Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fertig schlafen im schönsten Gasthaus der Welt – der Äscher räumt die Betten weg

Der Aufstieg des Äschers war spektakulär: Lange Zeit nur den Appenzellern bekannt, landete die Bergbeiz plötzlich auf internationalen Reiseblogs – und wurde zum schönsten Ort der Welt gekürt. Jetzt will die Wirtefamilie kürzertreten. Das Berggasthaus bietet keine Übernachtungen mehr an.



Der Äscher ist die schönste Beiz der Welt

Leute aus aller Welt wissen um das Restaurant, das im Appenzell an einer 100 Meter hohen Felswand im Alpstein klebt. Seit Filmstar Asthon Kutcher ein Bild des Gasthauses auf seiner Facebook-Seite gepostet und die «Huffington Post» es zum «interessantesten Restaurant der Welt gekürt hat, können sich die Wirte des Äschers kaum vor dem Ansturm retten.

Gemäss «St.Galler Tagblatt» verzichtet das Wirtepaar Knechtle nun auf Übernachtungen – es hat das Online-Buchungssystem für die Plätze im Matratzenlager bereits seit einem Jahr gesperrt, um wieder mehr einheimischen Wanderern Platz zu bieten statt nur Touristen aus dem Ausland. Die 35 Betten seien auch so meistens besetzt gewesen.

Dass die Übernachtungen nun ganz gestrichen werden, ist wohl dem unglaublichen Erfolg des Äschers anzurechnen. Das Wirtepaar sehne sich nach Ruhe am Abend, heisst es in der Zeitung. Und brauche mit drei Kindern mehr Platz.

(dwi)

Die Schweiz ... mal anders

Schweizer Gerichte, die die Welt nicht versteht

Link zum Artikel

Mond-Nazis waren gestern – hier kommen die SPLATTER-SCHWEIZER!

Link zum Artikel

Dieses Land ist SOWAS VON merkwürdig! Was Ausländern in der Schweiz am Leben unter Eidgenossen auffällt

Link zum Artikel

11 «Swiss»-Produkte, die unschweizerischer gar nicht sein könnten 

Link zum Artikel

«Why do Swiss people have big noses?» – und andere wichtige Internet-Fragen zu der Schweiz

Link zum Artikel

11 unübersetzbare schweizerdeutsche Wörter, die total verheben, imfall

Link zum Artikel

28 Schweizer Dinge, über welche sich Touristen wundern – die für uns aber völlig normal sind

Link zum Artikel

Erstaunliche Fakten über die Schweiz, die du kennen solltest

Link zum Artikel

Du weisst, dass du im gehobenen Mittelstand der Schweiz angekommen bist, wenn du ...

Link zum Artikel

23 Sätze, die du in der Schweiz nie hören wirst

Link zum Artikel

13 Sätze, die Schweizer in den Ferien nicht mehr hören können

Link zum Artikel

«Finken! Überall FINKEN!!» – Was Ausländern am Leben in der Schweiz auffällt – Teil II

Link zum Artikel

25 Schweizer Menüs aus deiner Jugend, die deine Kinder schon nicht mehr kennen werden

Link zum Artikel

«Das geht eindeutig zu weit!» – so lacht die Welt über die Schweiz 

Link zum Artikel

Bünzli-Test! Welche dieser 11 Schweizer Marotten hast du auch?

Link zum Artikel

Zum RS-Beginn: Von Curry bis Militärschoggi – 12 Armee-Rationen im Direktvergleich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Uns wird viel Selbstlosigkeit abverlangt»: Wie Jugendliche unter der Coronakrise leiden

Die 14- bis 24-Jährigen leiden am meisten an den psychischen Folgen der Pandemie. Der Bundespräsident wendete sich in seiner Ansprache diese Woche direkt an die junge Generation: «Ich möchte Sie bitten, halten Sie durch.» Wie geht es den Jugendlichen? Wir lassen drei zu Wort kommen. Wie ist es, jung zu sein während der Pandemie, wie zu studieren oder die Lehre abzuschliessen?

«Wouldn’t It Be Nice» – «Wäre es nicht schön». So heisst der Beach-Boys-Song, den ich im vergangenen Jahr laut Spotify am meisten gehört habe. Ein letzter Streich dieses sowieso schon bitterbösen Jahres 2020, in dem ich mich im Grunde noch immer befinde. Mein Zeitgefühl ist in der Pandemie kaputtgegangen. Ein Teil meines Hirns meint noch immer, demnächst wäre Montag, der 16. März 2020, und ich müsse zurück in die Schule. Weitermachen an dem Ort, von welchem ich am Freitag, dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel