Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bedingte Freiheitsstrafen für FCB-Schläger – zwei Männer freigesprochen



Das Basler Strafgericht hat am Donnerstag im Zusammenhang mit den heftigen Ausschreitungen nach dem Fussballspiel zwischen dem FC Basel und FC Zürich vom April 2016 14 FCB-Fans zu bedingten Freiheits- oder Geldstrafen verurteilt. Zwei Männer wurden freigesprochen.

Acht FCB-Anhänger erhielten eine bedingte Freiheitsstrafe zwischen 6 und 18 Monaten und sechs Männer eine Geldstrafe zwischen 5400 und 21'750 Franken - dies teils bedingt. Zudem wurden Probezeiten von bis zu drei Jahren ausgesprochen.

Zwei FCB-Fans im Alter von 29 und 30 Jahren wurden vom Vorwurf des Landfriedensbruchs, der Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte freigesprochen. Die beiden Beschuldigten hätten sich zwar gemäss Beweisvideo in der Menge aufgehalten, sich aber nicht an den aggressiven Handlungen beteiligt, sagte die Gerichtspräsidentin bei der Urteilsverkündung.

Das Strafgericht sprach zudem drei Männer vom Verstoss gegen das Bundesgesetz über explosionsgefährliche Stoffe frei, da die Staatsanwaltschaft in ihrer Anklageschrift nicht detailliert darauf eingegangen war.

Polizei habe verhältnismässig gehandelt

Die Polizei habe an jenem Tag nicht unverhältnismässig gehandelt und die Eventplattform des St. Jakob-Parks sei kein rechtsfreier Raum, sagte die Gerichtspräsidentin. Zudem sei der Einsatz von Gummischrot gerechtfertigt gewesen.

Die Urteile fielen milder aus, als die Basler Staatsanwaltschaft gefordert hatte. Diese hatte für die Angeklagten teils unbedingte Freiheitsstrafen zwischen sechs und 30 Monaten verlangt. Der zuständige Staatsanwaltschaft sagte nach der Urteilsverkündung, dass ein Weiterzug an die nächsthöhere Instanz geprüft werde.

Bei den Verurteilten handelt es sich um zwölf Schweizer, einen Deutschen und einen Spanier. Die Männer sind mittlerweile zwischen 23 und 37 Jahre alt und leben in den beiden Basel, in den Kantonen Aargau und Solothurn sowie in Deutschland. Die meisten von ihnen waren bereits vorbestraft.

Die 16 Angeklagten hatten die Anschuldigungen der Staatsanwaltschaft vor Gericht mehrheitlich zurückgewiesen oder wollten keine Aussage zu den einzelnen Anklagepunkten machen.

Zu den schweren Ausschreitungen war es am 10. April 2016 nach einem Fussballspiel zwischen dem FC Basel und dem FC Zürich gekommen. Als die Polizisten auf der Eventplattform des St. Jakob-Parks das Tor zum Eisenbahnperron sichern wollten, standen sie einer Gruppe von rund 150 FCB-Fans gegenüber.

Die Polizei setzte Gummischrot, Tränengas und Schlagstöcke ein. Insgesamt wurden bei der Randale mehrere Polizisten, ein Kleinkind und ein weiterer Unbeteiligter verletzt. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SF13 13.03.2020 10:48
    Highlight Highlight Die verletzten Fans sind keine Erwähnung wert? Jemanden wurde die erste Nase weggeschossen und jemanden ins Gesicht. Schwer verletzt und das ist gerechtfertigter Einsatz von Gummischrott? Ganz abzusehen vom ersten Schuss der ohne irgendwas gefallen ist und dadurch überhaupt alles losgetreten wurde. Die Straftaten sollen bestraft werden aber beidseits!! Die Polizei hat hier versagt und eskaliert schwere Körperverletzungen in Kauf genommen, unbeteiligte beschossen und ein Kind (ja das waren nicht die Fans, sondern die Polizei)
  • Töfflifahrer 13.03.2020 05:48
    Highlight Highlight Bedingte Freiheitsstrafen bei bereits vorbestraften?
    Kein Wunder lassen sich solche Typen davon nicht abschrecken.
    Man sagt immer wir benötigen keine neuen Gesetze, da wir die Gesetzliche handhabe bereits haben. Sieht man jedoch die Urteile, stellen sich schon Fragen.
  • Mügäli 12.03.2020 18:25
    Highlight Highlight Ich verstehe einfach nicht weshalb man da nicht mehr durchgreift. Was ist das für ein Zeichen, wenn bei solchen Ausschreitungen Menschen und Kleinkinder verletzt werden, riesige Sachschäden verursacht werden und dafür bedingte Strafen ausgesprochen werden.

    Jedes Wochenende das gleiche Theater und der Steuerzahler muss für das aufkommen.

    Schade um den Sport ...
    • messiah 12.03.2020 22:30
      Highlight Highlight Wo gehen sie an die Spiele? Solche Szenen erlebe ich äusserst selten, würde sie aber ganz gerne mal wieder aus der Nähe sehen.
    • STERNiiX 13.03.2020 10:11
      Highlight Highlight Jedes Wochenende? Hier wird über die Urteile eines Einzelfalls aus dem Jahr 2016 berichtet...
    • Mügäli 13.03.2020 17:35
      Highlight Highlight @STERNiiX - Einzelfall?

      ‚Im letzten Jahr kam es in den beiden höchsten Ligen des Schweizer Fussballs in 360 Spielen zu 221 Zwischenfällen mit Problemfans. Das ist praktisch jedes zweite Spiel und dort sind Cupspiele, internationale Partien, Test- und Freundschaftsspiele nicht einmal mitgezählt.‘

      Da von Einzelfall zu Sprechen/Schreiben zeugt von Unwissenheit oder Ignoranz ...

Sexueller Übergriff auf Frau in Liestal: Behörden wollen Bilder des Täters veröffentlichen

Am Sonntagnachmittag, 5. April 2020, kam es im Gebiet Allee in Liestal zu einem sexuellen Übergriff auf eine Frau. Da der tatverdächtige Mann trotz umfangreicher Ermittlungen bisher nicht identifiziert werden konnte, wird die Staatsanwaltschaft Baselland nach Ablauf einer Frist Bilder des mutmasslichen Täters veröffentlichen.

Am Sonntagnachmittag, 5. April 2020, kam es in der Zeit zwischen 15 und 16 Uhr zu einem sexuellen Übergriff bei der Entsorgungsanlage im Gebiet Allee in Liestal. Das Opfer war eine eine 60-jährige Frau, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

Als sich das spätere Opfer bei den Containern der Recyclingstation aufhielt, wurde sie von einem älteren unbekannten Mann in ein mehrminütiges Gespräch verwickelt und anschliessend hinter einen Container gezogen, wo es zum sexuellen Übergriff auf die Frau kam.

Artikel lesen
Link zum Artikel