Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
HANDOUT - Undatierte Aufnahme eines F/A-18 Militaer-Flugzeuges. Das Ruestungsprogramm 2008 ist 917 Millionen schwer. Groesste Brocken sind die Werterhaltung der Kampfjets FA-18 und die Beschaffung von 220 geschuetzten Mannschaftstransportfahrzeugen aus dem Hause Mowag in Kreuzlingen TG, wie das VBS heute Mittwoch, 20. Februar 2008, mitteilte. (KEYSTONE/VBS) *** NO SALES, DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN ***

Ein F/A-18: Die Diskussion um Kampfjets spaltet die Gemüter. Bild: VBS

«Reine Geldverschwendung» – das sind die Reaktionen zum Kampfjet-Beschluss des Bundesrates



Die Katze ist aus dem Sack. Am Freitag hat Bundesrat Guy Parmelin bekannt gegeben, dass das Volk über den Kauf von neuen Kampfflugzeugen abstimmen kann. Der Bundesrat will dem Parlament einen so genannten Planungsbeschluss vorlegen.

Dieser Planungsbeschluss enthalte aber weder die exakten Kosten noch Typus, Fähigkeiten oder Anzahl der Kampfflugzeuge, kritisiert die Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA). Auch die Sozialdemokraten und die Grünen sind vom Plan des Bundesrates nicht angetan, Lob gibt's dafür von bürgerlicher Seite.

«Die vorgeschlagene Variante des Bundesrates ist demokratiepolitisch fragwürdig, da dem Pannendepartement VBS ein Blankocheck über 8 Milliarden Franken ausgestellt wird. Nichtsdestotrotz werden wir eine breite Allianz gegen den Kauf neuer Kampfjets aufstellen. Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger werden diese Milliardenausgaben wie schon beim Gripen nicht tolerieren.»

Lewin Lempert, Sekretär der GSoA

Balthasar Glaettli, Nationalrat Gruene, spricht waehrend einer Medienkonferenz am Dienstag, 6. Januar 2015 in Bern. Balthasar Glaettli fordert mit 27 Organisationen in einem offenen Brief an Didier Burkhalter und Simonetta Sommaruga die Aufnahme von 100'000 syrischen Fluechtlingen in der Schweiz. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Balthasar Glättli, Nationalrat der Grünen, kritisiert die Entscheidung des Bundesrates.  Bild: KEYSTONE

«Der Bundesrat will einen Blankoscheck für unnötige Milliarden-Ausgaben erhalten. Zu dieser Scheindemokratie sagen wir GRÜNEN nein!»

Balthasar Glättli, Nationalrat Grüne

Die Grünen ärgern sich grundlegend über das Vorgehen, das die Exekutive um VBS-Vorsteher Guy Parmelin anvisiert hat. Obwohl sich das Schweizer Stimmvolk im Mai 2014 gegen den Kauf des Kampfjets Gripen für drei Milliarden Franken ausgesprochen habe, ignoriere der Bundesrat die klare Botschaft, heisst es im Communiqué der Grünen.

«Der Klimawandel und Cyberattacken sind die wahren Gefahren, gegen die sich die Schweiz wappnen sollte. Die Schweiz bleibt umzingelt von Freunden und führt im Ausland keine Offensiven. Sich auf einen Luftkrieg vorzubereiten ist lächerlich und reine Geldverschwendung.
Die Stimmbevölkerung hat sich (beim Gripen) gegen den Kauf eines Velos entschieden – und jetzt will man von ihr einen Blankoscheck für den viel teureren Kauf von Limousinen.»

Grüne

Auch den Jungen Grünen stossen die Ideen um die Beschaffung von neuen Kampfjets sauer auf. Sie wehrten sich gegen die Aufrüstungspolitik des Bundesrates und seien bereit für ein Referendum.

«Die Schweiz soll die 8 Milliarden Franken für Bildung und Investitionen in die Zukunft einsetzen.»

Luzian Franzini, Junge Grüne Schweiz

Luzian Franzini, Co-Praesident Junge Gruene Schweiz, spricht bei der Delegiertenversammlung der Gruenen am Samstag, 26. August 2017 in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Luzian Franzini, Co-Präsident Junge Grüne Schweiz. Bild: KEYSTONE

«Die Stimmbevölkerung stimmte bereits beim Gripen-Referendum gegen eine überdimensionierte Schweizer Luftwaffe.»

Luzian Franzini, Junge Grüne Schweiz

Twitter-User Beat Ryser fasst treffend zusammen.

Ins gleiche Horn wie die Grünen blasen die Sozialdemokraten. Es sei weitestgehend unbestritten, dass die Sicherheit im Schweizer Luftraum gewährleistet werden müsse, darüber lohne es sich nicht abzustimmen. Es gebe auch keinen Grund für einen überstürzten Fahrplan.

«Eine Scheinabstimmung bringt keine Klärung bei der entscheidenden Frage, ob wir die F/A-18 überstürzt ersetzen müssen oder ob nicht vielmehr deren Nutzungsdauer verlängern sollten.»

Priska Seiler Graf, Nationalrätin SP

Priska Seiler Graf, SP-ZH, spricht an der Sommersession der Eidgenoessischen Raete, am Donnerstag, 8. Juni 2017 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Priska Seiler Graf von der SP ist gegen den Planungsbeschluss des Bundesrates. Bild: KEYSTONE

«Wir stimmen auch nicht generell darüber ab, ob wir Strassen brauchen. Vielmehr haben wir darüber abgestimmt, mit wie viel Geld der Fonds für die Nationalstrassen und den Agglomerationsverkehr (NAF) alimentiert wird und wofür dieses Geld bestimmt ist.»

Priska Seiler Graf, Nationalrätin SP

Von den Grünliberalen gibt es Zustimmung zu den von Bundesrat Guy Parmelin am Freitag präsentierten Plänen. Beat Flach begrüsst den Entscheid, die Beschaffung neuer Kampfflugzeuge dem fakultativen Referendum zu unterstellen.

«Nach dem Nein zum Gripen muss das Volk zwingend das letzte Wort haben.»

GLP-Nationalrat Beat Flach

Beat Flach, GLP-AG, spricht an der Fruehlingssession der Eidgenoessischen Raete, am Dienstag, 6. Maerz 2018 im Nationalrat in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Beat Flachs Reaktion ist positiv. Bild: KEYSTONE

Auch die bürgerlichen Parteien äussern sich in ihren Medienmitteilungen befürwortend zum Thema Kampfjets. Die BDP betont, ihre Fraktion hätte schon in der Sommersession 2017 eine Motion eingereicht, welche den Bundesrat beauftragen wollte, dem Stimmvolk die Grundsatzfrage der Beschaffung von neuen Kampfflugzeugen zu stellen, dieser Forderung sei der Bundesrat nun nachgekommen.

Die SVP plädiert dafür, dass der Schutz der Menschen in der Schweiz immer Priorität habe.

«Es ist inakzeptabel, dass die Schweiz mit dem F-5 TIGER heute noch Kampfflugzeuge in ihrem Luftraum und zum Schutze der Bevölkerung einsetzen muss, die aus den Siebzigerjahren des letzten Jahrhunderts stammen und in anderen Ländern in den Museen stehen.»

SVP

Die Schweizer Flagge und das Logo der SVP fotografiert an der Pressekonferenz ueber die Beschluesse des SVP Parteileitungsausschusses, am Dienstag, 6. Maerz 2018 im Bundeshaus in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Die SVP befürwortet eine Abstimmung über den Kauf neuer Kampfjets. Bild: KEYSTONE

«Es ist für die SVP klar, dass die beantragten Mittel den absolut notwendigen, minimalen Betrag darstellen, welcher für den Schutz der Menschen in unserem Land unverzichtbar ist.»

SVP

Was würde ein Kind mit acht Milliarden kaufen?

Video: Angelina Graf

Kampfjets für die Schweiz: Die fünf Favoriten

Das könnte dich auch interessieren:

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie raus aus dem Lockdown? In der «Arena» sitzen alle aufs Maul – ausser SVP-Friedli

In der «Arena» für eine mögliche Exit-Strategie aus dem Lockdown schiesst SVP-Nationalrätin Esther Friedli mit ihren Vorschlägen über das Ziel hinaus. FDP-Ständerat Ruedi Noser überrascht am Ende der Sendung mit einem klaren Votum.

Zum sechsten Mal in Folge findet die SRF-Arena zum Thema Coronavirus statt. Zum vierten Mal in Folge ohne Publikum. Moderator Sandro Brotz findet das schon etwas seltsam und fragt seine Studiogäste zu Beginn der Sendung, wie es denn ihnen so zuhause in der Isolation gehe.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

«Ich bin ja grundsätzlich ein geduldiger Mensch», sagt die St.Galler SVP-Nationalrätin Esther Friedli. Aber langsam falle sogar ihr die Decke auf den Kopf. Sich daran zu halten, …

Artikel lesen
Link zum Artikel