Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
YB-Fans warten vor dem Stadion Wankdorf dicht an dicht.

«Es herrschte ein unüberblickbares Chaos»: Dichtgedrängt warteten YB-Fans am Sonntagnachmittag auf den Einlass ins Stadion Wankdorf. bild: twitter/@f_vuichard

Kanton Bern rüffelt YB wegen Chaos vor Stadion: «Da gibt es keinen Spielraum»

Abstand halten unmöglich: Am ersten Spieltag mit viel Publikum drängten sich YB-Fans am Sonntag zu Hunderten dicht an dicht vor den Eingängen. Der Kanton pocht auf die Umsetzung des Schutzkonzeptes. Die Young Boys gehen über die Bücher.



Von der Bratwurst-Ausgabe bis zum Toilettengang: Bis ins letzte Detail haben Fussball- und Hockeyclubs Corona-Schutzkonzepte ausgearbeitet, um nach acht Monaten Zwangspause wieder Spiele vor vielen Zuschauern zu ermöglichen.

Die Szenen, die sich am Sonntagnachmittag in Bern vor dem Stadion Wankdorf abspielten, dürften Gesundheitsminister Alain Berset nicht gefallen haben. Rund 40 Minuten vor Anpfiff des Superleague-Spiels Young Boys gegen Vaduz drängten sich bei den Sektoren C/D hunderte Personen dicht an dicht vor den Eingängen.

Das Gedränge vor dem YB-Stadion sorgt auf Twitter für Diskussionen.

«Bitte haltet die Abstände ein»: Die Lautsprecherdurchsagen des Stadion-Speakers sorgten angesichts der Massen bei manchen Fans für Gelächter. Andere zeigten sich sichtlich besorgt über das Durcheinander. Denn just am Sonntag verzeichnete der Kanton Bern die höchsten Corona-Fallzahlen seit April.

Wegen des Zuschauerandrangs war es schlicht nicht möglich, die BAG-Abstandsregeln zu befolgen. Dazu kam, dass nicht alle Leute vor dem Stadion eine Maske trugen. «Es herrschte ein unüberblickbares Chaos», sagt der YB-Fan und GFL-Stadtrat Manuel C. Widmer, der wie der Autor den Match im Stadion verfolgte. Ein Konzept für den Zuschauereinlass sei für ihn nicht erkennbar gewesen. So stiegen Fans kurzerhand über die Absperrbänder, um schneller zu den Stadiontüren zu gelangen. Überforderte Stewards schauten zu.

«Das entspricht nicht dem, was wir erwarten. Schutzkonzepte müssen rigoros eingehalten werden.»

Gundekar Giebel, Gesundheitsdirektion Bern

Die Bilder des Gedränges am YB-Match machen auf sozialen Medien die Runde – und sorgen auch beim Kanton Bern für Stirnrunzeln: «Das entspricht nicht dem, was wir erwarten. Die Schutzkonzepte müssen vom Veranstalter rigoros eingehalten werden. Da gibt es keinen Spielraum», sagt Gundekar Giebel, Sprecher der Berner Gesundheitsdirektion, zu watson.

Ob das Gedränge für YB Konsequenzen hat, ist unklar. Können die Schutzkonzepte nicht eingehalten werden, sei zum Beispiel eine Reduktion der Zuschauerkapazität denkbar, so Giebel. Denn der Andrang hätte noch deutlich grösser ausfallen können. Am Sonntag sassen «nur» 11'600 Fans im Stadion. Eigentlich hätten 16'500 Saisonabo-Besitzer ein Ticket kaufen können. Die vom Bundesrat erlaubte maximale Zuschauerzahl liegt bei rund 20'000.

«Wir sind daran, den Ablauf des Sonntags genau zu analysieren.»

Albert Staudenmann, YB-Sprecher

Die Young Boys ziehen «gesamthaft eine positive Bilanz», wie YB-Sprecher Albert Staudenmann gegenüber watson erklärt. Natürlich gebe es noch Optimierungspotenzial. «Wir hatten Probleme vor dem Eingang zu den Sektoren C und D. Wir sind daran, den Ablauf des Sonntags genau zu analysieren und im Hinblick auf die nächsten Heimspiele die Lehren zu ziehen.» Es sei naheliegend, dass nicht alles reibungslos geklappt habe. «Es waren für alle Beteiligten komplett neue Regeln», so Staudenmann. Die allermeisten YB-Fans hätten Verständnis für die neuen Regeln gezeigt und sich sehr gut verhalten.

Basel setzt auf Schachbrettmuster

9750 Zuschauer verfolgten mit Schutzkonzept das Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen den FC Basel und dem FC Luzern am Sonntag, 4. Oktober 2020, im St. Jakob Park Stadion in Basel. (KEYSTONE/Patrick Straub)

In Basel blieb zwischen den Fan-Gruppen jeweils eine Reihe leer. Bild: keystone

Viel Platz hatten die Fans des FC Basel. Rund 9000 Zuschauer sahen die Partie gegen den FC Luzern im 38'500 Zuschauer fassenden St. Jakobspark. Laut FCB-Sprecher Remo Meister hat es vor den Eingängen kaum Gedränge gegeben. «Die Zuschauer sind tröpfchenweise ins Stadion gelangt. Wir haben keine negativen Rückmeldungen erhalten.»

Im Stadion selbst sei das Publikum im «Schachbrettmuster» platziert worden, damit die Leute möglichst viel Abstand halten konnten. So sei nur jede zweite Reihe mit Zuschauern besetzt worden.

Szene im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen den Berner Young Boys und dem FC Vaduz, am Sonntag, 4. Oktober 2020, im Stadion Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Die untersten Reihen blieben leer: YB-Fans sassen teilweise dichtgedrängt im Stadion. Bild: keystone

Im Stadion Wankdorf konnten sich die Zuschauer laut Auskunft des YB-Sprechers ihre Plätze selbst auswählen. Dementsprechend eng ist es in einigen beliebten Sektoren geworden. Die Platzverteilung sorgt im Fan-Forum 1898.ch für Diskussionen. Er finde es befremdlich, dass es zwischen den Gruppen keinen Abstand gegeben habe, schreibt ein User. Unter diesen Voraussetzungen werde er kein Spiel mehr besuchen.

Auch YB-Fan Manuel C. Widmer überlegt sich zweimal, ob er unter diesen Umständen wieder ins Stadion gehen will. «Den nächsten Match lasse ich sicher mal aus.» Er wolle zuerst abwarten, ob die Organisatoren die Probleme beim Zuschauereinlass in den Griff kriegten.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Pokal-Party zu Corona-Zeiten – so feiert YB mit dem Pott

Hoaraus Abschiedsgeschenk an die YB-Fans

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Eine Frau zu sein ist gefährlicher als...

7949 Frauen erlebten in der Schweiz im vergangenen Jahr häusliche Gewalt. Zum internationalen Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen nehmen wir diese Zahl unter die Lupe.

Wir schreiben das Jahr 2019 und noch immer werden jährlich tausende Frauen in der Schweiz Opfer von häuslicher Gewalt. Du denkst, wir übertreiben? Dann schau dir mal die Zahlen der polizeilichen Kriminalstatistik an.

2019 wurden in der Schweiz in 365 Tagen ...

... Opfer durch häusliche Gewalt. Das sind ...

Oder ...

Beinahe jede Stunde wird also eine Frau Opfer von häuslicher Gewalt. Im Jahr 2019 wurden dabei insgesamt 19 Frauen getötet. Oder anders ausgedrückt:

Zusätzlich kam es in der Schweiz im …

Artikel lesen
Link zum Artikel