Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der Berner Starkoch und Gastro-Unternehmer Ivo Adam hat für sein Restaurant 60 Heizkissen besorgt. bilder: watson/amü

Berner Beizen decken sich mit über 1000 Heizkissen ein – das läuft im Gastrowinter

Ob mit geheizten Zelten oder warmen Kissen: Gastronomen versuchen mit kreativen Ideen, ihre Gäste draussen warm zu halten. Und so mehr Geld in die leeren Kassen zu spülen.



Egal ob beim Glühwein oder einem buchstäblich eiskalten Bier: Bernerinnen und Berner bekommen diesen Winter auf einigen Aussenterrassen der Beizen kein kaltes «Füdli».

Über 40 Beizen haben bereits rund 1000 Akku-Heizkissen bestellt, die wegen Corona von der Stadt subventioniert werden. «Das ist eine stolze Zahl. Ich hoffe, dass weitere Betriebe dazukommen», sagt Reto Nause (CVP), zuständiger Berner Gemeinderat, zu watson. Die Stadt hat die Heizkissen als Alternative zu Heizpilzen lanciert, die auf öffentlichem Grund verboten sind. Die Behörden übernehmen die Hälfte des Anschaffungspreises von gut 100 Franken pro Stück.

«Für Gfröörlis, die trotz der Kälte draussen sitzen wollen, sind die Heizkissen ein grosses Plus.»

Ivo Adam

Die Heizkissen kommen bei vielen Gastronomen gut an. Spitzenkoch Ivo Adam hat für die Terrasse des Casino-Restaurants gleich 60 Stück angeschafft. «Für Gfröörlis, die trotz der Kälte draussen sitzen wollen, sind die Heizkissen ein grosses Plus», so der Gastro-Unternehmer. Dadurch könnten zusätzliche Einnahmen generiert werden. Gäste würden dank der zusätzlichen Wärme länger sitzenblieben und entsprechend mehr konsumieren.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Noch sind allerdings nicht alle Kissen bei den Lokalen eingetroffen. Zudem können oder wollen längst nicht alle Gastrobetriebe angesichts der angespannten Corona-Situation hunderte von Franken für neue Kissen aufwerfen.

Ein kurzer Rundgang durch die Stadt zeigt: Kult-Beizen wie das «Pyri» setzen nach wie vor auf normale Decken und Kissen. Andere Lokale wie das «Barbière» stellen Zelte auf, um die Gäste vor schlechter Witterung zu schützen. Das «Kairo» hat gar einen alten Bauwagen vor die Beiz gestellt, in dem Gäste Fondue essen können.

Zürich beheizt Zelte

Bild

Gerolds Wintergarten wartet auf seine Besucher.

In Zürich legen sich findigen Gastronominnen ebenfalls ins Zeug, um möglichst viele warme Aussensitzplätze den Kunden bieten zu können. Dank einer Ausnahmeregelung der Stadt können Bars und Beizen Festzelte ohne Bewilligung aufstellen und sogar beheizen. Zumindest wenn die Beheizung mit erneuerbaren Energien möglich ist. Gasbetriebene Heizpilze sind weiter verboten. Mit oder ohne Kissen: Mit den Massnahmen soll den Betrieben wie in Bern ermöglicht werden, in den Wintermonaten trotz Corona genügend Umsatz machen zu können.

Video: watson/Chantal Stäubli

Im hippen «Gerolds Wintergarten» im Zürcher Kreis 5 heizen die Betreiber Pellettöfen und «Feuerkugeln», wie ein Augenschein vor Ort zeigt. Eine junge Frau wärmt sich ihre Hände am Feuer. «Ein bisschen Wärme muss schon sein. Auch wenn ich halt danach nach Rauch stinke», sagt sie.

Quartiere verzichten auf Rechtsstreit wegen Zelten

Good News für die Beizerinnen und Beizer in der Limmatstadt gibt es zudem von unerwarteter Seite: Die Stadtzürcher Quartiervereine verzichten entgegen einer ersten Ankündigung darauf, gegen die beheizten Festzelte gerichtlich vorzugehen. Sie wollen damit «ihre Solidarität mit der Gastro-Branche zeigen», wie sie am Donnerstag mitteilten.

Die Vereine hatten befürchtet, dass durch die vielen Aussensitzplätze in den Quartieren auch im Winter keine Ruhe einkehre. Mit dem vom Bund verordneten Betriebsschluss um 23 Uhr hat sich das Problem vorderhand etwas entschärft. Nichtsdestotrotz fordert die Vereinigung «Innenstadt als Wohnquartier», dass die geltenden Nachtruhe-Regeln «endlich durchgesetzt» würden.

«Die Beizen brauchen vor allem Eines: Cash!»

Tom Berger, Buck

Bild

«Feuerkugeln» wärmen Besucherinnen im Gerolds Wintergarten. bild: watson

Die kreativen Massnahmen der Gastronominnen sind aber oft nur ein Tropfen auf den heissen Stein. Und füllen mitnichten das durch Corona entstandene Loch in der Kasse. «Viele Beizer brauchen vor allem etwas dringend. Und zwar Cash», sagt Tom Berger, Co-Präsident der Berner Bar- und Clubkommisson. Ohne finanzielle Unterstützung – egal ob von Bund, Kanton oder Stadt, – stünden viele Betriebe vor dem Aus, so der FDP-Stadtrat.

«Mit dem Lichtspiel haben wir noch ein Ass im Ärmel.»

Reto Nause, Gemeinderat

Ob mit oder ohne Heizkissen, bei den Weihnachtsfans in Bern leuchten am Wochenende die Augen: Am Samstag öffnet die Pop-Up-Openairbar «Oskar Elch» mit dem Hüttendorf im Herzen Berns. Damit nicht genug: Gemeinderat Reto Nause hofft, dass der Kanton bis Mitte Dezember die Corona-Massnahmen lockert. Und so grössere Events wieder möglich macht. «Mit dem Lichtspiel auf dem Bundesplatz haben wir noch ein Ass im Ärmel, das viele Leute in die Stadt und damit in die Restaurants bringen würde.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Spaghetti alla carbonara – und zwar richtig

20201120 Weihnachtsmarkt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Im Alter von 60 Jahren: Diego Maradona stirbt an Herzinfarkt

Die Fussballwelt erleidet einen traurigen Verlust. Gemäss argentinischen Medienberichten soll Diego Armando Maradona im Alter von 60 Jahren in seinem Haus in Tigre an einem Herzinfarkt verstorben sein.

Der Weltmeister wurde Anfang November in ein Spital in Buenos Aires eingeliefert, weil er sich unwohl fühlte und um seine Medikation neu einzustellen. Bei der darauffolgenden Untersuchung wurde ein Blutgerinnsel im Gehirn entdeckt, das ihm tags darauf operativ entfernt wurde.

Nach dem erfolgreichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel