Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This May 4, 2020, file photo provided by the University of Maryland School of Medicine, shows the first patient enrolled in Pfizer's COVID-19 coronavirus vaccine clinical trial at the University of Maryland School of Medicine in Baltimore.  Pfizer announced Wednesday, Nov. 18, 2020, more results in its ongoing coronavirus vaccine study that suggest the shots are 95% effective a month after the first dose. (Courtesy of University of Maryland School of Medicine via AP, File)

Die wenigsten Schweizerinnen und Schweizer haben einen digitalen Impfausweis. Bild: keystone

Wegen Corona: Der digitale Impfausweis erhält Rückenwind

Seit 2011 dümpelt der digitale Impfausweis vor sich hin. Die Corona-Pandemie könnte dem elektronischen Impfbüchlein nun endlich Aufschwung verleihen.



Meist ist es blau, quadratisch und nicht immer aufzufinden: Das Impfbüchlein. Darin vermerkt mit Unterschrift und Datum stehen die durchgeführten Impfungen. Mit dem Coronavirus und dem womöglich bereits im Frühjahr 2021 angekündigtem Impfstoff könnte genau dieses Büchlein wieder sehr relevant werden.

Tatsächlich greifen die meisten Menschen weiterhin auf das analoge Büchlein zurück. Eine Initiative für einen digitalen Impfausweis gibt es zwar schon seit 2011. Mit der Unterstützung des Bundesamtes für Gesundheit wurde vor neun Jahren die Webseite «meineimpfungen.ch» ins Leben gerufen. Aber registriert ist nur ein winziger Bruchteil der Schweizer Bevölkerung. Das könnte sich mit der Aussicht auf eine Corona-Impfung nun ändern.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

«Wir spüren einen konkreten Anstieg der Registrierungen. Besonders das medizinische Fachpersonal organisiert sich vor dem Ansturm», sagt Hannes Boesch, Mitglied im Stiftungsrat meineimpfungen. Konkret sei die Anzahl des registrierten medizinischen Fachpersonals von 10'000 auf über 11'000 gestiegen. «Das ist sehr erfreulich», konstatiert Boesch.

Bild

Privat- und Fachpersonen können einen digitalen Impfausweis anlegen. bild: meineimpfungen.ch/screenshot

Sowohl das Fachpersonal als auch die Patientinnen und Patienten können den digitalen Impfausweis anlegen. Da aber die Daten aus dem Impfbüchlein häufig schwer zu entziffern sind, bieten Ärztinnen und Apotheker eine Überprüfung oder Übertragung der Daten an.

Insgesamt habe aber auch die Anzahl digitaler registrierter Impfausweise zugenommen, bestätigt Boesch. «Vor einem Monat haben wir die 300'000er-Grenze überschritten.» Man befinde sich aber noch in der Phase «Ruhe vor dem Sturm».

Auch für die Hausärztinnen und -Ärzte wäre ein digitales Impfbüchlein eine grosse Hilfe. «Ein digitaler Impfausweis ist sicherlich eine sehr gute Sache», sagt Pius Bürki, Vorstandsmitglied der Haus- und Kinderärzte Schweiz. Dass dieser durch die Corona-Pandemie einen grossen Schub erhält, bezweifelt er. Denn noch sei der damit verbundene Aufwand relativ gross. «Der ganze Prozess müsste automatisiert werden, aktuell brauche ich pro Patient viel zu viel Zeit, um den Impfausweis digital abzugleichen», so Bürki.

Der Hausarzt setzt deshalb eher auf das elektronische Patientendossier (EPD). «Der politische Druck ist beim EPD viel grösser, als beim digitalen Impfausweis.» Letzterer wäre dann einfach ein Teil des gesamten Dossiers. Doch auch bis zur Lancierung des EPD wird noch einige Zeit vergehen, so die Schätzung Bürkis. «Das EPD soll unbedingt mehr sein als nur eine Sammlung von PDFs, das würde unseren Aufwand nur mässig verringern.»

Hannes Boesch von meineimpfungen hofft trotzdem auf einen Schub für den digitalen Impfausweis. «Es lassen sich nebst Impfungen auch Labortest-Antworten und weitere medizinische Informationen speichern. So können auch qualitativ hochstehende Impfempfehlungen erzeugt werden.» Boesch rechnet deshalb damit, dass die Registrierungen auch in den kommenden Monaten weiter zunehmen werden.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kambodscha – mit Vogelscheuchen gegen Corona

Diese Viren sind Schuld an Gliederschmerzen und Fieber

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Coiffeur, Tattoo- und Massagestudios: Was ab Montag alles noch geöffnet hat

Welche Läden haben ab Montag noch geöffnet, welche müssen schliessen? Muss ich meinen Friseur- oder Tattootermin absagen? Wir beantworten dir die wichtigsten Fragen rund um die neuen Corona-Regeln des Bundesrates.

Am Mittwoch hat der Bundesrat neue Massnahmen zur Ausbreitung des Coronavirus beschlossen. Unter anderem hat er entschieden, dass alle Geschäfte, die keine Güter «des kurzfristigen und täglichen Bedarfs» anbieten, ab Montag dem 18. Januar 2021 schliessen müssen.

Doch was bedeutet das nun konkret? Welche Geschäfte müssen schliessen? Welche dürfen offen bleiben? Und auf was muss ich bei Dienstleistungsanbietern beachten? Wir klären dich auf.

Lebensmittelgeschäfte bleiben geöffnet. Die Regelung, …

Artikel lesen
Link zum Artikel