DE | FR
Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bestätigt: Schweizer Ex-Polizeichef Guatemalas, Erwin Sperisen, zu lebenslanger Haft verurteilt



Erwin Sperisen Vernon, director of National Civil Police, PNC, inspects an anti gangs operation in Guatemala City, Guatemala, Tuesday, March 14, 2006. (AP Photo/Moises Castillo)

Bild: AP

Der ehemalige Polizeichef Guatemalas, Erwin Sperisen, ist am Dienstag in Genf auch in zweiter Instanz zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Er wurde wegen der Beteiligung an zehn aussergerichtlichen Ermordungen von Gefangenen schuldig gesprochen.

Sieben Personen wurden 2006 bei der Erstürmung des Gefängnisses Pavon getötet. In der Strafanstalt hatten vor der grossangelegten Polizeiaktion die Gefangenen das Kommando übernommen.

GERICHTSZEICHNUNG - A drawing shows Erwin Sperisen, left, front of the court at the courthouse for the appeal of the trial of a former head of Guatemalan police Erwin Sperisen, in Geneva, Switzerland, Monday, May 4, 2015. A Swiss court has sentenced Guatemala's former police chief, Erwin Sperisen, to life in prison after convicting him of involvement in seven extrajudicial killings. Erwin Sperisen was arrested in Switzerland in 2012 and accused of planning and directing operations to kill detainees during his tenure as police chief from 2004-2007Erwin Sperisen, right, at the courthouse for the appeal of the trial of a former head of Guatemalan police Erwin Sperisen, in Geneva, Switzerland, Monday, May 4, 2015. A Swiss court has sentenced Guatemala's former police chief, Erwin Sperisen, to life in prison after convicting him of involvement in seven extrajudicial killings. Erwin Sperisen was arrested in Switzerland in 2012 and accused of planning and directing operations to kill detainees during his tenure as police chief from 2004-2007. (KEYSTONE/Frederic Bott)

Bild: KEYSTONE

Auch wegen der Beteiligung am Mord von drei aus dem Gefängnis «El Infiernito» entflohenen Häftlingen 2005 wurde der schweizerisch-guatemaltekische Doppelbürger schuldig gesprochen.

In erster Instanz hatte das Genfer Strafgericht den ehemaligen Polizeichef Guatemalas im zweiten Fall noch freigesprochen. Die Berufungskammer folgte mit dem Urteil auf ganzer Linie dem Antrag der Staatsanwaltschaft. (sda)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Analyse

Keine Burkas und kein Palmöl: Worüber stimmen wir eigentlich ab?

In der Schweiz gibt es nur wenige verschleierte Frauen und fast kein Palmöl aus Indonesien. Trotzdem dreht sich die Abstimmung vom 7. März um diese zwei Themen.

Vielleicht liegt es an Corona. Die aufgrund der Krise verfügten Veranstaltungsverbote erschweren den Abstimmungskampf, er findet fast nur virtuell statt. Dies erklärt jedoch höchstens ansatzweise, warum zu zwei der drei Vorlagen, über die wir am 7. März abstimmen, eine Kampagne stattfindet, die mit der Realität kaum etwas zu tun hat.

Aber der Reihe nach. Beginnen wir mit dem am wenigsten problematischen Thema:

Die Abstimmung dreht sich um die Frage, ob der elektronische Identitätsnachweis auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel