Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A tourist from South Korea poses as he takes a selfie in front of Matterhorn mountain in the ski resort, in Zermatt, Switzerland, Wednesday, March 18, 2020. The Swiss authorities proclaimed on 16 March a state of emergency in an effort to halt the spread of the coronavirus and (Covid-19) disease. The state of emergency will last until 19 April. The government declared that all entertainment and leisure businesses will shut down. Grocery stores, and hospitals will remain open and new border controls will be put in place. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Asiatische Touristen dürften den Schweizer Skigebieten dieses Jahr fernbleiben. Bild: KEYSTONE

Die einen Skiorte planen normal, andere öffnen gar nicht erst – so wird der Covid-Winter

Mit was die Skigebiete dieses Jahr rechnen müssen, bleibt ungewiss. Trotzdem rechnen die Zermatt Bergbahnen damit, das volle Winterprogramm anbieten zu können. Kleineren Orten droht der Kollaps.



Während sich die einen über die letzten Sommersonnenstrahlen freuen, planen die anderen bereits die Skiferien – was sich dieses Jahr nicht ganz einfach gestaltet, denn: Noch ist unsicher, wie die kommende Wintersaison aussehen wird. Ob die Bergbahnen wie gewohnt öffnen können, hängt davon ab, wie sich die Fall- und Hospitalisierungszahlen im Herbst und Winter entwickeln. Was viele fürchten, ist das Worst-Case-Szenario eines erneuten Shutdowns.

Mathias Imoberdorf ist zuversichtlich gestimmt. Der Sprecher der Zermatt Bergbahnen sagt: «So wie es jetzt aussieht, sollte es möglich sein, dass wir das volle Programm anbieten können.» Er gehe nicht davon aus, dass es zu einem erneuten Shutdown und damit zur Schliessung der Bergbahnen kommt. Konkret heisst das: «Wir planen derzeit so, dass wir das Ski- und Snowboardfahren normal eröffnen können», so Imoberdorf.

>>> Hier geht es zum Corona-Liveticker

So normal wie in anderen Jahren dürfte der Skiurlaub dieses Jahr trotzdem nicht werden. Klar ist bereits jetzt, dass wie in allen öffentlichen Verkehrsmitteln auch in den Bergbahnen eine Maskenpflicht gilt. Dass es in den Gondeln zu Kapazitätsbeschränkungen kommt, davon geht man bei den Zermatt Bergbahnen nicht aus. «Für Zug und Bus gibt es bisher ja auch keine Beschränkungen», sagt Imoberdorf. Ausserhalb der Bahnen werde man aber dafür sorgen, dass die Abstandsregelung eingehalten werde. Dazu seien überall Bodenmarkierungen und Hinweisschilder angebracht.

«Zur Zeit rechnen wir nicht mit einer Kontingentierung, da sich die Skifahrer ja an der frischen Luft befinden und auf den Pisten die Abstandsregel so oder so eingehalten wird.»

Mathias Imoberdorf, Sprecher Zermatt Bergbahnen

Während die Perspektive für grosse Skigebiete wie jenes am Matterhorn besser aussieht, bangen kleinere um ihre Zukunft. Die Bündner Region Fideriser Heuberge sagte die Saison 2020/2021 bereits ab. In einer Mitteilung verkündete die Geschäftsleitung: «Um einen wirtschaftlichen Betrieb gewährleisten zu können, sind eine hohe Auslastung der Restaurant- und Hotelinfrastruktur durch Gruppen sowie eine gute Planbarkeit unabdingbare Voraussetzungen.» Weil das diese Saison kaum möglich sei, habe man sich entschieden, die Anlagen und die Berghäuser während der Wintersaison nicht zu betreiben.

Auch in anderen Skigebieten schaut man noch gebannten Blickes nach Bern und hofft auf eine baldige Ansage vonseiten Landesregierung. An einem Treffen mit den Bundesräten Simonetta Sommaruga, Alain Berset und Guy Parmelin am Montag machten die Vertreter aus der Tourismusbranche deutlich, dass sie auf Planungssicherheit angewiesen sind. Im Hinblick auf eine funktionierende Wintersaison sei es wichtig, dass die Vorgaben zu den Schutzmassnahmen pragmatisch und umsetzbar bleiben. So schrieb es der Schweizer Tourismus-Verband in einer Stellungnahme.

Mehr Schweizer Gäste, weniger aus Übersee

Eine wichtige offene Frage für die Skigebiete ist, ob gleich viele Gäste wie jedes Jahr auf die Piste dürfen, oder ob ihre Anzahl eingeschränkt wird – so wie es im Sommer in den Badis geschah. In Zermatt ist man optimistisch. «Zur Zeit rechnen wir nicht mit einer Kontingentierung, da sich die Skifahrer ja an der frischen Luft befinden und auf den Pisten die Abstandsregel so oder so eingehalten wird.» Hingegen rechnet man mit Ausfällen bei den Gästen aus Übersee.

Bereits jetzt sei klar, dass Touristen aus Asien, dem arabischen Raum und den USA nicht anreisen werden. «Wir hoffen aber, dass, ähnlich wie im Sommer, mehr Schweizer ihre Ferien hierzulande verbringen und wir das Defizit so etwas auffangen können», sagt Imoberdorf. In einem normalen Jahr machen Schweizer Gäste bei den Zermatt Bergbahnen zwischen 40 bis 50 Prozent aus. Diesen Sommer seien es 80 Prozent gewesen.

An den Preisen wird sich bei den Bergbahnen Zermatt nichts ändern. Derzeit arbeite man mit Versicherungen an einer Option für eine Preis-zurück-Garantie, falls ein erneuter Shutdown die bereits gekauften Skitickets obsolet macht. Auch andere Skigebiete arbeiten an einer Lösung für eine Rückerstattung.

Hier findest du die Rückerstattungs-Lösungen der Skigebiete in der Übersicht:

Anders wird es diesen Winter wohl auch an den Après-Ski-Partys zu und her gehen. Keine Bar will riskieren, zum Superspreader-Event zu werden, so wie es im März an einer Feier im Kitzloch in Ischgl geschah. Der Wintersportort wurde damit zum grössten Corona-Cluster von Österreich. 30 Personen starben im Zusammenhang mit einer von Ischgl aus verbreiten Covid-19-Erkrankung. Diskutiert werden in Österreich derzeit Sperrstunden für Après-Ski-Partys und ob diese in geschlossenen Räumen überhaupt erlaubt sein sollen. Wie feuchtfröhlich es neben den Schweizer Skipisten zu und her gehen darf, ist noch unklar.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

19 Comics, die das Leben im Winter perfekt beschreiben

Unterhaltung trotz Corona-Lockdown – so ist Reiten, Reisen und Skifahren wieder möglich

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel