Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Hamid im Newsroom. watson

GA-Pflicht und Taschengeld weg – watson übernimmt Gemeindespesen für Hamid und Mohammad

Die afghanischen Asylsuchenden Hamid und Mohammad wandern ab Montag quer durch die Schweiz. Gegen den Widerstand ihrer Unterbringungsgemeinden, die Anwesenheit des einen verlangen und das Taschengeld des anderen streichen. watson springt ein und publiziert den täglichen Video-Blog über ihre Reise.



Die beiden afghanischen Asylsuchenden Hamid und Mohammad wollen ihre Integration selbst in die Hand nehmen. Die zwei derzeit bekanntesten Asylsuchenden der Schweiz (nach watson berichteten verschiedenste Medien über sie) wandern ab dem 1. Mai einen Monat lang durch das Land. Die Nächte werden sie jeweils bei verschiedenen Menschen verbringen, die ihrem Aufruf gefolgt sind und sie eingeladen haben. Ihr, liebe User, werdet bei der Wanderung hautnah dabei sein: Hamid und Mohammad führen ab nächster Woche täglich einen Video-Blog auf watson.

abspielen

Hamid freut sich auf die Wanderung und das Bloggen. Video: streamable

Bild

Die erste Route: Am 1. Mai wandern die zwei von Aarau nach Sissach. watson

Ob die zwei Männer ihre Reise tatsächlich antreten können, war lange unklar. Die Behörden schoben dem Vorhaben beinahe einen Riegel: Die Sozialvorsteherin von Brittnau, der Wohngemeinde von Mohammad, teilte dem «Blick» vergangene Woche mit, aus «rechtlichen, medizinischen und versicherungstechnischen Gründen» könne die Gemeinde dem Plan nicht zustimmen. Asylbewerber müssten in der zugewiesenen Unterkunft übernachten und immer per eingeschriebenen Brief erreichbar sein.

Später zeigte sich die Gemeinde kompromissbereit, stellte aber Bedingungen. Nun darf Mohammad an zwei Abenden auswärts übernachten. Das heisst, er wird an drei von fünf Abenden heimreisen und am Morgen wieder anreisen müssen, um die Route mit Hamid fortzusetzen. Das verursacht Kosten. Zu hohe Kosten für Mohammad, die er alleine nicht hätte tragen können.

watson übernimmt diese Kosten für den Zug, damit die Wanderung ohne weitere Umstände stattfinden kann – und profitiert im Gegenzug von den Erlebnissen der zwei Afghanen: Ab Montag liefern die beiden täglich einen Video-Beitrag.

Für Hamids Wohngemeinde Safenwil ist es kein Problem, dass er auswärts übernachtet. Allerdings muss Hamid auf die zehn Franken Taschengeld pro Tag verzichten. Auch hier springt watson ein: Das Monatsgeld wird auf ein entsprechendes Spendenkonto überwiesen.

Ab dem 1. Mai siehst du hier Video-Botschaften von Hamid und Mohammad aus der ganzen Schweiz. 

Bild

Hamid und watson-Reporterin Camille Kündig.  watson

Hamid und Mohammad über ihre Reise. Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Epidemiologe will Fernunterricht für Gymi-Schüler

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ernst Stocker lässt Firmen warten – der Thurgau zeigt, wie einfach Geldverteilen geht

Einige Kantone tun sich schwer, das Härtefallprogramm für angeschlagene Firmen schnell umzusetzen. Der Kanton Thurgau zeigt, wie es auch einfach, unkompliziert und vor allem schnell ginge.

Normalerweise kommt an den Bundesratspressekonferenzen Gesundheitsminister Alain Berset (SP) die meiste Aufmerksamkeit zuteil. Doch am Mittwoch stahl ihm ein anderer die Show. Der Zürcher Regierungsrat Ernst Stocker (SVP) schien verärgert. Als Präsident der Finanzdirektorenkonferenz sollte er über die Umsetzung der Härtefall-Regelung referieren, deren Lockerung Bundesrat Ueli Maurer (SVP) soeben kommuniziert hatte. Doch irgendwie schien Stocker etwas unleidig.

>>> Alle News zum …

Artikel lesen
Link zum Artikel