DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Scott Chipperfield am Burger- und Getraenkestand Scotty's Corner beim Stadion St. Jakob-Park in Basel am Samstag, 18. August 2012. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Scott Chipperfield: Vom Mittelfeldmotor des FC Basel zum Burger-Brater vor dem Joggeli.
Bild: KEYSTONE

Knatsch um Scotty’s Burger-Beiz beim Joggeli

Der ehemalige FCB-Star Scott Chipperfield darf nicht mehr draussen bestuhlen: Die Sitzmöbel seiner Beiz «Scotty’s Corner» beim St. Jakob-Turm stören das Gastgewerbeinspektorat, denn sie stehen auf Allmend.

benjamin rosch / bz basel



Seit über drei Jahren steht auf der Plattform vor dem Eingang in die Sektoren C und G «Scotty’s Corner». Dort wollte Scott Chipperfield die Fans mit seinen australischen Burgern bewirten. Auch wenn die ehemalige FCB-Legende eher selten in seiner Beiz anzutreffen ist, hat sich die Ecke beim St.Jakob-Turm zu einem Treffpunkt für Fans entwickelt, die dort vor oder nach dem Match einkehren. Nicht nur im Sommer, auch bei den aktuellen Temperaturen sassen auf den Festbänken die Matchbesucher. Damit ist vorderhand Schluss.

Ein Artikel von bz Basel

«Wir wurden vom Gastgewerbeinspektorat informiert, dass wir keine Tische und Stühle mehr vor dem Imbiss aufstellen dürfen», sagt Andrea Roth, Sprecherin des FC Basel. Denn auch wenn die Burgerbude auf Chipperfields Namen lautet, ist es das Catering des Fussballclubs, das die Ware liefert – sprich Wassermann Company. Burger, Bier und Pommes wird's dennoch auch weiterhin geben.

Scott Chipperfield am Burger- und Getraenkestand Scotty's Corner beim Stadion St. Jakob-Park in Basel am Samstag, 18. August 2012. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Hat's sich für Scotty bald ausgebissen?  
Bild: KEYSTONE

Marc Keller, Sprecher des Baudepartements, sagt auf Anfrage: «Es wurde keinerlei Bewilligung entzogen. Die Ausgabe von Speisen und Getränken wird wie bisher weiterhin stattfinden. Lediglich die Anzahl der Stehtische, die vor «Scotty’s Corner» stehen, müssen definiert werden.» Diese stehen auf Allmend.

Gründe unklar

Offenbar hat sich ein Anwohner des St.Jakob-Turms über den Gastro-Betrieb beschwert, weshalb beim Match gegen Luzern erstmals keine Festbänke vor den Türen von «Scotty’s Corner» standen. «Mir hat das Personal vor Ort gesagt, dass aus Sicherheitsgründen keine Stühle mehr vor dem Burgerstand stehen dürfen – für mich völlig unverständlich», sagt ein Stammgast. Er ärgert sich darüber, dass nach drei Jahren plötzlich Schluss sein soll mit der Festwirtschaft unter freiem Himmel.

Das Gastgewerbeinspektorat macht für seinen Entscheid keine Begründung publik, was gemäss Keller der üblichen Praxis entspricht. Wie lange dieser Zustand anhalten soll, ist unklar. Chipperfield selbst war für eine Stellungnahme nicht erreichbar, da er zurzeit in Australien weilt. Sollte dieser Zustand für den Burgerstand weiter gelten, käme der Burgerbrater wohl in Nöte: Im Lokal selbst fehlt Platz für sitzende Gäste. (bz basel)

Und nun zu etwas völlig anderem: Bei diesen Fast-Food-Buden willst du garantiert niemals essen

1 / 27
Bei diesen Fast-Food-Buden willst du garantiert niemals essen
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Das sind 10 aktuelle Praxistipps von einem der genialsten Köche der Schweiz

Ohne Rezept kocht es sich inniger. Die Wirkung der Zutaten entdeckt man nur so. Die besten Tipps dazu vom Spitzenkoch Claudio Del Principe, der zwar sehr erfolgreich vom Kochbuchschreiben lebt, aber selber freestyle kocht.

Es ist frustrierend, sich an einem Rezept abzuarbeiten. Am Ende findet man kein Thaibasilikum, keine Hoisin-­Sauce, kein Ras el Hanout, keine Udon-Nudeln, keine Senfsamen. Nicht im Laden, schon gar nicht im Küchenschrank. Und plötzlich fragt man sich, ob 180 Gramm saurer Halbrahm tatsächlich die ideale Menge ist, oder sich der Kochbuchautor bloss an der Grösse der verkauften Portion orientiert hat. Man beginnt das Rezept zu korrigieren und kritzelt daneben: «viel mehr!» «nur 200 g!» …

Artikel lesen
Link zum Artikel