DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Scientology-Gegner hacken Implenia-Website

Scientology-Gegner haben in der Nacht auf Donnerstag die Website der grössten Schweizer Baufirma gehackt und falsche Nachrichten publiziert. Implenia hat in Basel als Generalunternehmerin den Umbau des Sekten-Tempels durchgeführt. 

Samuel Hufschmid / bz Basel



Ein Artikel von bz Basel

Bild

In der Nacht auf Donnerstag ist die Website des Baukonzerns Implenia von Unbekannten gehackt worden. Gemäss Recherchen der «bz Basel» haben die Hacker eine falsche Mitteilung bezüglich eines bevorstehenden Börsencrash der Firma publiziert. 

Laut «blick.ch» steckt die Organisation «Anonymous» hinter dem Angriff. Diese soll die Nachricht «Ihre Zusammenarbeit mit dem organisierten Verbrechen Scientology ist offensichtlich und verstörend» auf die Website gesetzt und sich damit gegen eine angebliche Zusammenarbeit zwischen dem Baukonzern und der Sekte gewehrt haben. Ein Mitarbeiter, der am Eröffnungsanlass in Basel eine Rede gehalten hat, wurde namentlich erwähnt. 

Implenia hält in einer Mitteilung klar fest, dass sie keine Beziehungen zu Scientology unterhält. Wer genau hinter dem Angriff stehe, sei zu diesem Zeitpunkt noch nicht geklärt. Der Baukonzern verurteile das «kriminelle Vorgehen der Urheberschaft» und hat Anzeige gegen Unbekannt eingereicht, so der Konzern in einer Mitteilung. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Massentest-Musterschülerin Graubünden prescht voran – während die anderen Kantone trödeln

Während viele Kantone erst ihre Testkonzepte ausarbeiten, testet man im Bündnerland seit Anfang Februar bereits massenhaft Menschen auf das Coronavirus. Martin Bühler, Chef des kantonalen Führungsstabs, über die Hintergründe.

Würde man die ganze Schweizer Bevölkerung einmal pro Woche auf das Coronavirus testen, dann sänke nicht nur der R-Wert auf unter 1, sondern auch die Anzahl Infektionszahlen ginge insgesamt zurück. Zu diesem Schluss kamen die beiden ETH-Professoren Patrick Jenny und Dietrich Hardt, wie die «Rundschau» berichtete.

>>> Alle Entwicklungen zum Corona-Virus

Auch die Gesundheitskommission des Ständerats sieht die Coronatests als einen grossen Hebel im Kampf gegen die Pandemie. Sie fordert den …

Artikel lesen
Link zum Artikel