DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wanderer auf dem Grossen Mythen im Kanton Schwyz.

Bergsteigen statt Fläzen am Strand: Viele Schweizer bleiben diesen Sommer zuhause. Bild: sda

Wandern statt Strand – wir verraten dir, auf welchem Schweizer Berg es noch Platz hat

Die Schweiz hat Sommerferien. Viele Familien bleiben dieses Jahr im eigenen Land und entdecken die hiesige Bergwelt. Trotzdem berichten viele Bergbahnen von tieferer Auslastung. Besonders die bekannten Touristen-Hotspots leiden unter den fehlenden ausländischen Gästen.



Vergangenen Sonntag hatte Petrus gute Laune: Schweizweit schien die Sonne, die Temperaturen waren perfekt für eine Wanderung. Beste Voraussetzungen, um einen Berg zu erklimmen.

Bei der Luftseilbahn Tierfehd im Glarus angekommen, folgte die grosse Ernüchterung: Eine lange Schlange hatte sich vor der Seilbahn gebildet. Wartezeit: 1,5 Stunden.

Die Schweiz hat Sommerferien. Und die Bitte des Bundesrates, dieses Jahr doch zuhause zu bleiben, scheint zu wirken. Doch nicht überall ist der Ansturm auf die Bergbahnen so gross. Wir haben nachgefragt.

Rigi

ARCHIV - ZUR BILANZMEDIENKONFERENZ DER RIGI BAHNEN AG STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG, AM FREITAG, 5. APRIL 2019 - A red train of the Rigi Railways pictured shortly before Rigi Kulm on Mount Rigi, Switzerland, on July 18, 2016. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bei den Rigi Bahnen soll es zu keinen längeren Wartezeiten kommen. Bild: KEYSTONE

Bei der Rigi steht man dem möglichen Ansturm an Schweizer Gästen gelassen gegenüber. Es soll zu keinen längeren Wartezeiten kommen. «Unsere Mitarbeitenden an der Front sind hohes Gästeaufkommen gewohnt und können dank einem flexiblen Einsatz von Mitarbeitenden und zusätzlichen Zügen gut reagieren», sagt Sandrina Estrada-Glaser, Pressesprecherin der Rigi Bahnen AG.

Besonders an regnerischen Tagen spüre man zudem das Ausbleiben der ausländischen Gäste. Schweizer seien prinzipiell Schönwetter-Touristen, Ausländer «sind auch bei nicht so schönen Wetter auf die Rigi gereist», sagt Estrada-Glaser.

Ob es ein guter Sommer wird, hängt dementsprechend stark vom Wetter ab. «Wenn es oft regnen sollte, wird es herausfordernd.» Trotzdem sei man zuversichtlich, dass man die Krise meistern wird.

Zu beachten ist zudem die Maskenpflicht. Wie bei allen ÖV-Betrieben muss man in den Rigi-Bahnen eine Schutzmaske tragen. Wer keine dabei hat, erhält vom Zugpersonal kostenlos eine zur Verfügung gestellt.

Jungfraujoch

epa08468444 Tourists arrive during the coronavirus disease (COVID-19) outbreak on Saturday, 6 June 2020, on the Jungfraujoch, Switzerland. The Jungfrau railway reopened on 6 June. From 6 June, Switzerland is gradually easing unprecedented Covid-19 restrictions in a bid to avoid further damage to the economy. Secondary schools, universities, tourist facilities, mountain railways, camping grounds, and all leisure and entertainment businesses such as casinos, amusement parks, zoos and botanic gardens, swimming pools and spas are going to reopen.  EPA/PETER SCHNEIDER

Das Ausbleiben der ausländischen Touristen ist am Jungfraujoch spürbar. Bild: keystone

Wer schon immer mal aufs Jungfraujoch wollte, die vielen ausländischen Touristen aber scheute, der sollte es diesen Sommer probieren. Normalerweise sind die Züge zum «Gipfel Europas» zu 70 Prozent von ausländischen Gästen besetzt, diese fehlen dieses Jahr jedoch. Genaue Zahlen zu der Anzahl Gästen kann das Unternehmen aufgrund des Status der Jungfraubahnen als Aktiengesellschaft noch keine nennen, man geht jedoch davon aus, dass das Ergebnis 2020 deutlich unter den Vorjahren liegen wird.

Trotzdem empfiehlt Kathrin Naegeli, Pressesprecherin der Jungfraubahnen Management AG, eine Sitzplatzreservation: «Vor allem bei schönem Wetter empfehlen wir dringend eine Reservation, sonst kann es zu längeren Wartezeiten kommen.»

Wie bei den Rigi Bahnen auch, sollte man die Maske nicht vergessen. Auf Plakaten wird auf das Maskenobligatorium hingewiesen, Polizeiaufgaben kann das Personal aber nicht wahrnehmen: «Wir setzen auf die Eigenverantwortung und Solidarität aller Gäste», sagt Naegeli.

Stanserhorn

Switzerland. get natural. The convertible cableway (Cabriobahn) up to the Stanserhorn is a world novelty and offers a spectacular view of the Lake Lucerne Area. 

Schweiz. ganz natuerlich. Die Cabriobahn auf das Stanserhorn ist eine Weltneuheit und offeriert einen spektakulaeren Blick auf den Vierwaldstaettersee. 

Suisse. tout naturellement. Le telepherique convertible (Cabriobahn) de Stans jusqu’au Stanserhorn est une nouveaute dans le monde et offre une vue spectaculaire sur la region du Lac des quatre-Cantons.

In den Cabriobahnen am Stanserhorn geht es diesen Sommer ruhiger zu und her. Bild: Stanserhornbahnen / Christian PE

Obwohl man in gewöhnlichen Jahren am Stanserhorn zu 80 Prozent Schweizer Gäste willkommen heisst, ist die Auslastung der Cabriobahn momentan noch weit unter den Werten der letzten Saisons. In den gut fünf Wochen, in denen die Bahn nun in Betrieb ist, verzeichnete man ungefähr die Hälfte der üblichen Gäste.

Jürg Balsiger, Direktor der Stanserhorn-Bahn, vermutet den Grund bei einer verunsicherten Bevölkerung: «Die Leute haben immer noch Hemmungen wegen Corona.» Ein positives Signal für die Gäste sei jedoch die nun eingeführte Maskenpflicht. «Letztes Wochenende konnten wir die Auslastung auf gut 60 Prozent, verglichen mit dem Vorjahr, steigern.»

Auch könnte die Maskenpflicht die momentane Platzbeschränkung obsolet machen. Aufgrund der tiefen Auslastung gab es bis jetzt aber noch keinen Grund, diese aufzuheben. Obwohl es zu keinen nennenswerten Wartezeiten kommen sollte, empfiehlt Balsiger eine Online-Sitzplatzreservation: «So kann man unnötigen Kontakt zu anderen Personen vermeiden.»

Im Restaurant an der Bergstation nimmt man die Schutzmassnahmen ebenfalls ernst. Momentan sind im innern des Restaurants nur die Hälfte der Plätze verfügbar, jedoch gibt es eine grosse Terrasse und dementsprechend genügend Platz für alle.

Weissenstein

Start abgebrochen: Ein Gleitschirmpilot ist auf dem Weissenstein in einen Hang geprallt und hat sich mittelschwer verletzt. (Archivbild)

Auch auf dem Weissenstein spürt man einen deutlichen Rückgang der Gäste. Bild: KEYSTONE

Auf dem Weissenstein im Kanton Solothurn spürt man ebenfalls nicht viel des angekündigten Ansturms Schweizer Gäste. Geschäftsführer Konrad Stuber vermutet, dass die Maskenpflicht viele Touristen abschreckt. Am Sonntag benutzten etwa 1000 Besucher die Bahn, normalerweise sind es 2000. Dies, obwohl die Bergbahn fast ausschliesslich von Schweizern besucht wird.

Den Mut verliert Stuber indes nicht. «Die stärksten Monate kommen erst noch. In der heissesten Zeit des Jahres zieht es die Leute eher in die Nähe eines Gewässers.» Um dem Negativ-Trend etwas entgegenzuwirken, habe man nun einen Werbespot beim Schweizer Fernsehen geschalten. «Noch ist nichts verloren.»

Pilatus

ARCHIVBILD --- ZUR MELDUNG UEBER DIE UMSATZSTEIGERUNG BEI DEN PILATUS-BAHNEN STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- Die Pilatus Goldelbahn zwischen Kriens und Fraekmuentegg aufgenommen anlaesslich einer MK zur Pilatus Seilbahn auf Fraekmuentegg obergalb von Kriens im Kanton Luzern, am Freitag, 5. Dezember 2014. Die neue Seilbahn der Garaventa verbindet Fraekmuntegg mit dem Pilatus-Kulm und kostet die Pilatusbahnen AG 18 Mio. Franken. Kernstueck der neuen Bahn sind zwei moderne Kabinen. Bis zum Abschluss der Bauarbeiten im Fruehjar 2015 bleibt die Bahn geschlossen. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Bild: KEYSTONE

Am Luzerner Hausberg spürt man einen Zuwachs an Schweizer Touristen. Diese können den Ausfall der internationalen Gäste jedoch nicht wettmachen. «An schönen Tagen verzeichnen wir trotz zehn Prozent mehr Schweizer Touristen ein Kundenrückgang von 30 Prozent», sagt Godi Koch, Pressesprecher der Pilatus Bergbahnen.

An regnerischen Tagen sehen die Zahlen noch düsterer aus. Zu Wartezeiten kann es trotzdem kommen, da man zum Schutz der Gäste die maximale Kapazität der Zahnradbahn von 40 auf 30 Gäste reduziert hat, und bei der Luftseilbahn von 55 auf 30.

Schutzvorkehrungen nehmen aber auch die Gäste selber ernst. «Mir ist noch kein Fall bekannt, an dem ein Gast keine Maske trug», sagt Koch.

Ebenalp (Aescher)

ARCHIV -- ZUR HEUTIGEN MEDIENKONFERENZ DER NEUEN PAECHTER DES BERGGASTHAUS AESCHER AM DONNERSTAG, 9. MAI 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG -- 
Wanderer geniessen das schoene Wetter bei einem Besuch des weltberuehmte Berggasthaus

Das Berggasthaus Aescher ist bei internationalen Touristen ein beliebtes Ziel. Bild: KEYSTONE

Im Appenzell scheint man einen Weg gefunden zu haben, das Ausbleiben der ausländischen Gäste zu kompensieren. «Wenn es so weitergeht wie bis anhin, dann wird es ein sehr guter Sommer», sagt Guido Buob, Geschäftsführer von Appenzellerland Tourismus. Auch die Bergbahnen scheinen zufrieden zu sein, besonders jene auf die Ebenalp.

Einen Zuwachs an Gästen verzeichne man besonders aus der Romandie. Dies dürfte an einer cleveren Marketing-Aktion der Appenzeller liegen: Touristen, welche mindestens drei Nächte bleiben, wird die Anreise bezahlt.

Von Wartezeiten hat Buob indes noch nichts gehört. Selbst am Aescher, dem wohl berühmtesten Berggasthaus der Schweiz, scheint es gesittet zu und her zu gehen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das sind die 13 schönsten Wanderungen der watson-Redaktion

1 / 15
Das sind die 13 schönsten Wanderungen der watson-Redaktion
quelle: shutterstock / shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ich habe keine Angst vor Kühen. Sicher nicht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Die SVP ist die Partei der Impfgegner – Blocher: «Ich empfehle die Corona-Impfung allen»

Der SVP-Doyen findet die Corona-Impfung «gäbig», genauso wie das Covid-Zertifikat. In Briefen wird er deshalb als «Mörder» bezeichnet. Im Interview erklärt Blocher, wie er mit Impfskeptikern umgeht und über welches Thema er lieber redet.

51 Prozent der SVP-Wähler wollen sich nicht impfen lassen. Woher rührt diese Impfskepsis und was kann man dagegen tun?Christoph Blocher: Ich stelle ebenfalls fest, dass bei unseren Leuten die Impfskepsis gross ist und zahlreiche sich nicht impfen lassen wollen. In der Partei gibt es verschiedene Meinungen dazu. Das ist nicht schlimm: Sie muss in dieser Frage nicht geschlossen sein. Viele unserer Wähler leben in ländlichen Gebieten. Dort gibt es mehr Impfgegner als im urbanen Raum. Ich kenne …

Artikel lesen
Link zum Artikel