DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa08932917 View of an empty fitness gym center closed due to coronavirus restrictions in Warsaw, Poland, 12 January 2021. Poland is under a nationwide quarantine from 28 December 2020 to 31 January 2021 due to the ongoing pandemic of the COVID-19 disease caused by the SARS-CoV-2 coronavirus.  EPA/Leszek Szymanski POLAND OUT

Bild: keystone

Die Fitness-Branche geht zum Angriff über

Schwere Kritik von Fitnesscenter-Betreibern: Der Bundesrat lüge, wenn er sagt, er habe im Rahmen der Lockerungs-Diskussion mit allen Branchen gesprochen.



Läden, Museen, Bibliotheks-Lesesäle, Zoos und auch botanische Gärten dürfen ab kommendem Montag wieder öffnen. Auch im Sportbereich kommt's nach dem gestrigen Bundesrats-Beschluss zu einer weiteren Lockerung: Draussen darf wieder auf Sportanlagen, Tennis- oder Fussballplätzen geturnt werden. Nicht auf der Liste: die Fitnesscenter.

Sie müssen weiterhin zu bleiben, was nicht nur die Sportbegeisterten ärgert, sondern auch Roland Steiner, den Vizepräsidenten des Verbands Schweizer Fitness- und Gesundheitscentern. «Das hat uns nicht überrascht, es war ja nicht einmal angekündigt worden», kommentiert Steiner den gestrigen Bundesratsbeschluss.

Frustriert ist er trotzdem. «Wir haben uns aktiv in der Diskussion eingebracht, haben den Verantwortlichen beim Bund ausführlich unsere Argumente dargelegt. Zurückgekommen ist nichts!», sagt Steiner verärgert. «Jetzt soll er halt zahlen», fordert der Verbandsvize – erreicht werden soll das nun mit einer Schadensersatzklage.

Fitnesscenter-Verband: «Physische Beschwerden nehmen bei Kundschaft zu»

Der Verband will mit dieser Klage erreichen, dass die Umsatzausfälle verursacht durch «ungerechtfertigte Schliessungen» ersetzt werden. Sie seien deshalb «ungerechtfertigt», weil der R-Wert «unzuverlässig» gewesen sei – so musste das BAG im Dezember und Januar mehrmals den R-Wert korrigieren, auch kam jüngst Kritik an der Aussagekraft der Positivitätsrate auf.

«Solche massiven Eingriffe in die Wirtschaftsfreiheit sollten auf nachprüfbaren Fakten basieren, was nicht der Fall ist», schrieb der Verband im Januar. Mitte Februar brachte Steiner weitere Argumente, die aus seiner Sicht für rasche Lockerungen sprechen. So hätten «physische Beschwerden bei den Kunden stark zugenommen». Der Sportmangel würde bei vielen zudem Rücken-, Knieschmerzen oder Gewichtszunahmen verursachen.

Parmelin spricht von «Gesprächen mit allen Branchen»

Argumente, die laut Steiner beim Bundesrat nicht mal berücksichtigt wurden. Er widerspricht damit dem Bundespräsidenten und Wirtschaftsminister Guy Parmelin. Der SVP-Magistrat sagte an der Pressekonferenz, dass «mit allen Branchen» Gespräche geführt werden. «Und das ist auch nötig, weil das Leute an der Front sind, die uns die verschiedenen Probleme berichten können, die bei der Umsetzung der verschiedenen Massnahmen des Bundes entstehen.»

Auf Nachfrage bestätigt Verbandspräsident Claude Ammann den Widerspruch: «Ich weiss nicht, mit wem der Bundesrat zusammensass. Aber mit uns war's nicht. Wir warten bis heute auf eine Antwort aus Bern.» Parmelins Antwort taxiert er salopp als «schlicht gelogen». «Nach solchen Auftritten fühle ich mich als Unternehmer noch weniger vom Bundesrat ernst genommen», kritisiert Ammann.

Richten – zumindest finanziell – soll es nun die Klage, voraussichtlich verfasst vom renommierten Staatsrechtler Urs Saxer. Die Prozesskosten in der geschätzten Höhe von 75'000 Franken will der Verband via Crowdfunding sammeln.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Corona-Verordnung per 1. März 2021

Highlights der Bundesrats-Pressekonferenz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

«Über Social Media tragen Rechtsextreme ihre Ideologien in die Mitte der Gesellschaft»

Andre Wolf ist Faktenchecker bei der österreichischen Rechercheplattform Mimikama. In seinem Buch «Angriff auf die Demokratie» schreibt er über die Gefahren rechtsextremer Netzwerke, die das Internet unterwandern.

Herr Wolf, in Ihrem Buch schreiben Sie, dass seit Beginn der Pandemie intensiver Fake News verbreitet werden und der Hass im Netz zugenommen haben. Warum?Andre Wolf: Dieses Phänomen kann man immer dann beobachten, wenn etwas passiert, das viele Menschen betrifft und das Thema stark medial aufgegriffen wird. Im Fahrwasser der Berichterstattung tauchen dann viele Falschmeldungen auf. Das passierte schon 2015 bei der Flüchtlingskrise. Oder immer, wenn es islamistisch-motivierte Terroranschläge …

Artikel lesen
Link zum Artikel