Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Achi bedrängt Andrina von allen Seiten mit seiner Nacktheit. bild: 3plus/bearbeitung watson

Das billigste aller Buffets ist wieder angerichtet – Greif zu, Bachelorette!

Was soll man schon gross dazu sagen.



Mittlerweile wisst ihr ja, wie es läuft.

21 Männer steigen aus einer weissen Limo und sollten eigentlich direkt wieder einsteigen.

Tschau, Jascha!

Animiertes GIF GIF abspielen

Er musste allerdings tatsächlich gehen. Zusammen mit Alex B. gif: 3plus/watson

Dann bliebe uns diese geballte Ladung Plumpheit an eingeölten Muskeln und das elende Hemdenzerreissen zum Zwecke der Präsentation eben jener rhythmisch zuckender, glatt rasierter und schmierig glänzender Zumutungen erspart.

Tschau, Jay!

Animiertes GIF GIF abspielen

Die Ölung seiner Brust ersparen wir euch jetzt. gif: 3plus/watson

Wir müssten die haufenweise mitgebrachten Handschellen und Peitschen nicht mehr sehen, diese – bereits vor Fifty Shades of Grauenhaftigkeit – abgelutschtesten Symbole für geilen Sex. Lernt euch doch gopfertammi erst mal kennen, warum wollt ihr euch immer sofort anbinden und hauen?

Tschau, Adrian!

Animiertes GIF GIF abspielen

Keine Haare, dafür eine Peitsche. gif: 3plus/watson

Würden die Herren einfach wieder ins Auto steigen, wären wir selbst vor schiefer Handorgelmusik in Kombination mit noch schieferem Gesang sicher und Sprüche wie «Wow, du bisch jo di perfekt Kombination vo süess und sexy» würden in unseren Ohren endlich nicht mehr den tiefen Wunsch wecken, auf der Stelle abzufaulen, auf den Boden zu fallen, von Würmern erst durchstossen, dann gänzlich zerfressen, verdaut und als gehörloses Erdtürmchen wieder ausgekackt zu werden.

Tschau, Rico!

Animiertes GIF GIF abspielen

Musst du nicht wieder in den Ring steigen und jemanden verhauen? gif: 3plus/watson

Andrina wären keine unangenehmen Küsse auf den Mund gedrückt worden, nach denen sie nie verlangt hat.

Animiertes GIF GIF abspielen

Model Jonas hat die «Metoo»-Debatte offenbar verschlafen. bild: 3plus/watson

Der rote Teppich bliebe leer.

Welch angenehme Vorstellung. Aber sie wird barsch zu Tode gerieben am Schleifstein der Realität. Die ganze Fantasielosigkeit findet auch diesen Frühling wieder ihre unerträgliche Wiederholung. Das Rad läuft weiter und immer weiter, es spult die ewig gleichen Liebes-, Geschlechts-, und Nationalitäten-Klischees (Ich bin Italiener, ich habe Temperament und bring der Bachelorette eine Pizza) ab.

Sisyphos mit seinem Stein ist dagegen reine Action.

Vielleicht aber liegt in dieser Überraschungslosigkeit, in der endlosen Wiederkehr des Immergleichen auch etwas Tröstliches. Da ist Kontinuität, da erkennt sich der Mensch wieder. Den Trott. Seine eigene Langweiligkeit. Nur müsste ihn diese Einsicht im Grunde bescheidener machen. Er müsste sich beispielsweise sagen: «Ja, das bin ich. Ich mag Butterkekse und arbeite auf der Bank. Und wenn ich mich geschnäuzt habe, guck ich mir nachher das Taschentuch an.»

Aber was macht er stattdessen? Er sagt: «Ich bin der Geilste. Geiler als alle anderen. Schaut, wie geil ich bin.»

Animiertes GIF GIF abspielen

Achi. gif: 3plus/watson

Und weil er sich das mit ganz viel Grosszügigkeit sich selbst gegenüber solide einredet und der Zeitgeist ihm dabei hilft, indem dieser jede seiner hinterletzten Ich-Facetten tätschelt und ihr einen eigenen Namen, eine eigene Bühne und einen eigenen politischen Vertreter gibt, denkt er am Ende: «Shit, sowas wie mich gab's noch nie.»

Leider denken das alle von sich, weshalb – und das liegt in der Natur der Sache – aus der Spezialität ganz schnell eine Konformität wird, die dank unserer weltumfassenden Konsum-Verflechtungen an jeder Strassenecke zu finden ist.

Kenny: « Sie hät sicher gmerkt, dass ich echli en speziellere Typ bin, nöd so Standard-Norm-Typ.»

Bild

Finde Kenny. bild: watson

Der Schnäuzer hat also damit begonnen, sein vollgerotztes Nastuch herumzuzeigen. Was er früher nach einem kurzen Blick leicht beschämt in seiner Hosentasche verschwinden liess, hält er heute jedem stolz unter die Nase.

Animiertes GIF GIF abspielen

Achi. gif: 3plus/watson

Und wir, die wir uns vor dem Fernseher versammelt haben, schauen gierig hinein in seinen elenden Schmutzlappen. Wir wollen ihn ganz genau analysieren, seinen niederen Böögg und den schäbigen fädigen Zinkenbrei. Damit wir uns nachher sagen können, dass der unsere um ein Vielfaches edler ist, dass er gar mit schillernden Farben sich wohltuend abhebt von dem Schnodder jenes bemitleidenswerten Primaten.

Dieses Mal haben dies Simone Meier, Dani Huber und ich übernommen ...

Video: watson/Emily Engkent

Aber das Einzige, was sich wirklich abhebt, sind die Zebras, die über die südafrikanische Steppe preschen.

Bild

Das einzig Majestätische, was man in diesen zwei Stunden zu Gesicht bekommt. bild: 3plus

Solange es Menschen gibt, die sich die Schnäuzlümpen anderer anschauen, solange gibt es eben auch Menschen, die den ihren bereitwillig herzeigen.

Jänu.

Machen wir also weiter mit dem Affenzirkus. Für den einst massiven Massimo, der einen Elefanten adoptiert und einen Mmmh-Muffin für die Bätschi gebacken hat.

Bild

Mmmh-Massimos Muffin war übrigens voller Proteine, was wiederum sehr gut ist für Fitness-Andrina. bild: 3plus/bearbeitung watson

Und für Cedric, den wir fortan bitte nur noch «Bodensee» nennen (der Dank gilt Simone Meier, die diesen superben Übernamen im Prosecco-Rausch entwickelt hat). Denn Cedric besitzt nicht nur eine Bar, sondern ebenso eine Schmalzlocke (auf die Dani Huber die ganze Zeit über so neidisch geschielt hat).

Animiertes GIF GIF abspielen

Kurz vor seinem Auftritt macht Bodensee seine Locke flott. gif: 3plus/watson

Und dem nicht genug! Bodensee hat die Bätschi so nervös gemacht, dass sie, als er sie fragte, was sie denn so mache, sagte:

Bild

bild: 3plus/bearbeitung watson

Kenny wiederum, das muss man zu seiner Verteidigung schon sagen, studiert bereits ein Modellhaus, obwohl sein Architektur-Studium noch gar nicht begonnen hat.

Bild

Ist Kenny zufrieden mit dieser Baute? Wir können nur raten. bild: 3plus

Das ist wahre Vorbereitung. Wenn er die Bachelorette auch so eifrig studiert, dann wird er eventuell derart grossartige Pläne entwerfen, dass der Bodensee daneben wie ein lächerlicher Tümpel wirkt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Was Waldtiere machen, wenn sie sich unbeobachtet fühlen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Mütter machen Porno»: Sat.1-Doku empört Zuschauer

Sat.1 zeigte am Mittwoch zur Primetime eine ungewöhnliche Doku: Fünf Mütter ziehen los, um einen Porno der anderen Art zu drehen.

Das Ziel: Ein Film, der Sex auf eine positive, natürliche Weise darstellt und anders als viele Mainstream-Pornos auf Wertschätzung auch gegenüber Frauen setzt, anstatt diese zum Objekt zu degradieren. Kurzum: Die Mütter wollten einen Pornofilm kreieren, den auch ihre eigenen Kinder angucken könnten.

Dazu casteten die Mütter unter anderem selbst die Darsteller ihres …

Artikel lesen
Link zum Artikel