Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Geneva's aspiring firefighters help paramedics taking care of a patient in the first aid department of Geneva University Hospitals (HUG), during the coronavirus disease (COVID-19) outbreak, in Geneva, Switzerland, Tuesday, November 17, 2020. Switzerland, as many countries in Europe, requisitioned members of the Civil Protection, the Swiss army and also firefighter to help medical workers in hospitals as cases of Covid-19 patients spike in a second wave of pandemic. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Über 70 Prozent der Covid-19-Todesopfer sind über 80 Jahre alt. Bild: keystone

Mehr Tote als in der ersten Welle: Hier sterben die Corona-Opfer in der Schweiz

In den letzten sieben Tage starben in der Schweiz pro Tag rund 70 Personen an Covid-19. Wer ist betroffen und gibt es regionale Unterschiede? Ein Überblick.



Die zweite Welle ist noch längst nicht vorbei. Während die täglichen Fallzahlen leicht sinken, steigen die Todeszahlen weiter an. Aber wer stirbt in der Schweiz an Covid-19? Und welche Kantone sind besonders betroffen? Die folgenden sechs Punkte aus den Daten des BAG geben darauf die Antwort.

Nicht berücksichtigt haben wir dabei allfällige Vorerkrankungen von Todesopfern, da das BAG diese nicht ausweist. Zudem sind die Todesfälle unabhängig davon, ob der Sterbeort das Spital, Altersheim, Zuhause oder an einem anderen Ort ist.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Wie viele Menschen sterben an Covid-19?

In der Schweiz sind bisher 3464 Personen an Covid-19 gestorben. Während der ersten Welle starben 1689 Personen, während der zweiten bisher 1775 – also ungefähr gleich viele. Allerdings ist die zweite Welle längst nicht vorbei.

Bei den täglichen Todesfällen zeigt sich weiterhin ein Anstieg, den Peak scheinen wir noch nicht erreicht zu haben (für die letzten Tage sind noch Nachmeldungen zu erwarten).

Die seit rund zwei Wochen abnehmenden Neuinfektionen wirken sich erst verspätet auf die Todesfall-Statistik aus. Laut Virginie Masserey, Leiterin Sektion Infektionskontrolle beim BAG, muss mit einer Verzögerung von rund drei Wochen gerechnet werden.

Was gehört zur ersten, was zur zweiten Welle?

Die erste Welle wird vom BAG bis zur 23. Woche gerechnet (7. Juni), ab Woche 24 gehören die Zahlen zur zweiten Welle. Die Daten sind vom BAG bis zum 19. November.

Wie alt sind die Menschen bei ihrem Tod?

Schauen wir uns die Todesfälle etwas genauer an. In der Schweiz starben seit Pandemiebeginn 3464 Personen an Covid-19.

Knapp 71 Prozent der Opfer waren über 80 Jahre alt. Auf die Altersklasse 70-79 Jahre entfallen knapp 21 Prozent, die Todesfälle zwischen 60 und 69 Jahren machen rund 6 Prozent aus. Insgesamt starben fast 98% aller Corona-Toten nach ihrem 60. Lebensjahr.

Rund 2 Prozent der schweizweiten Todesfälle betrafen die 50- bis 59-Jährigen. Lediglich 16 Personen waren jünger als 50 Jahre, als sie an Covid-19 starben. Das entspricht 0,5 Prozent aller Covid-Todesfälle.

Mit Blick auf die erste und zweite Welle zeigt sich nur eine kleine Verschiebung. Der Anteil der über 80-jährigen Toten nahm seit Sommer bisher um 3 Prozentpunkte zu, etwas weniger betroffen waren dagegen die 60-69-Jährigen, deren Anteil von 7 auf 5 Prozente sank.

Veränderte sich das Medianalter?

Die grosse Mehrheit der Verstorbenen ist über 80 Jahre alt und männlich. In der ersten Welle (bis 7. Juni) betrug das Medianalter 84 Jahre. Seit Woche 24 (8. Juni) stieg dieses auf 86 Jahre an. Allerdings gilt es zu beachten, dass die zweite Welle noch nicht vorbei ist.

Gar keine Veränderung zwischen der ersten und zweiten Welle zeigt sich bei der Geschlechterverteilung: 57 Prozent aller Covid-19-Toten sind Männer, 43 Prozent Frauen.

Maske zusammenfalten? NEIN! So handhabt man Masken richtig

Video: watson/jara helmi

Gibt es kantonale Unterschiede?

Blicken wir auf die Verteilung der Todesfälle pro Kanton. Die folgende Karte ist eingefärbt nach der absoluten Anzahl Todesfälle pro Kanton. Beim Klick auf die Karte zeigt sich die Aufteilung auf die Altersklassen.

Bei den Menschen unter 29 Jahren gab es schweizweit nur einen Todesfall – im Kanton Aargau. In den (kleinen) Kantonen Appenzell Innerrhoden, Appenzell Ausserrhoden, Jura und Uri verteilen sich die total 58 Todesfälle alle auf über 60-Jährige.

Grösster Anteil pro Altersklasse

Wir zeigen hier nur die Altersklassen ab 40 Jahren (mindestens 10 Todesfälle). Das sind jeweils die Kantone, in welchen in der entsprechenden Altersklasse der grösste Anteil an Covid-19 verstarb.

Wie ist die aktuelle Situation?

Konzentrieren wir uns jetzt auf die aktuelle Lage. Die Todesfälle in den letzten sieben Tagen ereignen sich insbesondere in Genf, der Waadt sowie in den Kantonen Bern und Zürich.

Das ist wenig verwunderlich, da diese Kantone auch bei der Anzahl Fälle in den letzten Wochen zu den am schwersten betroffenen zählen.

Keine Todesfälle mussten Nidwalden und Uri in den letzten sieben Tagen vermelden. In Nidwalden starb am 12. November zuletzt jemand an Covid-19, in Uri am 1. November.

Was unterscheidet die erste von der zweiten Welle?

Ins Auge stechen als Erstes die täglichen Todesfälle. Waren es im Frühling im 7-Tagesschnitt beim Peak noch rund 55, haben wir jetzt die Marke von 80 pro Tag erreicht

Stand heute lassen sich zudem folgende Unterschiede in den Alterskategorien (ab 30 Jahren) feststellen:

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

SwissCovid-App noch nicht installiert? Wir helfen dir

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Am 21. Dezember findet ein Himmelsspektakel statt, das es seit 800 Jahren nicht mehr gab

Jupiter und Saturn – diese Gasriesen sind mit Abstand die grössten Planeten unseres Sonnensystems. Sie sind die beiden inneren der vier äusseren Planeten (ohne den Zwergplanet Pluto), die die Sonne ausserhalb des Asteroidengürtels umkreisen. Der Jupiter, nach dem Mars von der Sonne aus gesehen der fünfte Planet, umkreist diese in knapp zwölf Jahren einmal; der Saturn benötigt für einen Umlauf gut 29 Jahre.

Diese unterschiedlichen Umlaufzeiten führen dazu, dass der schnellere Jupiter den Saturn …

Artikel lesen
Link zum Artikel