DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berset will Beizen-Lockdown verlängern – und feilt an weiteren Verschärfungen



Es ist fast schon ein bisschen zur Tradition geworden. Jeweils kurz vor den Bundesratssitzungen werden den Medien geplante Massnahmen zugespielt.

Am Montagabend berichteten der Blick und der Tagesanzeiger von den Plänen des Gesundheitsministers Alain Berset. Demnach soll der Beizen-Lockdown bis Ende Februar verlängert werden. Die übrigen am 18. Dezember beschlossenen Massnahmen sollen ebenfalls bis Ende Februar beibehalten werden.

Bundesrat Alain Berset waehrend einem Besuch im Impfzentrum Basel Stadt, am Montag, 28. Dezember 2020, in Basel. Bundesrat Berset besuchte den Kanton Basel-Stadt im Zusammenhang mit der Situation um die Coronavirus Pandemie, Covid-19. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Gesundheitsminister Alain Berset. Bild: keystone

Anscheinend hat Berset einen entsprechenden Vorschlag in eine verwaltungsinterne Ämterkonsultation geschickt. Darüber soll der Bundesrat am Mittwoch entscheiden.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Begründet wird der Vorschlag damit, dass sich die Corona-Zahlen in den letzten Tagen nicht genügend verbessert hätten, dass sie eine Lockerung zulassen würden – wobei die Datenlage derzeit wegen weniger Tests über die Feiertage ohnehin unsicher sei. Ausserdem soll es den kantonalen Flickenteppich nicht mehr geben.

Vorbereitung auf Verschärfung

Gemäss dem Bericht des «Tagesanzeigers» könnte es aber noch härter werden. Berset wolle das Land auf eine weitere Verschlimmerung der Situation vorbereiten, heisst es. Sorgen würden die Mutationen aus Grossbritannien und Südafrika bereiten, die die Verbreitung des Virus beschleunigen könnten und schon in der Schweiz aufgetaucht sind.

Deswegen schlägt Berset vor, dass der Bundesrat am Mittwoch ein verschärftes Massnahmenpaket ausarbeiten soll und dieses an die Kantone in eine Vernehmlassung schicken soll. Falls es die epidemiologische Lage in der nächsten Woche verlangen würde, könnte man so sofort handeln.

Diese Massnahmen sind möglich:

Diese Vorschläge wurden anscheinend durch Bersets Departement den anderen Departementen zur Konsultation unterbreitet. Ob Berset dieses mögliche Massnahmenpaket dem restlichen Bundesrat in der Sitzung am Mittwoch unterbreitet, ist noch offen, schreibt der «Tagesanzeiger» weiter. (jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

22 interessante «Gerichte» aus den Lockdown-Küchen dieser Welt

1 / 24
22 interessante «Gerichte» aus den Lockdown-Küchen dieser Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ösi-Kanzler Kurz stellt Corona-Verschwörungstheoretiker in den Senkel

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Bundesrat plant heute den nächsten Öffnungsschritt – das steht zur Diskussion

Es liegt Hoffnung in der Luft. Der Bundesrat dürfte heute Freitag eine deutliche Entspannung vor allem für Outdoor-Aktivitäten verkünden.

Die Corona-Zahlen in der Schweiz sind gut. So kann der Bundesrat an seiner im Mai präsentierten Strategie festhalten und heute über weitere Lockerungen diskutieren. Diese gehen zuerst zur Vernehmlassung an die Kantone.

Und der Bundesrat dürfte grosszügig lockern, wie watson-Informationen zeigen. Im Fokus sind dabei vor allem die Outdoor-Aktivitäten. Folgendes steht unseren Informationen zufolge zur Diskussion:

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Der nächste Öffnungsschritt haben wir …

Artikel lesen
Link zum Artikel