Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Der grosse Run auf das Berggasthaus Äscher hält an. Nun fliegen täglich Drohnen um den weltberühmten Ort. bildmontage watson/shutterstock

Drohnenplage beim Berggasthaus Äscher – jetzt soll ein Flugverbot her

Erst gerade in die Saison gestartet, wird das Berggasthaus Äscher bereits von Drohnen belagert. Die Wirte fordern nun ein Drohnen-Flugverbot.



Seit es 2015 die Titelseite des «National-Geographic»-Magazins zierte, kam es nicht mehr zur Ruhe. Das Berggasthaus Äscher im Kanton Appenzell wird seither von Gästen aus aller Welt überrannt. Im letzten Jahr haben die bisherigen Wirte nach 31 Jahren wegen des grossen Trubels gekündigt.

Nun ist das neue Wirte-Duo ebenfalls bereits vom Hype genervt: «Fast täglich kreisen zahlreiche Drohnen um das Berggasthaus», sagt Wirtin Melanie Gmünder zu Radio SRF. Sie hielten die Sicherheitsabstände nicht ein und flögen sogar vor den Zimmerfenstern durch. «Es ist respektlos, unangenehm und es stört.»

Drohnenaufnahme des Äschers

abspielen

Video: YouTube/nitin kunal

Das Bundesamt für Zivilluftfahrt hat zwar Regeln für den Umgang mit Drohnen publiziert und hält fest, dass nicht tief über öffentliche Orte, wo sich Menschen aufhalten, geflogen werden darf. Wer näher als 100 Meter fliegen will, braucht eine Spezialbewilligung. Wegen der Nichteinhaltung dieser Regeln will das Wirte-Team nun eine Gesetzes-Initiative vor die Appenzell-Innerrhoder Landsgemeinde bringen. «Es muss eine Initiative für ein Drohnen-Flugverbot her», stellt Melanie Gmünder klar. (jah)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Drohnen-Rennen in US-Sportstadien

Drohnen stören den zweitgrössten Flughafen Englands

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zwei St. Galler Bauern sollen Tierseuche verbreitet haben

Ein St. Galler Landwirt und sein Sohn werden beschuldigt, vorsätzlich kranke Kälber verkauft zu haben. Ausserdem sollen sie mittels fingierter Bestandslisten zu hohe Direktzahlungen erhalten haben. Am Dienstag hat der Prozess am Kreisgericht Wil mit einem Augenschein auf dem Hof der Beschuldigten begonnen.

Die beiden Landwirte hatten auf ihrem Familienbetrieb in den Jahren 2008, 2012 und 2016 Fälle der Bovinen Virus-Diarrhoe (BVD), die fast ausschliesslich Rinder befällt. Gefährlich ist die …

Artikel lesen
Link zum Artikel