DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Bersee! Masgge? Daas häisst Laarve!» – ein Best of Schnitzelbängg



2021 sorgt die Corona-Pandemie bereits zum zweiten Mal für eine Absage der Basler Fasnacht. Viele Schnitzelbänggler liessen sich das Dichten von Versen dennoch nicht nehmen, auch wenn ihnen Auftritte vor Publikum untersagt sind.

Thema Nummer eins ist – wen verwundert es – die Corona-Pandemie und ihre Auswirkungen auf das politische und gesellschaftliche Leben. Dabei wird der Bundesrat gehörig aufs Korn genommen:

Maske trääge in dr Schuel, im Chindsgi bruuchsch se nid.
In de Restaurant bruucht s käini. Do chumm iich scho lang nüm mit.
Bim Coiffeur bruucht s e Maske. Checksch d Logik vom Bundesroot?
Dasch wel dr Berset gärn in d Bäiz, aber nie zum Coiffeur goht.

Heiri

«Dr Spitzbueb» auf einer Aufnahme aus dem Jahr 2015. Foto: kEYSTONE/Georgios Kefalas

Y schryyb uff Bäärn e Brief, e schaarfe:
Bersee! Masgge? Daas häisst Laarve!
Und zwäitens, spinnts euch nöimeduure:
E Laarve, die isch frei um d Schnuure.

Spitzbueb

Im grosse Ganze ordelig, wie Bärn die Krise maischteret.
Vom Alain und dr Simonetta simmer fascht begaischteret.
Guy und Ueli maches rächt, nur ebbis isch frappant:
Dr Cassis dä het kai Syschtem und isch nid relevant.

Dreydaagesfliege

Impfaggtion bim Bundesroot,
wo sich im ghaime stäche loot.
So seht nit jede, dasch s Guete dra,
wie me e Bundesroot bestäche ka.

Dipflischysser

Vom Bundesrat ist es nicht weit bis zum Alltag von uns allen, denen die Pandemie und die Schutzmassnahmen manch absurde Situationen beschert hat:

Bi Hamschterkäuf mach ich nit mit
Will s aifach nit gnueg Hamschter git
Derfir nimm ich e Haas e tolle
und ai Ballete Schissirolle

Fuurzknoote

My Hoofhund het Symptom. Y sperr en in Chäller aabe.
Zäh Dääg Quarantäne zwüsche Ratte, Müüs und Schaabe.
Wo en uufehool, durfroore, cha dä arm Gsell nümme bälle.
Y sperr en nomol aabe. Dä het glaub die zwäiti Wälle.

Heiri

Uns hetts im Pissoir fascht ebbis gäh,
me sott zwai Meter Abstand näh.
Aber wie soll me denn bim saiche,
so d Schyssle und nit d Schaiche braiche.

Dipflischysser

Letschti gang y zem Chef und verlang in dyttligem Doon:
Boss, jetzt wär ändlig mol Zyt fir en aagmäss‘nere Lohn!
Är maint nur: Hesch Rächt, y wott mi mit Dir arrangiere:
Gang in Hof und y due Dir ab em Terrässli applaudiere.

S Kuchi-Daaberettli

D Stube abgfagglet, ai Wand isch wägg,
Und die ganz Kuchi voller Drägg.
Dasch halt so, machet kai Gschyss,
Binere RS im Homeoffice.

Dipflischysser

Sein Fett weg kriegt auch der Basler Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger (Mitte). Er hatte dem Basler TV-Lokalsender «Telebasel» untersagt, Schnitzelbänke aufzuzeichnen, diesen Entscheid aber nach harschen Protesten zurückgenommen.

Lukas Engelberger im Visier: «D'Schnaabelwetzer» auf einer Archivaufnahme. Bild: KEYSTONE

Herr Ängelbärger – Komplimänt! Das bruucht scho bizzli Muet:
Zerscht «Singe näi», denn «Singe joo» – Sii mache s schampar guet:
Esoo flexibel mues me syy! – Mir könne Sii verstooh:
Kasch in dr Politigg jo nur als Wändehals bestooh.

Schnaabelwetzer

Es git Politiker uff dären Ärde,
Die machen alles damit sy zem Sujet wärde.
Y kenn au so ain, dä het iber Nacht,
Mit sym Entschaid sy Entschaid wider rugggängig gmacht.
Aber ich ha mer hoch und hailig gschwoore,
Iberen Ängelbärger wird kai Wort verloore.

Wanderratte

Die Schnitzelbänggler haben aber auch über den Rand der Corona-Pandemie hinausgeschaut: von der neuen Mitte bis zu den US-Wahlen:

D CVP säit: «Bitti, bitti,
Bitti saaged uns jetzt d Mitti!
Miir sinn gaar nümm soo fescht kadoolisch,
Byychte numme no symboolisch.»
«Yych haa vyyl lieber», mäint dr Pfischter,
«Pharisääer statt Philischter.»
Dr Darbellay dritt in Aggzioon:
Spiilt Sündepfuul in Babyloon.
«Mir döörfe jetzt jo, drotz Verschbräche,
Nach Luscht und Luune ehebräche.»
Fertig Mooses und Korinther;
Grischtlig, lägg duu miir am Hinter.
Ych dängg im Stille so füür mii:
Soo isch es doch scho voorhäär gsii!

Spitzbueb

Z Nordkorea lacht dr glai digg Kim
Iber dä doofi Yankee Wahl Klimbim.
Sie zelle und zelle, dasch nit normal,
Bi mir kennsch s Resultat scho vor dr Wahl.

Dipflischysser

Trump konnte den Wahlsieg nicht vermeiden
Das da sind die neuen B(e)iden
Und s’ Wysse Huus, es isch no ghaim
Wird umbaut in e Altersheim

Pierrot

Szene mit dem

Klarer Fall: Schnitzelbangg «Wanderratte».

PLEM PLEM – so stoots im Duden grooss,
heisst: Gaischtig komplett obdachloos.
Donald Trump hingeege wird eggschpliziert,
als Narzischt wo d Lyt in Abgrund fiert.
Und beides zämme kombiniert mit Hass und Wuet,
isch e informierte Queerdängger mit Aluhuet.

Wanderratte

Alle Fasnächtlerinnen und Fasnächtler hoffen, dass es die letzte Fasnachts-Absage sein wird. Aber erst einmal ist es halt erst eine Hoffnung:

Y ha mer vonere gimpfte Laborratte,
Iber d Impfstrategie loo Bricht erstatte.
Sy gän do emol en Impfig und deert no aini,
Denn mien sy wider warte, will es het grad kaini
Und wenns so wytergoot, sait är und voot a lache,
Wärdet iir au in 10 Joor no kai Fasnacht mache.

Wanderratte

Mir dien das Johr kaini Värsli dichte,
well mir uf d Fasnacht mien verzichte.
Schuld draa isch die Pandemie.
Mir hoffe si syg gly verby.
Das macht ys nämmlig hailloos druurig,
denn mir vermisse d Fasnacht schuurig.
So hoffe mir s lauft näggscht Johr rund,
und wünsche alle: Blybet gsund!

Gasläderne

(mlu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So still war die Basler Fasnacht 2021

Sich um 6 Uhr zu betrinken? Eine schöne Schweizer Tradition

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Mussten blutte Spaghetti essen»: Soldaten beschweren sich über mangelnde Vegi-Menüs

Auf dem Menüplan der Schweizer Soldaten steht vor allem eines: Fleisch. Häufig zwei bis drei Mal pro Tag. Auf Vegetarier werde überhaupt keine Rücksicht genommen, beschweren sich Soldaten. Die Armee widerspricht.

Als C.S.* vor zwei Wochen seinen letzten Wiederholungskurs (WK) als Richtstrahlpionier antrat, wollte er ein Experiment machen: Er meldete sich als Vegetarier an.

Einerseits, weil er wissen wollte, wie man in der Armee als Vegetarier behandelt wird und andererseits aus Solidarität. «Bei unserem letzten WK habe ich die meiste Zeit mit einem anderen Soldaten verbracht, der seit einigen Jahren vegetarisch lebt. Er meldete dies auch vor Beginn des WKs an, musste aber feststellen, dass auf seine …

Artikel lesen
Link zum Artikel