DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Uni Bern

An der Universität Bern sind nicht alle Studierenden mit der Leitung einverstanden. Bild: Keystone

Wegen «autoritärer» Universitätsleitung: Eine Gruppe Berner Studenten ist richtig sauer



Eine Gruppe von Studenten der Universität Bern ist sauer. Sehr sogar. Sie wirft der Uni-Leitung vor, «autoritär» und «undemokratisch» zu sein. Aber von vorne: 

In zwei Wochen findet an der Universität Bern die «Lange Nacht der Karrieren» statt. Eine Veranstaltung, die zusammen mit Wirtschaftsvertretern und dem Bund durchgeführt wird. Vertreter verschiedener Grossfirmen, darunter Ruag, Swisscom, Ernst&Young, geben den Studierenden Ratschläge in Sachen Bewerbungsgespräche, Eigenvermarktung und Karriereplanung.

Zahlreiche Firmen nehmen an der «Langen Nacht der Karriere» teil. 

Anfänglich erwähnte Gruppe von Studenten hält wenig von der geplanten Karriere-Nacht. Sie kritisiert die zunehmende Ökonomisierung der Universität. Studierende sollen nicht nur lernen, wie sie ihre Karriere planen sollen, sondern auch wie sie zu Bürgerinnen und Bürger werden, die aktiv die Gesellschaft mitgestalten.  

Gegenveranstaltung

Die kritischen Studenten planten deshalb eine Gegenveranstaltung zur «Langen Nacht der Karrieren» in den Räumlichkeiten der Universität Bern: Die «Lange Nacht der Bildung». Wie Mitorganisator Nils Wyssmann gegenüber dem Bund sagte, wolle man «darüber diskutieren, wozu wir überhaupt studieren». Das Kollektiv RaAupe sollte den Besuchern erklären, wie eine nichtkapitalistisch Wirtschaft aussehen könnte. Und der Basler Soziologe Ueli Mäder hätte über die Auswirkungen einer Verwirtschaftlichung der Bildung gesprochen. 

Die Uni-Leitung hielt von der Idee wenig. Sie stellte den Studenten keine Räume für die gleichzeitige Veranstaltung zur Verfügung und begründete die Absage mit Datum und Namen. Die Uni befürchtete eine Verwechslungsgefahr. Laut Mediensprecherin Nathalie Matter Steinauer habe man den Veranstaltern Räume an einem anderen Datum angeboten. 

«Lange Nacht der Bildung» findet statt

Doch wie der «Bund» berichtet, sei die Absage an die Studenten weit gehässiger gewesen. Das Schreiben von Generalsekretär Christoph Pappa an die Studi-Gruppe wirkt genervt. Pappa unterstellt den Organisatoren der «Langen Nacht der Bildung» von der Karriere-Nacht profitieren zu wollen. Er bezeichnet sie als «Trittbrettfahrer». Eine solche Gegenveranstaltung sei weder «restlos redlich noch wünschenswert», heisst es im Mail von Pappa. 

Die Organisatoren der «Langen Nacht der Bildung» geben sich aber nicht geschlagen. Die Veranstaltung wird durchgeführt – nicht im Uni-Gebäude, sondern im Kirchgemeindehaus Paulus. Und dort wird nun auch das Vorgehen der Universität kritisiert. Die Uni habe massenhaft leere Räume in mehreren Häusern, sagt Mitorganisator Wyssmann. «Die Verwechslungsgefahr dürfte somit gering sein.» (ohe)

«Ein Steh-Lunch ist das ‹F*ck You› der Geschäftsessen»

Video: watson/Simon Balissat, Emily Engkent

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nirgends in Europa werden so viele Schüler gemobbt wie in der Schweiz

Eine neue Auswertung im Rahmen der Pisa-Studie zeigt: Mobbing an Schulen nimmt zu. Die Anzahl körperlicher Übergriffe hat sich sogar verdoppelt.

Auf dem Schulweg wird das Kind gehänselt, drangsaliert, bedroht, über Monate hinweg. Der Jugendliche beschimpft, beleidigt, sogar körperlich attackiert. Und keiner schaut hin. Was nach einem Albtraum klingt, ist im Durchschnitt für mindestens ein Schweizer Schulkind pro Klasse Realität. Die Zahlen von Mobbingopfern steigen seit Jahren an. Nun bestätigt die neuste Pisa-Studie aus dem Jahr 2018 einen Anstieg in sämtlichen Mobbingkategorien teilweise auf den doppelten Wert. Kein anderes …

Artikel lesen
Link zum Artikel