DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV ? ZU DEN THEMEN DER EIDGENOESSISCHEN RAETE AN DER HERBSTSESSION VON HEUTE MONTAG, 23. SEPTEMBER 2019, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Exhaust fumes come out an Opel, pictured on a street in Zurich, Switzerland, on December 6, 2016. (KEYSTONE/Gaetan Bally)....Abgase stroemen aus dem Auspuff eines Opels, aufgenommen in Zuerich, am 9. Dezember 2016. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Der Hauptanteil der CO2-Emissionen in der Schweiz stammt aus dem Strassenverkehr. Bild: KEYSTONE

So teuer müsste die Abgabe auf Treibstoff sein, um die Klimaziele zu erreichen

Die Abgaben auf Treibstoff müssen drastisch erhöht werden, fordern Forschende der EPFL. Das Portemonnaie der Autofahrer würde trotzdem nicht belastet.



Der Strassenverkehr ist die Hauptquelle der CO2-Emissionen in der Schweiz. Würde man bis 2050 eine Abgabe von 1.70 Franken pro Liter Treibstoff und Heizöl einführen, liessen sich die Emissionen um zwei Drittel senken, berechneten Forschende der EPFL.

Für jeden Liter Heizöl zahlen Schweizerinnen und Schweizer bereits eine CO2-Abgabe von 25 Rappen. Auch bei Flugtickets sollen Reisende tiefer in die Tasche greifen müssen. Für Treibstoff, also Benzin und Diesel, ist bisher keine Lenkungsabgabe vorgesehen. Eine solche wäre aber nötig, und zwar in gleichem Masse wie für Heizöl, plädieren Forschende der ETH Lausanne (EPFL).

Will die Schweiz die Ziele des Pariser Klimaabkommens einhalten, muss sie auch die Emissionen aus dem Transportsektor senken. Dieser macht 41 Prozent der im Inland produzierten CO2-Emissionen aus. Der Hauptanteil stammt aus dem Strassenverkehr.

Szenarien verglichen

Forschende der EPFL um Philippe Thalmann haben verschiedene Szenarien der CO2-Besteuerung bis ins Jahr 2050 mithilfe makroökonomischer Simulationsinstrumente verglichen, wie die Hochschule am Donnerstag mitteilte. Ihre Ergebnisse präsentierten sie kürzlich im Fachblatt «Swiss Journal of Economics and Statistics».

Eine bis 2050 schrittweise einzuführende und einheitliche Abgabe auf Heizöl und Treibstoffe von 1.70 Franken pro Liter könnte demnach die jährlichen CO2-Emissionen pro Kopf von 4.5 auf 1.5 Tonnen senken. Der Anteil des Verkehrs an den Gesamtemissionen würde damit von 41 auf 33 Prozent sinken.

Keine Mehrbelastung fürs Budget

Das Portemonnaie der Autofahrerinnen und Autofahrer soll dadurch jedoch letztlich nicht mehr belastet werden, erklärte Thalmann gemäss der Mitteilung. Bei den Simulationen hätten sie den rückläufigen Treibstoffverbrauch von Automotoren berücksichtigt, ebenso wie das vermehrte Aufkommen von Elektroautos und Agrotreibstoffen, sowie der Ausbau öffentlicher Verkehrsmittel und Car-Sharing-Angeboten.

Zugleich würde die Gleichbehandlung von Treibstoffen und Heizöl verhindern, dass ein Sektor stärker belastet würde als der andere. «Würden die Treibstoffe nur mit einem Franken pro Liter besteuert, müsste die Heizölabgabe auf bis zu vier Franken erhöht werden», so der Umweltökonom.

Der hohe Anteil des Individualverkehrs an den CO2-Emissionen lasse sich vor allem durch die hohe Konzentration an Allradfahrzeugen in der Schweiz erklären. In der Schweiz machen diese rund 40 Prozent der in Verkehr gebrachten Neuwagen aus, in der EU liegt der Anteil bei nur 13 Prozent. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So sieht es aus, wenn gegen 100'000 fürs Klima demonstrieren

Die grösste Klimademo der Schweiz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

38-jährige Frau auf Feldweg in Otelfingen ZH angegriffen

In Otelfingen ist am Donnerstagnachmittag eine Frau auf einem Feldweg von einem ihr unbekannten Mann angegriffen und verletzt worden. Die 38-jährige Schweizerin musste mit einer Stichverletzung ins Spital gebracht werden.

Die Polizei konnte kurz darauf einen Verdächtigen verhaften. Es handelt sich um einen vorläufig aufgenommenen, 22-jährigen Eritreer, wie die Kantonspolizei mitteilte. Er wurde für weitere Abklärungen auf den Polizeiposten gebracht. Bei der Fahndung wurde auch ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel