Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Es war nicht ganz ohne»: Adriana Hörler bei ihrem Auftritt vor der Landsgemeinde. bild: Rolf rechsteiner/appenzeller volksfreund

Eklat im Appenzell: Diese Jus-Studentin liest dem Landammann die Leviten, und zwar richtig

Die 21-jährige Adriana Hörler legte sich vor 5000 Leuten mit dem Innerrhoder Landammann Daniel Fässler an. Der Auftritt hat Folgen: Steht nun gar die Landsgemeinde auf dem Spiel?



Landsgemeinden in Appenzell sind normalerweise eine ziemlich langweilige Sache. Doch am vergangenen Sonntag ging es drunter und drüber. 

Ueberblick ueber den Versammlungsort der Appenzeller Landsgemeinde, vom Sonntag, 29. April 2018, in Appenzell. (KEYSTONE/Patrick Huerlimann)

5000 Leute waren an der Landsgemeinde in Appenzell.  Bild: KEYSTONE

Der Eklat

Genug ist genug. Während der Debatte um den 41-Millionen-Kredit für das neue Spital platzt der 21-jährigen Jus-Studentin Adriana Hörler der Kragen. 

Vor 5000 anwesenden Leuten steigt sie auf einen Stuhl, ergreift das Mikrofon und kritisiert offen die Informationspolitik von CVP-Landammann Daniel Fässler, wie SRF Regionaljournal berichtet. Mit einer einseitigen Informationsbroschüre habe die Regierung die freie Meinungsbildung zu beeinflussen versucht.

«Dies übersteigt meiner Meinung nach ihre Kompetenzen als neutrale Behörden bei Weitem». Für ihr Votum erhält Hörler Applaus, obschon dies an der Landsgemeinde nicht geboten ist. 

Der Auslöser

Jus-Studentin Hörler wirft dem Landammann vor, die Landsgemeinde nicht korrekt geführt zu haben. So konterte Fässler praktisch jede Wortmeldung von Gegnern der umstrittenen Vorlage.

Hörler ist mit ihrer Kritik nicht alleine. Laut SRF wollen Grossräte die Informationspolitik der Regierung bei der nächsten Sitzung aufs Tapet bringen. Sie wollten demnach mit einem offenen Brief gegen das Verhalten von Fässler protestieren. «Die Landsgemeinde steht auf dem Spiel», titelt die «Appenzeller Zeitung» gar in einem Kommentar

Stimmende, vorne, Zuschauer, hinten, an der Appenzeller Landsgemeinde, vom Sonntag, 29. April 2018, in Appenzell. (KEYSTONE/Patrick Huerlimann)

Stimmende bei der Landsgemeinde. Bild: KEYSTONE

«Die Landsgemeinde steht auf dem Spiel.»

«Appenzeller Zeitung»

Aber warum legt sich die parteilose Studentin dermassen gegen die Regierung ins Zeug? Hörler studiert Jus im vierten Semester an der Uni Bern. Dort hat sie sich insbesondere mit dem Thema auseinandergesetzt, wie weit Behörden Einfluss auf die Willensbildung der Bürger nehmen dürfen. Sie habe die Zulässigkeit im Vorfeld mit ihrer Dozentin abgeklärt. «Ich finde, das Volk muss so was wissen», sagte sie. 

Zu ihrem Auftritt sagte sie: «Es ist aber schon nicht ganz ohne gewesen, auf den Stuhl zu steigen und vor der Landsgemeinde zu sprechen.» 

Das sagt der Landammann

Der stillstehende Landamman Daniel Faessler auf dem Weg zur Landsgemeinde, am Sonntag, 24. April 2016, in Appenzell. Am letzten Sonntag im April versammeln sich jeweils alle Stimmberechtigen des Kantons Appenzell Innerrhoden, um ihre obersten Behoerden zu waehlen und ueber Sachgeschaefte abzustimmen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Daniel Fässler. Bild: KEYSTONE

Im Gespräch mit dem Regionaljournal wehrt sich Landammann Daniel Fässler gegen die Vorwürfe. Er habe korrekt gehandelt, sagt er. «Es ist die Aufgabe des Landammanns, an der Landsgemeinde einzugreifen und Sachen richtigzustellen».

(amü)

Appenzeller Trachten in der Kunst

Video: srf/SDA SRF

Aktuelle Polizeibilder: Polizei rettet Reh aus Seenot

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Rega rettet fünfjähriges Mädchen vor dem Erfrieren

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Fitness-Branche geht zum Angriff über

Schwere Kritik von Fitnesscenter-Betreibern: Der Bundesrat lüge, wenn er sagt, er habe im Rahmen der Lockerungs-Diskussion mit allen Branchen gesprochen.

Läden, Museen, Bibliotheks-Lesesäle, Zoos und auch botanische Gärten dürfen ab kommendem Montag wieder öffnen. Auch im Sportbereich kommt's nach dem gestrigen Bundesrats-Beschluss zu einer weiteren Lockerung: Draussen darf wieder auf Sportanlagen, Tennis- oder Fussballplätzen geturnt werden. Nicht auf der Liste: die Fitnesscenter.

Sie müssen weiterhin zu bleiben, was nicht nur die Sportbegeisterten ärgert, sondern auch Roland Steiner, den Vizepräsidenten des Verbands Schweizer Fitness- und …

Artikel lesen
Link zum Artikel