Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Staatsanwalt Bruno Werlen, Chefin Kriminalpolizei Graziosa Gairing, Polizeikommandant Reto Cavelti, Chef Regional- und Verkehrspolizei Kurt Lutz, von links, aufgenommen an einer Medienkonferenz der Kantonspolizei, am Dienstag, 3. Januar 2016, in Herisau. Gemaess Kantonspolizei kam es am Vormittag bei einer Hausdurchsuchung in Rehetobel zu einer Schiesserei. Ein 33-jaehriger Mann habe auf Beamten geschossen. Zwei Polizisten wurden verletzt. Nach seiner anschliessenden Flucht konnte ihn die Polizei lokalisieren. Er richtete sich schliesslich selbst. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Die Kantonspolizei AR gibt am Dienstagabend an einer Pressekonferenz Auskunft zum Einsatz im Rehetobel. Bild: KEYSTONE

Schütze von Rehetobel ist tot – Angeschossener Polizist in Lebensgefahr



Der 33-jährige Schweizer, der am Dienstagmorgen während einer Hausdurchsuchung zwei Polizisten anschoss, ist tot. Der Mann richtete bei der Festnahme in Rehetobel eine Waffe gegen sich selbst. Einer der beiden angeschossenen Polizisten befindet sich in Lebensgefahr.

Der mutmassliche Täter stand im Verdacht, in Rehetobel eine Indoor-Hanfplantage zu betreiben. Der Mann sei am Dienstagmorgen im Vorfeld einer Hausdurchsuchung auf dem Polizeiposten Heiden auf gefährliche Gegenstände untersucht worden, sagte Graziosa Gairing, Chefin der Ausserrhoder Kriminalpolizei, am Dienstagabend vor den Medien. Der Mann sei kooperativ und geständig gewesen.

In die Hausdurchsuchung sei auch ein Schuppen in Heiden miteinbezogen worden. Zwei Beamte im Alter von 29 und 37 Jahren begleiteten den Mann dorthin. «Beim Schuppen konnte der Mann eine Waffe behändigen und es kam kurz nach 9 Uhr zu einem Schusswechsel zwischen ihm und der Polizei», sagte Gairing.

Strassensperre der Polizei zwischen Rehetobel und Heiden, aufgenommen am Dienstag, 3. Januar 2017, in Rehetobel. Gemaess Kantonspolizei kam es bei einer Hausdurchsuchung zu einer Schiesserei. Ein 33-jaehriger Mann habe auf Beamte geschossen. Zwei Polizisten wurden verletzt. Der Taeter ist auf der Flucht. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

In Rehetobel kam es am Dienstagmorgen zu einer Schiesserei. Der Täter ist tot. Bild: KEYSTONE

29-jähriger Polizist in Lebensgefahr

Dabei wurden die beiden Polizisten schwer verletzt. Sie mussten mit der Rega ins Spital überführt werden. Beide wurden notoperiert. Der Zustand des 29-Jährigen sei äussert kritisch, sagte der Ausserrhoder Polizeikommandant Reto Cavelti. Er erlitt einen Herzsteckschuss. Der zweite Beamte wurde im Bereich der Beine getroffen. Er sei ausser Lebensgefahr. Die Beamten hätten korrekt gehandelt, sagte Cavelti. Der Täter sei äusserst skrupellos vorgegangen.

Verhandlungen mit dem Mann führten zu keinem Resultat. Kurz vor 17 Uhr wurde ein Diensthund gegen den Schützen eingesetzt. Der Mann ergriff eine Handfeuerwaffe und verletzte sich tödlich. Beim Täter sei eine weitere Waffe und Munition gefunden worden, aber kein Sprengstoff.

Wegen versuchter Tötung verurteilt

Beim Schützen handelt sich um einen 33-jährigen Schweizer. Er ist vorbestraft. 2003 habe er versucht, zwei Personen zu erschiessen, sagte der Ausserrhoder Staatsanwalt Bruno Werlen. 2004 wurde der Mann vom Ausserrhoder Kantonsgericht wegen mehrfacher versuchter Tötung, mehrfacher schwerer Körperverletzung und Widerhandlung gegen das Waffengesetz verurteilt. Es wurde eine Massnahme angeordnet.

Der Mann kam bis 2009 in eine Arbeitserziehungsanstalt, wie Werlen sagte. 2012 endete die Probezeit. Er sei aber wieder auffällig geworden. Es bestand der Verdacht auf Widerhandlung gegen das Betäubungsmittelgesetz. Die Staatsanwaltschaft vermutete, dass der Mann in seinem Wohnhaus eine Indoor-Hanfanlage betreibt. (sda)

Ein vermummter Polizist, aufgenommen am Dienstag, 3. Januar 2016, in Heiden. Gemaess Kantonspolizei kam es bei einer Hausdurchsung zu einer Schiesserei. Ein 33-jaehriger Mann habe auf Beamten geschossen. Zwei Polizisten wurden verletzt. Der Schuetze konnte nach seiner Flucht von der Polizei lokalisiert und kontrolliert werden. Der Mann wird als gefaehrlich eingestuft und duerfte bewaffnet sein. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Polizei im Dorf Rehetobel. Bild: KEYSTONE

Aktuelle Polizeibilder: Insassen retten sich aus brennendem Auto

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tote aus dem Thunersee ist identifiziert: Tätowierte Frau (31) stammt aus dem Baselbiet

Am 17. Januar ist bei Gunten eine vorerst unbekannte leblose Frau aus dem Thunersee geborgen worden. Nun konnte sie identifiziert werden, wie die Kantonspolizei Bern mitteilt. Es handelt sich um eine 31-jährige Schweizerin aus dem Kanton Basel-Landschaft. Die Ermittlungen zum Tötungsdelikt laufen weiter.

Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus, wie sie in einer früheren Mitteilung schrieb. Es seien zahlreiche Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. Mehrere Ermittlerteams gingen diesen …

Artikel lesen
Link zum Artikel