Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mittendrin statt nur dabei: Sechs Kinder und Teenager stehen im Zentrum der 13. Corona-«Arena» in Folge. screenshot srf

«Das Messer am Hals» – Schüler berichten in der «Arena», wie ernst die Lage für sie ist

70 Lehrstellen-Bewerbungen für die Katz: Viele Jugendliche machen sich wegen der Coronakrise sorgen um ihre Zukunft. Aber nicht alle: Ausgerechnet der jüngste «Arena»-Gast aller Zeiten sorgt für den Lacher des Abends.



Eines muss man Moderator Sandro Brotz lassen: Auch in der 13. Corona-Sendung in Serie gehen ihm die Ideen nicht aus. Diesmal schaltet die «Arena»-Crew gleich sechs betroffene Teenager und Kinder live ins Studio.

Olivia (8) sorgt für den Lacher des Abends:

abspielen

Video: streamable

Darunter ist die achtjährige Schülerin Olivia Albertin – sie ist der jüngste «Arena»-Gast aller Zeiten. Die Bündnerin sorgt mit ihrer lockeren Zunge gleich für den Lacher des Abends. «Ich habe keinen Wunsch. Es hat mir gereicht, dass ich ins Fernsehen gekommen bin», sagt sie zu Brotz, der sich wie die Politikerinnen einen Lacher nicht verkneifen kann.

Corona – Jugend ohne Zukunft? Das Kernthema der Sendung ist hingegen alles andere als lustig. Erste Schätzungen gehen davon aus, dass wegen der Coronakrise in der Schweiz über 20'000 Lehrstellen verschwinden. Insbesondere den Tourismusbereich trifft es schwer.

«Wir kriegen keine Unterstützung von der Schule. Die Lehrstellensuche ist extrem schwierig.»

Enya Silalm, Schülerin

abspielen

Enya sucht verzweifelt eine Lehrstelle im Tourismusbereich. Video: streamable

Das spürt Enya Sialm (16) am eigenen Leib. Sie hat bereits 70 Bewerbungen für eine Lehrstelle in der Tourismusbranche verschickt – ohne Erfolg. «Viele Betriebe schreiben mir gar nicht zurück. Es ist schon extrem schwierig», so die Schülerin aus Regensdorf ZH. Ihre Schule hat ausgerechnet wegen Corona-Restriktionen jenes Schulfach gestrichen, bei dem die Kids lernen, Bewerbungen zu schreiben. Dies, weil viele Schüler schon eine Lehrstelle gefunden hätten. «Das ist wirklich ungerecht», enerviert sich Enya.

Die Unsicherheit bei Lehrstellensuchenden ist landauf landab gross. «Die Betriebe dürfen nicht in einer Corona-Starre verharren, sondern sollen Lernende einstellen. Sonst machen sie die Träume der Jugendlichen kaputt», sagt SVP-Nationalrätin und Unternehmerin Diana Gutjahr. Die Ausbildung sei für die Familie und den Betrieb wichtig: «Eine Lehre gibt dem ganzen Umfeld Sicherheit.»

Lukas hat das «Messer am Hals»

abspielen

Video: streamable

Der 16-jährige Lukas Martins Da Silva hat das «Messer am Hals», wie es Moderator Brotz ausdrückt. Lukas absolviert ein Zwischenjahr und braucht dringend einen Ausbildungsplatz. Sein grosser Traum ist ein Barkeeper-Job. Bislang sucht er vergeblich nach einer Lehrstelle als Restaurantfachperson. «Ich bin halt noch ein bisschen in der Warteschlaufe», sagt der Schüler aus Uster ZH.

«Der Lehrstellenmarkt ist trotz Corona nicht zusammengebrochen.»

Conradin Cramer, Erziehungsdirektorenkonferenz

Aber wie schlimm ist die Lehrstellensituation wirklich? «Der Lehrstellenmarkt ist trotz Corona nicht zusammengebrochen», betont Conradin Cramer, Basler Regierungsrat und Mitglied der Erziehungsdirektorenkonferenz (EDK). «Unsere Gesellschaft muss jetzt den Jungen helfen.» Dies etwa mit flexiblen Überbrückungsangeboten.

«Eine Taskforce ist schön auf dem Papier, nützt aber den Betrieben schlussendlich nichts.»

Diana Gutjahr, SVP Bet

Bundesrat Guy Parmelin hat eigens eine Corona-Taskforce für den Bildungsbereich eingesetzt. Dies beeindruckt SVP-Parteikollegin Gutjahr wenig. «Eine Taskforce ist schön auf dem Papier, nützt aber den Betrieben schlussendlich nichts.» Wichtig sei, dass die Schulen eng mit dem Gewerbe zusammenarbeiteten und so Lehrstellen für die Schüler fänden.

Bild

Diana Gutjahr (SVP). screenshot srf

SP-Nationalrätin Sandra Locher Benguerel sagt, dass der Übergang von der Volksschule ins Berufsleben eine äusserst sensible Phase sei. «Die Kinder brauchen Unterstützung. Es ist wichtig, dass wir jetzt für alle eine Lösung finden.»

«Da musst du fighten, fighten, fighten! »

Thomas Minder, Schulleiter

Einen ungewöhnlichen Lehrstellenwunsch hat Sunny Tremmel (16) aus Hallwil AG. Sie will LKW-Mechanikerin werden, da sie «grosse Sachen» mag. Sie habe zwar noch ein paar wenige Bewerbungen offen. «Aber die Unternehmen melden sich einfach nicht», so Sunny.

Vielleicht hilft ein einfacher Tipp: «Da musst du fighten, fighten, fighten und weitere Bewerbungen rauslassen. Und immer wieder nachhaken», sagt Thomas Minder, Präsident des Verbands Schulleiter Schweiz. Hartnäckigkeit werde am Schluss immer belohnt.

Bild

Sunny Tremmel will LKW-Mechanikerin werden. screenshot srf

Umstrittener Flickenteppich bei den Schulöffnungen

«Für uns Schülerinnen ist es sehr anstrengend, die Corona-Regeln einzuhalten.»

Angela Blatter, Schülerin

abspielen

Angela Blatter. Video: streamable

Neben dem Lehrstellen-Problem dreht sich die «Arena» um die Situation in den Schulen. Bei den Corona-Regeln in den Schulhäusern herrscht ein kantonaler, ja sogar kommunaler Flickenteppich.

Die 11-jährige Angela Blatter aus Oey im Diemtigtal BE muss im Schulbus etwa eine Maske tragen. «Manchmal bekomme ich unter der Maske fast keinen Schnauf mehr. Sowieso ist es für uns Schüler sehr anstregend, alle Corona-Regeln einzuhalten.» Dies umso mehr, weil man sich zuletzt endlich an den Alltag im Home-Schooling gewöhnt habe. «Jetzt müssen wir uns mit all den Corona-Neuerungen in der Schule schon wieder neu anpassen.» Für die Schüler sei dies erneut eine grosse Umstellung. «Das ist echt nicht für alle easy», sagt Minder vom Schulleiterverband dazu.

Zumindest Olivia Albertin ist sehr gerne wieder in die Schule gegangen. «Ich habe mich so gefreut, meine Freundinnen zu sehen. Alleine Ufzgi zu machen, war einfach so doof. »

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So entwickelten sich die Lehrstellen

So kreativ unterrichten die Lehrer nun per Video

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ökonomen haben's berechnet: Leben retten lohnt sich auch wirtschaftlich

Bisher fuhr der Bundesrat im Nebel, wenn es um eine Abwägung der Massnahmen gegenüber den wirtschaftlichen Kosten ging. Nun legen die Ökonomen der Taskforce eine Berechnung vor, die zeigt: Strengere Massnahmen lohnen sich auf allen Ebenen.

Seit Wochen erklären es die Ökonominnen und Ökonomen der Science Taskforce des Bundesrates mantraartig: Härtere Massnahmen zur Eindämmung des Coronavirus verhindern nicht nur Tote und schwere Krankheitsverläufe, sondern machen auch wirtschaftlich Sinn.

In einer Pressekonferenz sagte Monika Bütler, Ökonomin und Taskforce-Mitglied: «Die Übersterblichkeit führt zu hohen Kosten, selbst wenn ein drohender Kollaps des Gesundheitssystems vermieden werden kann.» Selbst bei konservativen …

Artikel lesen
Link zum Artikel