letzten fünf oder sieben Semester errechnet und als Abschlussnote festgelegt wird. Wer die Note verbessern will, soll eine mündliche Leistung in einzelnen Prüfungsfächern erbringen können.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland

So bereitet sich ein Café auf die Wiedereröffnung vor

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Mussten blutte Spaghetti essen»: Soldaten beschweren sich über mangelnde Vegi-Menüs

Auf dem Menüplan der Schweizer Soldaten steht vor allem eines: Fleisch. Häufig zwei bis drei Mal pro Tag. Auf Vegetarier werde überhaupt keine Rücksicht genommen, beschweren sich Soldaten. Die Armee widerspricht.

Als C.S.* vor zwei Wochen seinen letzten Wiederholungskurs (WK) als Richtstrahlpionier antrat, wollte er ein Experiment machen: Er meldete sich als Vegetarier an.

Einerseits, weil er wissen wollte, wie man in der Armee als Vegetarier behandelt wird und andererseits aus Solidarität. «Bei unserem letzten WK habe ich die meiste Zeit mit einem anderen Soldaten verbracht, der seit einigen Jahren vegetarisch lebt. Er meldete dies auch vor Beginn des WKs an, musste aber feststellen, dass auf seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel