DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nationalrat Andreas Glarner stattet abgewählten Christoph Mörgeli mit einem Badge aus – allerdings darf Mörgeli sowieso ins Bundeshaus



ARCHIVBILD ZUR ABWAHL VON CHRISTOPH MOERGELI AUS DEM NATIONALRAT --- Christoph Moergeli (SVP-ZH) spricht waehrend einer Debatte im Nationalrat, am Dienstag, 9. Juni 2015 waehrend der Sommersession der Eidgenoessischen Raete in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

«Ein blitzgescheiter Stratege muss dort immer rein und raus können» – SVP-Nationalrat Glarner über seinen Entscheid, Mörgeli einen Badge abzutreten.
Bild: KEYSTONE

Am 18. Oktober wurde der Zürcher Christoph Mörgeli zum Erstaunen Vieler aus dem Nationalrat abgewählt. Doch wie «TeleM1» berichtet, wird der SVP-Politiker trotz seiner Abwahl weiterhin im Bundeshaus ein- und ausgehen können.

Laut dem Regionalsender wird der neugewählte Aargauer Nationalrat und SVP-Hardliner Andreas Glarner dem SVP-Strategen Mörgeli einen Badge fürs Bundeshaus geben. «Ein blitzgescheiter Stratege muss dort immer rein und raus können», begründet Glarner den Entscheid im Tele M1-Interview.

Allerdings geniessen ehemalige Parlamentarier ohnehin erleichterten Zugang zum Bundeshaus. «Nach ihrem Abschied bekommen die ehemaligen Parlamentarier einen neuen Identifikationsbadge. So können sie ohne Kontrolle das Parlamentsgebäude betreten. Dieser Badge ist aber kein Schlüssel und die Inhaber müssen sich bei der Sicherheit am Südeingang präsentieren», erklärt Marie-José Portmann von den Parlamentsdiensten auf Anfrage von watson. (az/wst)

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Vierfachmord von Rupperswil: «Lebenslang» soll länger werden

Wer zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt wird, kommt oft nach 15 Jahren frei. Das will FDP-Ständerat Andrea Caroni ändern. Kommende Woche muss der Ständerat darüber befinden. Der Vorstoss ist auch eine Folge des Vierfachmordes von Rupperswil.

Der Vierfachmord von Rupperswil erschütterte die Schweiz. So sehr, dass auf politischer Ebene bis heute Nachwirkungen der grausamen Tat zu beobachten sind: Kommenden Montag wird der Ständerat darüber debattieren, ob die lebenslängliche Freiheitsstrafe verschärft werden soll. Auslöser war nicht zuletzt der Rupperswiler Prozess 2018.

Als Thomas N. vor Gericht stand, diskutierte die Schweiz über das mögliche Urteil, mutmasste über lebenslänglich und über Verwahrung. Dabei verspürte …

Artikel lesen
Link zum Artikel